Calli on Tour

Calli on Tour

Aktuelles:

18
Aug

18:00


Sommerpause

» Termine


Twitter

Calli zwitschert mit

Reiner Calmund nutzt den "Micro-Blogging"-Dienst Twitter » weiterlesen

twitter rss facebook myspace youtube xing

Suche

suche

Print

"Bayer hat sich durch Haudegen Kießling selbst belohnt"
"Bayer hat sich durch Haudegen Kießling selbst belohnt"

Callis Liga-Check Kolumnist Reiner Calmund analysiert den 33. Spieltag


Stell dir vor, es ist Spitzenspiel und fast keinen interessiert es. Der FC Bayern steht als Meister längst fest, RB Leipzig ist direkt für die Königsklasse qualifiziert und kann beim Remis von Dortmund in Augsburg die Vize-Meisterschaft feiern. Quasi ein Freundschaftsspiel zum Saisonende. Diese seltene und seltsame Konstellation gehörte zu diesem 33. Spieltag – und trotzdem hieß es: von Langeweile keine Spur. Denn in acht von neun Spielen ging es für die Klubs um einiges.

Ich konnte diese Alarmstimmung in Leverkusen live miterleben und ich erwischte mich selbst mehr als einmal dabei, wie ich vor Anspannung aus dem Sitz sprang. Das war phantastisch, wie die Jungs sich nach dem 0:2 zurück kämpften und sich mit dem 2:2-Endstand durch Tore von Haudegen Stefan Kießling und Joel Pohjanpalo selbst belohnten. Die ganz großen Dramen spielen sich naturgemäß im Kellergeschoss ab, da wo der Fußball, den man spielt, nicht mehr viel gemein hat mit dem Fußball, den man eigentlich spielen kann. Bayer machte erstmals seit Wochen da eine Ausnahme, schnürte die Kölner teilweise ein, erkämpfte sich ein Dutzend Chancen – Kompliment, gerettet.

Die Mainzer müssen nach ihrer Aufholjagd gegen die Frankfurter Eintracht noch zittern, haben jetzt aber sehr gute Karten. Der HSV darf nach seinem Tor in der Schlussphase nochmal hoffen, aber der Dino ist erneut dicht an der Relegation. Dass der 33. Spieltag außer Ingolstadts Abstieg keine endgültigen Entscheidungen bringen würde, war vorher klar, zu viele Klubs sind oben und unten involviert. Und ich möchte jetzt nicht in der Haut der Verantwortlichen von Hamburg, Wolfsburg und Augsburg stecken, deren Vereine immer noch zittern müssen. Was für ein Luxus ist es, „nur“ den internationalen Wettbewerb zu verpassen im Vergleich zu dieser Existenzangst. Immerhin: Hertha hat am Samstag gegen Leverkusen alles in der Hand, die direkte Qualifikation für Europa zu schaffen.

B.Z. Berlin vom 14.05.2017



Beitrag mit anderen teilen:
twitterfacebookmyspace