Calli on Tour

Calli on Tour

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.

» Termine


Twitter

Calli zwitschert mit

Reiner Calmund nutzt den "Micro-Blogging"-Dienst Twitter » weiterlesen

twitter rss facebook myspace youtube xing

Suche

suche

Archiv

"Grill den Profi" am 12. November um 20:15 Uhr (VOX)
"Grill den Profi" am 12. November um 20:15 Uhr (VOX)

Ruth Moschner zu Spitzenköchin Meta Hiltebrand: „Du hast Eier aus Stahl!“


Premiere bei „Grill den Profi“: Zum ersten Mal treten die Promis gegen eine Spitzenköchin an! Moderatorin und Schauspielerin Caroline Beil, Choreograph, Stylist und Laufstegtrainer Jorge González sowie Boxerin Susi Kentikian treffen am Sonntag auf Meta Hiltebrand, die einzige Profiköchin in der Koch-Show. „Outfit: Eine glatte Eins“, vergibt Moderatorin Ruth Moschner die ersten Punkte für die lila Kochbekleidung und Boxstiefel der Schweizerin. Doch mit den Vorschusslorbeeren ist schnell Schluss, denn Ludwig Heer, Koch-Coach der Promis und Lebensgefährte von Giulia Siegel macht klar: „Meta muss sich richtig anstrengen, um gegen uns zu gewinnen.“ Beeindrucken lässt sich die Spitzenköchin aber von ganz anderen Dingen: „Ich habe großen Respekt vor Lebensmitteln. Denn was ist der Mensch ohne Essen? Nichts! Ich mag die Sendung so gerne, weil sie nah an der Realität ist. Heute arbeitet man so viel und hat keine Zeit mehr fürs Kochen, Rezepte müssen eben schnell gehen. Mittlerweile ist es mein Markenzeichen, in kurzer Zeit etwas zu zaubern.“ Doch bereits beim Impro-Gang benötigt Meta Hiltebrand deutlich mehr Zeit als ihre Konkurrenz: „Du musst fertig werden“, ruft Ruth Moschner der Schweizerin zu. Während die gegnerischen Teller schon alle platziert sind, droht Meta Hiltebrand das Rennen gegen die Zeit in allerletzter Sekunde zu verlieren. Damit würde sie dem Promi-Team einen wertvollen Vorsprung schenken, denn alle fehlenden Teller werden zwar von der Jury verkostet, die dafür vergebenen Punkte aber nicht gewertet. Über den Etappen- und Gesamt-Sieg bei „Grill den Profi“ entscheiden die Punkte von Sterneköchin Maria Groß, Star-Sommelier Gerhard Retter sowie Manager und Genießer Reiner Calmund. Ob Profi oder Promi: Das Preisgeld stiften alle Köche für einen guten Zweck ihrer Wahl.

Moderatorin und Schauspielerin Caroline Beil hat sich als Vorspeise „Rote-Bete-Rolle mit Couscous“ ausgesucht. „Ich habe Rote Bete immer gehasst. Dann hab ich mich drei Tage in meinem Kochstudio eingesperrt und mir die Rote Bete angeeignet. Jetzt liebe ich sie!“, erzählt Meta Hiltebrand. Beim Impro-Gang noch im Stress, legt die extravagante Schweizerin bei der Vorspeise ein anderes Tempo vor: „Die Hauptaufgabe habe ich erfüllt, jetzt habe ich Zeit zum Spielen“, freut sich die Spitzenköchin, als ihre Rote-Bete-Rollen im Ofen sind. Auf der anderen Seite der Küche hat sich Caroline Beil für eine moderne Annäherung an das Gericht entschieden: Sie stellt zunächst eine Gelee-Form aus Rote Bete her, die sie dann mit Couscous füllen will. „Fast schon molekular“, befindet Ruth Moschner, und Caroline Beil gesteht: „Ich hab so was noch nie gemacht.“ Und es gibt auch noch eine weitere Premiere für die Schauspielerin und Moderatorin: Das erste Mal seit der Geburt von Töchterchen Ava ist sie solo unterwegs. „Das ist schon komisch, aber ich weiß ja, dass sie gut aufgehoben ist. Sie hat einen sehr guten Papa, der kann füttern und macht die Windeln. Er ist topp!“ Dieses Thema nutzt Ruth Moschner gleich, um genauer nachzuhaken: „Es wurde extrem viel diskutiert, weil du so spät Mutter geworden bist.“ Caroline Beil sieht das gelassen: „Ich kann das schon verstehen. Wer bekommt in meinem Alter noch ein Kind? Das ist schon ein bisschen außergewöhnlich. Auf der anderen Seite: George Clooney wird mit 56 Jahren noch Vater und alle sagen ‚Juhu!‘ Und bei mir soll’s nicht in Ordnung sein, obwohl ich doch erst junge 50 bin? Aber letztlich ist das unsere private Entscheidung gewesen, und das soll jeder so machen, wie er will.“ Und wie kommt ihre Vorspeise schließlich bei der Jury an? Beim Verkosten rutscht Starköchin Maria Groß die erste Rote-Bete-Rolle fast vom Teller, und auch Reiner Calmund hat so seine Probleme: „Oh, das ist aber flutschig!“

Für den Hauptgang hat sich Jorge González mit „Arroz con Pollo“ (Reis mit Huhn) für ein Gericht aus seiner kubanischen Heimat entschieden. Bei seinem ersten Besuch in der TV-Küche hatte der Laufstegtrainer noch seinen Papa dabei, der damals allerdings wenig begeistert von den Kochkünsten seines Sohnes war. „‚Das schmeckt wie Kacka‘, hat er gesagt!“ erinnert sich Ruth Moschner lachend. Diesmal will Jorge González keinen Fehler machen und setzt auf Traditionelles: „Das hat meine Oma immer gemacht. Wir sind eine große Familie: Mein Vater hat 17, meine Mutter elf Geschwister. Wir waren immer über 300 Cousinen, Cousins und Enkel. Und das Gericht ist ganz einfach zu machen, ist nicht teuer und schmeckt!“ Dennoch läuft die Zubereitung der Chicken-Schenkel des „Chica“-Laufstegtrainers nicht ganz rund. Bereits bei den Proben hatte er sich in den Finger geschnitten, nun verbrennt er sich auch noch an den vorgeheizten Tellern. „Knick nicht auch noch um“, warnt Ruth Moschner angesichts der goldenen Plateauschuhe von Jorge González. Auf der anderen Seite der Küche findet Ruth Moschner bewundernde Worte für Profiköchin Hiltebrand: „Ich arbeite hier ja mehr mit männlichen Kollegen, und die kommen hier rein mit Eiern aus Stahl – aber wenn ich dich hier so erlebe: Du hast auch Eier aus Stahl!“ Die Schweizerin sieht zwischen sich und „den Jungs“ sowieso nur einen einzigen Unterschied: „Wenn sie weinen, weinen sie heimlich, ich tue es ehrlich!“ Stattdessen plaudert die Spitzenköchin lieber eine Jugendsünde aus! Neben einem tätowierten Stern an der Hand, hat sie nämlich noch ein weiteres Tattoo: „Eines, von dem ich nicht rede!“ Mit ihrem Tipp „Hast du ein Arschgeweih?“ landet Ruth Moschner allerdings direkt einen Volltreffer! „Immerhin habe ich es selbst gezeichnet. Ich war 18…“, erinnert sich Meta Hiltebrand. Und woran fühlt sich die Jury vom Hauptgang erinnert? „Wenn das eine Gericht von Mama gekocht ist, hat das andere Madame gekocht“, schwärmt Star-Sommelier Gerhard Retter. Ob die anderen beiden Jurymitglieder auch so begeistert von der Hauptspeise sind?

Auch Susi Kentikian hat sich für ein Gericht aus der Heimat entschieden: Zum Dessert gibt es „Armenisches Gata“ (Blätterteig-Gebäck mit Butter-Zucker-Füllung). Doch das hinterlässt nur ein großes Fragezeichen auf dem Gesicht von Meta Hiltebrand: Sie kennt das Gericht nicht, muss improvisieren – und verwechselt dabei erst einmal Zucker mit Salz. Susi Kentikian hat derweil andere Probleme: Die Flasche Cognac lässt sich nicht öffnen. Die Profiköchin kann es nicht glauben: „Die Boxerin kriegt die Flasche nicht auf!“ Grund genug, dass Profiboxerin Susi Kentikian ihre einjährige Auszeit nun für beendet erklärt: „Ich plane den nächsten Kampf, also mein Comeback, noch in diesem Jahr und freue mich schon sehr drauf.“ Dann wendet sie sich ans Publikum: „Ich bin nicht nur die schnellste Boxerin Deutschlands, sondern auch die kleinste. Bitte nicht lachen!“ Und so zieht die gebürtige Armenierin den größten Topf heran, den sie finden kann – und steigt darauf! Denn mit einer Körpergröße von 1,54 Meter hat Susi Kentikian so einfach eine bessere Übersicht über die Küchentheke. „Du würdest ja auch fast in den Topf reinpassen“, scherzt Ruth Moschner. In der gegnerischen Ecke hingegen zieht die Moderatorin bereits ihr persönliches Fazit über den ersten Einsatz einer Profiköchin: „Du bist die Erste, die nicht rumheult. Die Erste, die sehr souverän ist. Und die Erste, die zuhört. Und du siehst sehr gut aus.“ Dann schiebt sie hinterher: „Wobei ich sagen muss: Die Köche heutzutage sehen ja wirklich alle sehr schnuckelig aus.“ Meta Hiltebrands Theorie dazu: „Weißt du, was sich getan hat? Sie haben einfach keine Zeit mehr zum Saufen!“ Zeit zum Backen hatte Meta Hiltebrand in der Sendung aber offensichtlich reichlich: Noch vor Ablauf der vorgegebenen 24 Minuten bringt die Spitzenköchin die Reste ihres Desserts unter die Zuschauer. Aber schmeckt es denn auch? Die Bewertung von Maria Groß lässt zumindest für einen Teller nichts Gutes ahnen, denn die Sterneköchin kündigt an: „Ich ringe nach höflichen Worten…“.

Wird es eine erfolgreiche Premiere für die erste Profiköchin oder braten die Promis Meta Hiltebrand eins über? „Grill den Profi“, die 5. Folge, Sonntag, 12. November um 20:15 Uhr, VOX.

URL: itv studios Pressemitteilung vom 8.11.17

 

 



Beitrag mit anderen teilen:
twitterfacebookmyspace