Calli on Tour

Calli on Tour

Twitter

Calli zwitschert mit

Reiner Calmund nutzt den "Micro-Blogging"-Dienst Twitter » weiterlesen

twitter rss facebook myspace youtube xing

Suche

suche

Print

"Es liegt auf der Hand, was bei Bayern passieren muss"
"Es liegt auf der Hand, was bei Bayern passieren muss"

Calmund jetzt Kolumnist bei t-online.de


Quelle: Hufnagl/Eibner-Pressefoto/imago

Als Manager von Bayer Leverkusen hat er die Bundesliga geprägt wie kaum ein anderer. Er brachte die Superstars aus Brasilien in die Bundesliga und schnappte sich die besten Spieler aus der DDR. Mit seinem Transfer-Genie schaffte es Bayer bis ins Champions-League-Finale. Jetzt schreibt Reiner Calmund (68) eine Kolumne für t-online.de.

Im Interview zum Start der Zusammenarbeit spricht "Calli" über Bayern-Probleme, die Abstürze von Leverkusen und dem HSV, Newcomer Julian Nagelsmann und die Chancen von Hoffenheim und Leipzig in der Champions League.

Reiner Calmund: „Fußball ist ein Thema, das Millionen Menschen beschäftigt. Und ich habe das Glück, seit mehr als 40 Jahren mittendrin zu sein in diesem Thema. Das ist viel weniger Arbeit als vielmehr Hobby und Leidenschaft. Ich denke ohnehin viele Stunden am Tag an Fußball – da ist eine Kolumne für eine Nachrichtenseite wie t-online.de fast logisch. Es macht mich schon ein bisschen stolz, für ein dermaßen großes Online-Medium tätig zu sein und hoffe, den Usern ein paar Einblicke zu liefern und Diskussionen anzustoßen. Dass meine Meinung dabei nicht immer mit der der Nutzer übereinstimmt, versteht sich beim Thema Fußball von selbst.“

t-online.de: Herr Calmund, Ihrem früheren Verein droht der Abstieg. Was läuft in Leverkusen falsch?

Noch schlimmer ist die Lage beim HSV nach dem 0:4 in Augsburg. Hat der HSV den Abstieg verdient, wie viele sagen?

Niemand hat den Abstieg verdient. Aber der HSV kann das Abstiegsgespenst seit Jahren irgendwie nicht richtig abschütteln. Es gibt keine Alternative zum Klassenerhalt. Die finanzielle Schere zwischen Bundesliga und Zweiter Liga geht weiter auseinander, ein Abstieg birgt das Risiko, komplett den Anschluss zum Spitzenfußball zu verlieren. Deshalb  ist die These "Der HSV soll sich in der Zweiten Bundesliga regenerieren und neu aufstellen" völlig falsch. Die Hamburger haben nach einer sehr guten Phase jetzt ein böses Formtief, trotzdem ist die Rettung oder zumindest die Relegation bei noch zwei Heimspielen absolut realistisch.

Wie lautet denn Ihre Prognose für den Ausgang des Abstiegskampfes?

Darmstadt verabschiedet sich als Tabellenletzter mit fliegenden Fahnen, Kompliment an Torsten Frings und diese Truppe. Platz 17 und 16 sehe ich völlig offen. Wenn Ingolstadt beispielsweise Leverkusen schlägt, bekommt der Abstiegskrimi eine völlig neue Wendung. Es wird dann ein Nervenspiel für Leverkusen, Augsburg, Mainz, Wolfsburg, Hamburg und Ingolstadt.

Der Abstiegskampf tobt – an der Spitze dagegen hat Bayern den fünften Meistertitel in Folge gewonnen. Wie wird sich das in den nächsten Jahren entwickeln?

Eines ist klar: Leipzig freut sich über Platz zwei. Aber sie sind nicht angetreten, immer zweite Kraft zu bleiben. Sie haben sich eine Basis geschaffen, ein Konzept mit jungen, schnellen und robusten Spielern entwickelt. Ich bin sicher: Der Titel steht auf der Agenda, wenn nicht heute, dann morgen. Dortmund wird weiter eine große Rolle spielen. Die bisher üblichen Verdächtigen aus Leverkusen, Schalke, Wolfsburg und Mönchengladbach müssen nach dieser Saison die Wunden lecken – und die richtigen Schlüsse ziehen.

Welche Schlüsse muss der FC Bayern trotz der Meisterschaft aus dem enttäuschenden Ausscheiden in Champions League und Pokal ziehen?

Es kann nur eine Konsequenz geben: Alle Entscheider müssen sich zusammensetzen und in Ruhe analysieren, was passiert ist und wo der Weg hingehen soll. Der Bayern-Traum, mit dem international erfolgreichsten Klubtrainer Carlo Ancelotti erneut das Triple zu gewinnen, war unter den aktuellen Umständen in dieser Saison einfach nicht zu realisieren. Der deutsche Meister ist gegen den Titelverteidiger Real Madrid ausgeschieden – weil es viele verletzte Leistungsträger und ein paar unglückliche Schiri-Entscheidungen gab. Erst in der Verlängerung und nach großem, aufopferungsvollen Kampf mussten sich die Münchener in der spanischen Hauptstadt geschlagen geben.

Also hatten sie vor allem Pech?

Mit Torhüter Manuel Neuer, dem Innenverteidiger-Duo Mats Hummels und Jerome Boateng sowie Torjäger Robert Lewandowski waren vier absolute Weltklasse-Spieler stark angeschlagen, solch ein Manko ist auf diesem Niveau nicht zu kompensieren. Im Pokal-Halbfinale gegen Dortmund sind die Bayern zu großzügig mit ihren Chancen umgegangen und haben dadurch eine frühe Entscheidung zu ihren Gunsten versäumt. So etwas rächt sich. Hier ist es angebracht auch mal dem BVB Top-Trio mit Reus, Aubameyang oder Dembélé für den großartigen Auftritt zu gratulieren. Diesen Spielverlauf wird man immer wieder haben, wenn die Substanz angegriffen ist oder der Augenblick eben nicht auf deiner Seite ist. So etwas kann man nicht trainieren. Wenn schon Lewandowski Chancen auslässt – welche Konsequenzen soll man da ziehen? Man kann nur hoffen, dass er beim nächsten Mal wieder trifft.

Müssen Rummenigge und Hoeneß etwas „Verrücktes“ machen, wie es Mehmet Scholl nannte?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies Teil der Analyse sein wird. Es liegt ja auf der Hand, was passieren muss: Ein Backup für Lewandowski muss gefunden werden. Aber da stößt man schon an Grenzen. Wer reiht sich freiwillig hinter dem Polen ein und hat trotzdem die überdurchschnittliche Qualität, sofort zu treffen, wenn Lewandowski mal ausfällt? Etwas „Verrücktes“ würde nicht helfen, auch kein 100-Millionen-Invest hilft automatisch weiter.

URL: http://www.t-online.de/sport/fussball/bundesliga/id_81041072/calmund-es-liegt-auf-der-hand-was-bei-bayern-passieren-muss-.html

 



Beitrag mit anderen teilen:
twitterfacebookmyspace