Calli on Tour

Calli on Tour

Twitter

Calli zwitschert mit

Reiner Calmund nutzt den "Micro-Blogging"-Dienst Twitter » weiterlesen

twitter rss facebook myspace youtube xing

Suche

suche

Auftritte

"Grill den Profi" am 22. Oktober um 20:15 Uhr (VOX)
"Grill den Profi" am 22. Oktober um 20:15 Uhr (VOX)

Sternekoch Roland Trettl am Limit: „Ich habe noch nie vor Publikum gekocht, und ich war noch nie so in der Scheiße wie jetzt!“


In der zweiten Folge von „Grill den Profi“, Deutschlands härtester Koch-Show, treten Moderatorin Annie Hoffmann, Sänger und „Culcha Candela“-Gründer Mateo Jasik sowie Schauspielerin Tanja Szewczenko gegen Sternekoch Roland Trettl an. „Ich habe noch nie vor Publikum gekocht, bin voll nervös und habe wirklich Respekt vor dieser Aufgabe“, gesteht Roland Trettl Moderatorin Ruth Moschner direkt zu Beginn. Dafür glänzt er mit einem stylischen Kochdress. „Eine Kochjacke muss nicht aussehen wie ein Zirkuszelt, sie kann auch sexy sein”, erklärt der modebewusste Sternekoch. Doch auch ein hipper Look kann Roland Trettl bei „Grill den Profi“ nicht helfen. Schon beim Impro-Gang, bei dem Profi und Promi in nur acht Minuten aus sieben Zutaten ein kreatives Gericht zubereiten müssen, kommt der gebürtige Südtiroler ordentlich ins Schwitzen: „Ich war noch nie so in der Scheiße wie jetzt!!“ Schätzt der Sternekoch seine Lage richtig ein oder schafft er es doch noch seine prominenten Gegner zu grillen? Diese haben immerhin noch Koch-Coach Sebastian Franke als Unterstützung an ihrer Seite. Ob Promi oder Profi schließlich das Preisgeld für den guten Zweck absahnt, entscheiden die Punkte der Jury um Manager und Genießer Reiner Calmund, Sterneköchin Maria Groß sowie Star-Sommelier Gerhard Retter. Die zweite Folge von „Grill den Profi“ sehen die Zuschauer am Sonntag, 22. Oktober um 20:15 Uhr bei VOX.

„Fenchel-Weißwein-Suppe mit Zander“ hat Tanja Szewczenko als Vorspeisen-Herausforderung für Roland Trettl mitgebracht. „Das Gericht gibt mir viele Freiheiten. Ich werde die Suppe tomatisieren und mit Gewürzen wie Curry sowie mit Orange und Zitrone arbeiten“, so Roland Trettl. Bei Tanja Szewczenko sieht das Ganze etwas chaotischer aus: Die 40-Jährige schneidet sich bei der Zubereitung in den Finger, nimmt zwischendurch einen kräftigen Schluck aus der Weißweinflasche und macht sich mit einer Taucherbrille bewaffnet ans Werk: „Ich brauche die beim Zwiebeln schneiden, sonst fange ich an zu heulen. Seitdem mein Mann sie mir mit den Worten ‚Damit du nie wieder weinen musst‘ zu Weihnachten geschenkt hat, trage ich sie beim Kochen immer. Ich koche ganz gerne zu Hause und bin dabei ein sehr aufgeräumter Mensch, ich mache dabei gleichzeitig auch die Küche sauber“, so die Schauspielerin und ehemalige Eiskunstläuferin. Bei „Grill den Profi“ scheint das nicht zu funktionieren: Ein scharfes Messer landet auf dem Boden, Zwiebelschalen und Fenchelstücke liegen überall verstreut. Moderatorin Ruth Moschner erbarmt sich und wischt auf Knien das Durcheinander zu Tanja Szewczenkos Füßen weg. Doch auch in Roland Trettls Küche sieht es nicht besser aus. „Darf ich jetzt nach Hause?“, witzelt der Profikoch mit Schweiß auf der Stirn. Es herrscht Chaos hoch zwei! Ob wenigstens die Suppen der Jury munden werden?

„Wir kennen uns lange, wir haben auch schon zusammen gekocht und ich würde sagen, dass wir gute Freunde waren – bis heute“, so Roland Trettl über Mateo Jasik, seinen Gegner beim Hauptgang. Die beiden haben bereits gemeinsame Reisen hinter sich. Mateo Jasik berichtet: „Wir waren mal zusammen in London in einem Restaurant. Das war alles auch sehr gut, bis Jessica Alba hereinkam und sich an den Nebentisch setzte. Da haben wir beide einfach aufgehört zu funktionieren.“ Heute steht auf der Speisekarte
„Lammfleischboulette mit Süßkartoffeln und Feigen“. Während Mateo Jasik das vorbereitete Hackfleisch wählt, macht Roland Trettl aus einem ganzen Lammkaree frisches Hack. Koch-Coach Sebastian Franke glaubt, dass der Profikoch damit eine falsche Entscheidung getroffen hat: „Ich weiß nicht, warum er aus dem Lammkarree Gehacktes macht. Da ist kein Stück Fett dran, das man eigentlich in der Boulette braucht. Wenn wir Glück haben, wird es bei Roland also eine furztrockene Sache.“ Zu allem Überfluss brennen Roland Trettl dann auch noch die Süßkartoffeln in der Pfanne an! Er muss von vorne anfangen und
beginnt genervt zu fluchen. Schafft es Mateo Jasik wirklich den gestressten Profikoch zu grillen? Und bedeutet das das endgültige Ende ihrer Männerfreundschaft? Schließlich schüttet Gerhard Retter bei der Bewertung unwissend Öl ins Bouletten-Feuer: „Die Bouletten auf diesem Tellerhaben etwas mehr Spannung. Man könnte sagen, sie sind durchaus elastisch. Mir persönlich sind sie zu hart und auch zu trocken.“ Kein gutes Omen für die Punktevergabe
Bei der Dessertzubereitung stöhnt Roland Trettl: „Die Zeit ist wirklich knapp.“. Denn es gilt in nur 28 Minuten einen „Haselnusskuchen mit Zitrone-Gurke-Minze-Creme“ zu zaubern. „Außerdem habe ich vor 35 Jahren meinen letzten Kuchen gebacken!“, fügt der Profikoch hinzu. Herausforderin Annie Hoffmann kann es nicht glauben: „Da war ich noch gar nicht auf der Welt, Schätzchen!“ Eher planlos legt Roland Trettl los, nicht ahnend, dass in der Promi-Küche umgehend über ihn getratscht wird. Ruth Moschner zu Annie Hoffmann: „Wie findest du ihn denn so als Typ?“ „Als Koch? Sensationell. Als Mann? Ja, geht. Gut kochen kann er ja, aber Dessert kann er leider nicht“, antwortet Annie Hoffmann. Damit schlägt sie sich nichtsahnend auf die Seite von Roland Trettls Frau, wie der Südtriroler ausplaudert: „Sie glaubt mir nach neun Jahren immer noch nicht, dass ich Koch bin. Meine Frau ist meine größte Kritikerin, deshalb liebe ich sie noch mehr, denn ich brauche Menschen an meiner Seite, die mir die Meinung sagen.“ Als Trettls Teig schließlich mit Backform im Ofen verschwindet, bemerkt er: „Kuchen ist schon drinnen, ohne Rezept, ohne Nichts - alles reines Gefühl. Das kann jetzt komplett in die Hosen gehen!“ Dessert-Liebhaber Reiner Calmund fällt beim Anblick von Roland Trettls separat im Glas servierten Gurken-Minz-Shot dann auch nur eins ein: „Ich sag immer, ich will keine Maske fürs Gesicht haben, ich will etwas trinken!“
Zweifelt Roland Trettl zu Recht an seinem Talent oder ist er einfach ein grandioser Tiefstapler?

VOX zeigt die zweite Folge „Grill den Profi“ am Sonntag, 22. November 2017 um 20:15 Uhr

Quelle: itv studios Pressemitteilung vom 17.10.17



Beitrag mit anderen teilen:
twitterfacebookmyspace