Calli on Tour

Calli on Tour

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.

» Termine


Twitter

Calli zwitschert mit

Reiner Calmund nutzt den "Micro-Blogging"-Dienst Twitter » weiterlesen

twitter rss facebook myspace youtube xing

Suche

suche
Kocharena (VOX)Kocharena (VOX)

Nachfolgend finden Sie eine chronologische Übersicht der Vox-Pressemitteilungen zu den Sendungen:

  • Kocharena (2007-2010)
  • Promi Kocharena (2008-2013)

Die letzte "Promi Kocharena" wurde am 28.07.2013 ausgestrahlt.

Das erneuerte Format "Grill den Henssler - die neue Kocharena" lief zum ersten Mal am 29.09.2013. Alle Infos dazu finden Sie HIER unter Projekte und wie immer bei www.vox.de!

 

28.07.2013: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Welcher Star schlägt Frank Buchholz am Herd? Die "Promi Kocharena" mit Hakim Meziani, Fernanda Brandao, Manuel Cortez und Nina Moghaddam

Vier Promis - ein Ziel: Profikoch Frank Buchholz mit kulinarischen Genüssen der Spitzenklasse in Grund und Boden kochen! Dafür versammeln sich Schauspieler Hakim Meziani, Sängerin Fernanda Brandao, Schauspieler Manuel Cortez und Moderatorin Nina Moghaddam am 28. Juli um 20:15 Uhr vor dem Herd der "Promi Kocharena". Denn in fünf Runden gilt es für die Stars, ihr Lieblingsgericht innerhalb der vorgegebenen Kochzeit besser zu kochen als Frank Buchholz. Wer das schafft und von der anspruchsvollen Jury, bestehend aus Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Food-Journalistin Katja Burghardt, die meisten Punkte erhält, gewinnt 3.000 Euro für einen guten Zweck nach Wahl. Neben dem Publikum drücken auch Moderator Florian König und Kommentator Heiko Wasser die Daumen - doch um den Profikoch zu schlagen, braucht es deutlich mehr als nur Glück...

Im "Teamgang" kochen alle Stars gemeinsam gegen Profikoch Frank Buchholz. Wer schafft es, die beste "Rolle von Ente und Rotkraut im Brickteig" zu kochen und gleichzeitig möglichst viele Portionen an das Publikum zu verteilen? Auch wenn die Stars deutlich in der Überzahl sind - schon wenige Sekunden nach Beginn der Kochzeit gibt es im Promi- Team die ersten Verwundeten zu beklagen: Manuel Cortez schneidet sich gleich zweimal die Finger an einer Reibe. Doch mit einem Pflaster ist dem Schauspieler schnell geholfen: "Es ist nur ein Stück Finger im Salat, aber wer das findet, hat gewonnen", so der 34-Jährige. Neben möglichen Fingerresten im Essen gibt es bei der Verkostung aber noch ein weiteres Problem - Reiner Calmund sind die Portionen zu klein: "Ich will heute keine Diätkost essen!" Können die Promis mit ihrer Kochleistung trotzdem überzeugen? Hakim Meziani hat für seinen Duell am Herd ein besonders anspruchsvolles Rezept mitgebracht: Nicht weniger als "Kopfsalatsuppe mit Hummer" will der 45-Jährige der Jury servieren und damit Frank Buchholz besiegen. Obwohl er für die Zubereitung seines Gangs nur 15 Minuten Zeit hat, setzt der Schauspieler bei seinen drei Joker-Minuten auf eine besondere Taktik: Er bittet Fernanda Brandao, seinen Konkurrenten vom Kochen abzulenken. Und dafür zeigt die Sängerin vollen Körpereinsatz: Trotz High-Heels erklimmt sie die Kochplatte und beginnt einen erotischen Tanz. "Oh Frank, ich mache deine Töpfe heiß!" amüsiert sich Fernanda - und verschafft Hakim Meziani durch ihren Einsatz einen entscheidenden Vorteil. Doch erst zwei Minuten vor Ende der Kochzeit bemerkt der Schauspieler, dass in seiner Kopfsalatsuppe noch kein Salat ist. Gibt es in diesem Gang leere Teller für die Jury?

Mit einem ganz besonderen Rezept stellt sich Fernanda Brandao dem Profikoch. "Moqueca de camarao" - oder anders ausgedrückt "Garnelen mit rotem Palmöl, Kokosmilch und Maniok" - will die gebürtige Brasilianerin in nur 20 Minuten zubereiten. Ihr Vorteil: Die Zutat Maniok ist in Deutschland kaum bekannt und selbst Profikoch Frank Buchholz weiß zunächst nicht, wie er dieses ungewöhnliche Gemüse, das grob der Kartoffel ähnelt, verwenden soll. Trotzdem ist Fernanda Brandao nicht siegessicher - und stapelt tief. Selbst auf ihren vom Männermagazin FHM verliehenen Titel "Sexiest Woman in the World" angesprochen, bleibt sie bescheiden: "Wir Frauen wissen ja, was man mit Styling und Schminke alles aus sich rausholen kann. Ich glaube, keine Frau fühlt sich jeden Tag sexy, wenn sie morgens aufwacht. Ich auch nicht." Welches Koch-Talent schlummert wirklich in der brasilianischen Schönheit?

Multi-Talent Manuel Cortez will Frank Buchholz im vierten Gang mit seinem Gericht "Knuspriges vom Spanferkel mit Pastinakengemüse" schlagen. Der 34-Jährige ist nicht nur Schauspieler, sondern auch Choreograf, Stylist, Videoregisseur sowie Fotograf und liebt die Abwechslung: "Ich bin grundsätzlich leider sehr schnell von Dingen gelangweilt." Bei seinem Einsatz am Herd ist von Langeweile glücklicherweise keine Spur: In nur 25 Minuten muss sein Essen auf dem Jurytisch stehen. Doch zur Verwunderung aller wird Manuel Cortez bereits eine Minute vor Ende der Kochzeit fertig - steckt im Allround-Talent auch ein Spitzen-Koch?

Den letzten Gang kocht Moderatorin Nina Moghaddam. Die 32-Jährige weiß genau, was sie in der "Promi Kocharena" erwartet, denn sie hat in der Kochshow bereits einmal gegen Ralf Zacherl gekocht - und leider verloren. Mit ihrem Dessert "Milchreisplätzchen mit Chutney von Zitrusfrüchten" will sie gegen Frank Buchholz besser aufgestellt sein. Besonders gefällt Nina Moghaddam bei der "Kocharena", dass sie nicht selbst aufräumen und putzen muss: "Meine Eltern kommen beide aus dem Iran und meine Mutter ist jemand, der mir immer beigebracht hat, dass man sofort alles aufräumen soll, wenn man kocht. Und ich mache es mittlerweile genauso!" Gelingt es der 32- Jährigen mit ihrem Dessert ein Lächeln in den Gesichtern der Jury zu hinterlassen?

Die "Promi Kocharena" mit Hakim Meziani, Fernanda Brandao, Manuel Cortez und Nina Moghaddam am 28. Juli um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang (Teamgang, Kochzeit 20 Minuten): Rolle von Ente und Rotkraut im Brickteig
2. Gang (Hakim Meziani, Kochzeit 15 Minuten): Kopfsalatsuppe mit Hummer
3. Gang (Fernanda Brandao, Kochzeit 20 Minuten): "Moqueca de camarao": Garnelen mit rotem Palmöl, Kokosmilch und Maniok
4. Gang (Manuel Cortez, Kochzeit 25 Minuten): Knuspriges vom Spanferkel mit Pastinakengemüse
5. Gang (Nina Moghaddam, Kochzeit 25 Minuten): Milchreisplätzchen mit Chutney von Zitrusfrüchten  

VOX Pressemitteilung vom 11. Juli 2013

14.07.2013: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Promi-Familien fordern Starkoch Christian Henze heraus - Mit Christine Kaufmann und Allegra Curtis sowie Jürgen Drews und Joelina Drews

In einer neuen Ausgabe der "Promi Kocharena" erwartet Christian Henze eine Herausforderung der besonderen Art: Diesmal muss der Starkoch gegen geballte Familien-Power ankochen. Am 14. Juli um 20:15 Uhr bringt Schlagerstar Jürgen Drews seine Tochter Joelina mit an den Herd und Schauspielerin Christine Kaufmann stellt sich mit ihrer Tochter Allegra Curtis dem kulinarischen Wettstreit. In fünf spannenden Runden versuchen die Stars, Christian Henze in die Pfanne zu hauen - denn wer den Profi mit seinem Lieblingsgericht innerhalb der vorgegebenen Kochzeit besiegt, gewinnt 3.000 Euro für einen guten Zweck nach Wahl. Während Moderator Florian König und Kommentator Heiko Wasser mit Tipps und Infos helfen, ist die Jury der "Promi Kocharena" wie immer besonders anspruchsvoll: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Food-Journalistin Katja Burghardt bewerten die Kochleistungen des Profikochs und der prominenten Hobby-Köche - und nur kulinarische Höchstleistungen können zum Sieg führen.

Im ersten sogenannten "Teamgang" kochen alle vier Promis als Gruppe gegen Christian Henze. Wer schafft es, die besten "Blinis mit Schmand und Kaviar" zuzubereiten und gleichzeitig die meisten Portionen an das Publikum zu verteilen? Angesichts der hochmotivierten Promi-Familien schmiedet Christian Henze einen besonderen Plan: Er verspricht den Zuschauergästen eine Extra-Portion Kaviar. Bei den Stars verhängnisvollen Verwechslung: Sie verteilen den besonders teuren Kaviar an die hungrigen Zuschauer, die günstigen "Fischeier" landen auf den Tellern der kritischen Jury. Werden die Promis Christian Henze im Teamgang trotzdem besiegen können?

Schauspielerin Allegra Curtis will Starkoch Christian Henze mit einem "warmen Salat vom kleinen Sepia mit Tomatillo" am Herd besiegen. Im Gegensatz zum hektischen Teamgang versucht sie bei ihrem Einsatz als Einzelköchin immer schön entspannt zu bleiben: "Zu viele Leute in der Küchen sorgen immer für Chaos." In ihrer Kindheit kochte die Tochter von Christine Kaufmann und Tony Curtis wenig selbst - dafür gab es Angestellte. Trotzdem konnte sie sich hin und wieder gute Koch-Tricks abgucken. Doch während Allegra Curtis aus dem Nähkästchen plaudert, tickt die Uhr. Kurz vor Ende der Kochzeit merkt das auch die Schauspielerin: "Du hast mich abgelenkt und Christian in Ruhe gelassen! Das ist Manipulation!", beschwert sich die 46-Jährige lachend bei Florian König. Wird ihr Salat der Jury dennoch schmecken?

Joelina Drews ist als Tochter von Jürgen Drews die "Prinzessin von Mallorca". Die 17-Jährige hat aber auch schon selbst als Sängerin Erfolge gefeiert, unter anderem mit einer Platzierung in den US-Charts. Doch kann Joelina Drews auch kochen? "Beim Singen weiß ich genau, was ich zu tun habe, und beherrsche jeden Schritt. Beim Kochen ist das schon etwas anderes", so die Sängerin. Als ihr auffällt, dass sie bei ihrem Gericht "Lachstatar mit Reibekuchen" völlig vergessen hat, zu würzen, holt sie sich die Hilfe ihrer Mutter Ramona, die im Publikum die Daumen drückt. Doch in den drei Minuten, in denen Ramona helfen darf, wird alles nur chaotischer. Kurz vor Ablauf der Kochzeit schaltet sich schließlich auch Vater Jürgen ein: "Völlig egal, ob das gewürzt ist oder nicht, hau das auf den Teller!" Kann Joelina Drews Starkoch Christian Henze auch mit wenigen Gewürzen bezwingen?

Die Schauspielerin Christine Kaufmann möchte die Jury mit "Lammkoteletts mit Karotten und Ingwer" überzeugen. Für den Fall, dass die Golden-Globe-Preisträgerin gegen Starkoch Christian Henze am Herd verliert, hat sie schon einen Plan: "Wenn er heute gewinnt, kann er ja mal einen Monolog lernen und dann sehen wir, wer das besser kann." Um alles richtig zu machen, hat sie die Zubereitungs-Abfolge ihres Gerichts wie eine Theaterrolle auswendig gelernt. Doch die 25 Minuten Kochzeit gehen schneller vorbei als gedacht - auch für das Lamm im Backofen. "Das Fleisch ist noch ein bisschen roh, aber mein Gott, da muss die Jury durch!", meint die 68-Jährige. Ob das Heinz Horrmann, Katja Burghardt und Reiner Calmund genauso sehen?

Im letzten Gang der "Promi Kocharena" gibt es ein "Schüler gegen Lehrer"-Duell. Denn Jürgen Drews war bereits in Christian Henzes Kochschule. Doch der Schlagerstar glaubt nicht, dass ihm diese Erfahrung Vorteile bringt: "Ich habe in der Kochschule nur irgendwas dazwischen geredet, gekocht habe ich nicht!" Dafür muss Jürgen Drews heute zeigen, was er kann. Nicht weniger als "Schokotörtchen mit flüssigem Kern und Mangocreme" gilt es in 20 Minuten zuzubereiten. Dafür ruft ihm seine Frau Ramona viele Tipps zu. Ob der 68-jährige "König von Mallorca" die Jury mit einem Dessert der royalen Spitzenklasse begeistern kann?

Die "Promi Kocharena" mit Allegra Curtis und Christine Kaufmann sowie Joelina Drews und Jürgen Drews am 14. Juli um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang (Teamgang, Kochzeit 20 Minuten): Blinis mit Schmand und Kaviar
2. Gang (Allegra Curtis, Kochzeit 15 Minuten): Warmer Salat vom kleinen Sepia mit Tomatillo
3. Gang (Joelina Drews, Kochzeit 25 Minuten): Lachstatar mit Reibekuchen
4. Gang (Christine Kaufmann, Kochzeit 25 Minuten): Lammkoteletts mit Karotten und Ingwer
5. Gang (Jürgen Drews, Kochzeit 20 Minuten): Schokotörtchen mit flüssigem Kern und Mangocreme

 

23.06.2013: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Geht Sushi-King Steffen Henssler gegen diese Promis baden? Die „Promi Kocharena“ mit Nino de Angelo, Sebastian Deyle, Marijke Amado und Fiona Erdmann

Vier wagemutige Promis gegen Steffen Henssler: In der „Promi Kocharena“ (am 23. Juni um 20:15 Uhr bei VOX) versuchen sie den „Sushi-King“ vom Thron zu stoßen. Wer den Star-Koch mit seinem Lieblingsgericht innerhalb der vorgegebenen Kochzeit am Herd besiegt, gewinnt 3.000 Euro für einen guten Zweck nach Wahl. Doch den Henssler zu bezwingen, ist für Sänger Nino de Angelo, Schauspieler Sebastian Deyle, Moderatorin Marijke Amado und Topmodel Fiona Erdmann kein Zuckerschlecken. Vor den Augen des Publikums und den Moderatoren Florian König und Heiko Wasser müssen die Hobby-Köche alles geben: Nur mit kulinarischen Höchstleistungen gibt es Chancen auf einen Sieg. Denn die Jury bestehend aus Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Food-Journalistin Katja Burghardt achtet bei der Verkostung auf jedes Detail.

Im ersten sogenannten „Teamgang“ nehmen es alle vier Promis gleichzeitig mit Steffen Henssler auf. Das Besondere: In diesem Gang zählt nicht nur Klasse, sondern auch Masse. Wer schafft es, in nur 20 Minuten die meisten „Mini-Wienerschnitzel mit Grenaille-Kartoffeln“ an das Publikum zu servieren undaußerdem die bessere Bewertung der Jury einzuheimsen? Das Promi-Team setzt bei der Arbeitsteilung auf eine gewagte Strategie: „Da, wo was zu tun ist, da wird was gemacht“, so Topmodel Fiona Erdmann unbesorgt. Steffen Henssler kocht dagegen schnell wie der Schall – und trickst bei der Zubereitung. Während die Promis das Publikum mit ansehnlich    großen    Mini- Wienerschnitzeln verwöhnen, gibt es bei Henssler nur mikroskopisch-kleine Schnitzelfragmente. Wird das zum entscheidenden Vorteil, wenn es um drei Zusatzpunkte für die „Masse“ geht? Und wie steht es um die „Klasse“ der Gerichte? Juror Reiner Calmund: „Ich esse ja sehr viele Wiener Schnitzel, wie ihr euch vorstellen könnt. Aber diese hier sind beide ausgezeichnet!“ Doch wer ist besser und überzeugt alle Juroren?

Nino de Angelo will im zweiten Gang eine „Cremesuppe von Birne, Bohne, Speck“ zubereiten. Neben Steffen Henssler ist dabei die Zeit sein größter Feind: „Ich koche eigentlich gerne, aber nicht so hektisch!“, so der Sänger. In nur 15 Minuten muss seine Suppe fertig sein – und natürlich schmecken. Als Florian König den Schlagerstar dann auch noch bittet, seinen Hit „Jenseits von Eden“ zum Besten zu geben, muss der 49-Jährige passen: „Ich kann nicht zwei Dinge gleichzeitig machen. Das sagt meine Frau auch immer!“ Dafür stimmt Steffen Henssler Ninos Hit an – was nicht für alle Ohren ein Genuss ist. Kann sich Nino de Angelo dafür zumindest auf eine Sache, das Kochen, konzentrieren? Und landet das Essen des Schlagerstars, der zum Ende der Kochzeit den panischen Schrei „wie, letzte Minute?!“ ausstößt, tatsächlich noch pünktlich auf den Tellern der Jury?

Der Zwischengang wird von Sebastian Deyle gekocht. Er trifft bei seinem Rezept eine riskante Wahl: Ausgerechnet mit einem Fisch-Gericht will er Sushi-King Steffen Henssler schlagen. Mit „Thunfisch-Tataki mit Seeteufelleber und Kräuterrisotto“ fühlt sich der Schauspieler siegessicher – und er hat fleißig trainiert: „Ich hatte in den letzten Tagen ein bisschen Gelegenheit zu üben. Die ersten Versuche wurden an die Katze verfüttert. Seitdem geht es eigentlich ganz gut“, so der 35-Jährige. Sein Vorteil: Die außergewöhnliche Zutat „Seeteufelleber“ hat selbst Steffen Henssler noch nie zubereitet. Und wenn es nach dem Star- Koch geht, kommt das so bald auch nicht mehr vor: „Die Seeteufelleber sieht aus, als ob der Fisch gesoffen hätte!“ Hat Sebastian Deyle tatsächlich einen Schwachpunkt bei Henssler gefunden und kann ihn damit bei der Jury übertrumpfen? In der RTL-Show „Let’s Dance“ zeigte Moderatorin Marijke Amado vollen Einsatz. Wie sie sich am Herd schlägt, will sie nun in der „Promi Kocharena“ zeigen.

Im vierten Gang möchte die Holländerin der Jury in 25 Minuten ein „Perlhuhn mit Sauerkraut und Granatapfel“ zubereiten und damit den Sieg nach Hause bringen. Dafür heizt Marijke Amado, noch bevor Pfannen und Töpfe glühen, Juror Heinz Horrmann ein: „Deutsche und Holländer sind für die Ewigkeit Freunde. Das sollen Sie sich merken!“, so die 59-Jährige zum Gastrokritiker. Und schon vorab verrät sie der Jury, dass sie ihr Essen auf der roten Markierung servieren wird. Lassen sich die Juroren von Amados Appell an die Deutsch-Holländische-Freundschaft wirklich beeinflussen? Während die „Mini Playback Show“-Legende mit ihrem Perlhuhn kämpft, kommen sogar der selbstbewussten Marijke erste Zweifel anihren Siegeschancen: „Ich bin irgendwie die Ruhe selbst. Aber das ist ein schlechtes Zeichen!“ Welche Zeichen wird die Jury bei der Verkostung von Marijkes Essen signalisieren?

Im letzten Gang will Topmodel Fiona Erdmann ein attraktives Dessert zaubern. Für ihre „Schokoladenküchlein mit Mandel- Minzpesto und Pomelo“ hat die 24-Jährige lange trainiert: „Meinem Mann hängen die Schokoküchlein schon ein bisschen zum Halse raus!“ Der Profi-Koch wirkt gelassen, als er von seiner Aufgabe erfährt – denn auch in seinem Restaurant stehen Schokokuchen auf der Speisekarte. Für die ehrgeizige Fiona ein Grund mehr, in der „Promi Kocharena“ richtig Gas zu geben. Bis hin zur totalen Erschöpfung: „Kann mir mal jemand Wein bringen oder so? Ich bin völlig fertig!“, so das Topmodel nach 25 Minuten Kochzeit. Wird Fionas Koch-Leidenschaft mit vielen Jury-Punkten belohnt?

Die „Promi Kocharena“ mit Nino de Angelo, Sebastian Deyle, Marijke Amado und Fiona Erdmann am 23. Juni um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang (Teamgang, Kochzeit 20 Minuten): Mini-Wienerschnitzel mit Grenaille-Kartoffeln
2. Gang (Nino de Angelo, Kochzeit 15 Minuten): Cremesuppe von Birne, Bohne, Speck
3. Gang (Sebastian Deyle, Kochzeit 25 Minuten): Thunfisch-Tataki mit Seeteufelleber und Kräuterrisotto
4. Gang (Marijke Amado, Kochzeit 25 Minuten): Perlhuhn mit Sauerkraut und Granatapfel
5. Gang (Fiona Erdmann, Kochzeit 25 Minuten): Schokoladenküchlein mit Mandel-Minzpesto und Pomelo  

VOX Pressemitteilung vom 31.05.2013

 

26.05.2013: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Profikoch Sante de Santis im kulinarischen Duell mit Patrick Nuo, Anne Menden, Ingo Nommsen und Tina Ruland

„Buon appetito“ in der „Promi Kocharena“!

Wer kann einen Profikoch in Grund und Boden kochen? In der „Promi Kocharena“ (am 26. Mai um 20:15 Uhr bei VOX) stellen sich vier Prominente der ultimativen Herausforderung. Sänger Patrick Nuo, GZSZ-Star Anne Menden, Moderator Ingo Nommsen und Schauspielerin Tina Ruland bitten Sante de Santis zum Duell. Nur wer es schafft, den italienischen Profikoch innerhalb der vorgegebenen Kochzeit am Herd zu besiegen, gewinnt 3.000 Euro für einen guten Zweck. Vor den Augen des hungrigen Publikums und den Moderatoren Florian König und Heiko Wasser müssen die Promis alles geben. Denn wer gewinnen will, braucht jede Menge Talent, gutes Timing und vor allem viele Punkte der kritischen Jury: Niemand Geringeres als Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Food- Journalistin Katja Burghardt nehmen jedes Gericht ganz genau unter die Lupe - hier bleibt kein Fehler unentdeckt.

Im ersten sogenannten „Teamgang“ nehmen es alle vier Promis gleichzeitig mit Sante de Santis auf. Hierbei zählt nicht nur Klasse, sondern auch Masse: Wer es schafft, in 20 Minuten am meisten „Garnelen-Tempura mit asiatischem Gurkendip“ für das Studiopublikum zuzubereiten, bekommt drei Extra-Punkte. ImPromi-Team gibt es eine klare Arbeitsteilung: Die Männer kümmern sich um die Garnelen, die Frauen um den Dip. „Sante hat keine Chance gegen uns!“, ist sich Tina Ruland sicher. Und tatsächlich setzt der Profikoch auf eine gewagte Strategie: Um Zeit zu sparen, will er die Garnelen nicht von der Schale befreien - nur die Jury soll ihre Garnelen geschält serviert bekommen. Das gefällt dem Publikum gar nicht. Mit der Ansage „runterschlucken und Ruhe dahinten!“ will Sante die Massen ermahnen. Doch in der Hektik gerät selbst der Profi durcheinander, gibt die geschälten Garnelen ins Publikum, die ungeschälten landen bei der Jury. „Die Garnelen auf dem grünen Teller sind nicht mal geschält!“, bemerkt Heinz Horrmann sofort. Ist das der sichere Sieg für die Promis im Teamgang?

Zum Duell „Mann gegen Mann“ und „Schweiz gegen Italien“ fordert der schweizerische Sänger Patrick Nuo Sante de Santis im zweiten Gang heraus. Mit „Cremesuppe von der Schwarzwurzel mit Curryhuhn“ will Patrick die Alpenrepublik würdig vertreten. Dabei trifft es sich gut, dass die Schwarzwurzel als Anti-Stress-Gemüse gilt - denn der Sänger ist nervös: „Ich muss mich sehr konzentrieren, weil ich was Zeit angeht kein Gefühl und keine Erfahrung habe“, so der 30-Jährige. Und tatsächlich gerät bei Patrick einiges außer Kontrolle: Der Ofen wird nicht rechtzeitig heiß, das Fleisch muss spontan in die Fritteuse. „Das war ehrlich gesagt mein Notfallplan“, gesteht Patrick. Gelingt es ihm, in der „Promi Kocharena“ aus der Not eine Tugend zu machen?

Im dritten Gang versucht GZSZ-Star Anne Menden Sante de Santis am Herd zu schlagen. Mit ihrem Lieblingsgericht „Kabeljau mit Birnen-Pinien-Chutney und Beurre blanc“ will sie in 20 Minuten siegen - und die Schauspielerin startet sogar mit einem kleinen Vorteil. Denn als Experte besteht Sante de Santis darauf, seinen Fisch selbst zu filetieren: „Wenn der Profikoch gewinnt, muss er gewinnen, weil er Profi ist!“, so Sante. Doch das kostet Zeit. Außerdem profitiert Anne von ihrer Erfahrung: Sie ist es gewohnt, vor Publikum zu kochen. Denn zu Hause schaut immer jemand zu: „Meine Schlange steht in der Küche!“ Ist der 27-Jährigen der Sieg in der „Promi Kocharena“ damit schon sicher?

Moderator Ingo Nommsen möchte die Jury beim vierten Gang mit dem Hauptgericht „Filetgulasch Stroganov mit gerührten Blinis“ begeistern. Doch vor dem Duell mit Profikoch Sante de Santis hat der Moderator großen Respekt: „Der Druck ist enorm hoch. Aber ich versuche alles!“ Dann schneidet sich Ingo auch noch in den Finger - und die 25 Minuten Kochzeit vergehen wie im Flug. Ob das Fleisch dennoch rechtzeitig gar geworden ist? Vor dem Urteil der kritischen Jury muss der 42- Jährige bis zum Schluss zittern: „Es ist wie bei der Diplomprüfung - nur schlimmer!“

Im letzten Gang will Tina Ruland Sante de Santis mit einem Dessert besiegen. „Apfel-Vanille Karambolage“ ist ein Lieblingsrezept ihrer Familie. Der Profikoch scheint zunächst ratlos, wie er das Gericht zubereiten soll - und auch Tinas nicht ganz ernst gemeinter Tipp „mach einfach alles zusammen und stell es zur Jury“ hilft dem leidenschaftlichen Italiener nicht weiter. Doch die 46-jährige Schauspielerin steht selbst mit einem Handicap am Herd: „Für mich ist es relativ schwierig, weil ich eine Laktose-Intoleranz habe und überhaupt nicht probieren kann, was ich hier mache.“ Ihre Promi-Kollegen bieten sich gern als „Abschmecker“ an, doch im Eifer des Gefechts probiert letztlich niemand das Dessert der Schauspielerin, bevor es auf dem Jury-Tisch landet. Wird Tinas „Apfel-Vanille Karambolage“ zum geschmacklichen Totalschaden?

Die „Promi Kocharena“ mit Patrick Nuo, Anne Menden, Ingo Nommsen und Tina Ruland am 26. Mai um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang (Teamgang, Kochzeit 20 Minuten): Garnelen-Tempura mit asiatischem Gurkendip
2. Gang (Patrick Nuo, Kochzeit 20 Minuten): Cremesuppe von der Schwarzwurzel mit Curryhuhn
3. Gang (Anne Menden, Kochzeit 20 Minuten): Kabeljau mit Birnen-Pinien-Chutney und Beurre blanc
4. Gang (Ingo Nommsen, Kochzeit 25 Minuten): Filetgulasch Stroganov mit gerührten Blinis
5. Gang (Tina Ruland, Kochzeit 20 Minuten): Apfel-Vanille Karambolage  


Vox Pressemeldung vom 30. April 2013

28.04.2013: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Diesmal mit Natascha Ochsenknecht, Rebecca Mir, Laith Al-Deen, Peer Kusmagk und Kochprofi Kolja Kleeberg"

Doping" für das Coq au Vin

Am 28. April um 20:15 Uhr treten bei VOX vier prominente Kochlaien am Herd der "Promi Kocharena" gegen Starkoch Kolja Kleeberg an. Der Chef des Berliner Edel-Restaurants "VAU" hat laut Moderator Florian König die beste Bilanz aller Profiköche in der "Kocharena". Das stachelt seine prominenten Gegner natürlich an: Die Models Natascha Ochsenknecht und Rebecca Mir, Sänger Laith Al-Deen und Ex-"Dschungelkönig" Peer Kusmagk wollen es dem Profikoch zeigen und gewinnen. Aber neben Ruhm und Glanz am Herd geht es vor allem um den guten Zweck: In fünf Gängen werden insgesamt 15.000 Euro gesammelt und an wohltätige Organisationen gespendet. Im ersten Gang - dem Teamgang - gibt es die Chance auf Extra-Punkte. Danach kocht Kolja Kleeberg gegen je einen Promi: Im Eiltempo müssen die Gerichte auf den Jurytellern landen - wenn das nach Ablauf der Kochzeit nicht geschieht, gibt es null Punkte. Ob null oder zehn Punkte - darüber entscheidet die qualifizierte "Kocharena"-Jury: Restaurantkritiker Heinz Horrmann, "VITAL"-Chefredakteurin Katja Burghardt sowie Gourmet und Fußballmanager Reiner Calmund.

Im Teamgang kochen acht Hände gegen vier und was die Auswahl des Gerichts angeht, hakt Moderator Florian König nach, ob die Promis sich Kolja Kleebergs Schwächen zunutze machen, denn "auch Starköche haben Schwächen". Innerhalb von 20 Minuten soll schließlich "Dim Sum mit asiatischem Dip" kreiert werden und nicht nur das: Die Seite, die zum Schluss die meisten Tabletts ans Publikum ausgeteilt hat, kann sich über Extra-Punkte freuen. Kochprofi Kolja Kleeberg knetet nicht nur den Teig für die chinesischen Leckerbissen, sondern gibt auch gleich eine Anekdote über deren Herkunft zum Besten: Angeblich entstanden die kleinen gedämpften und frittierten Häppchen, weil eine schlechtgelaunte chinesische Kaiserin im 19. Jahrhundert aufgemuntert werden sollte. Und Heiko Wasser trumpft noch mit einer Übersetzung auf: Bei Dim Sum handelt es sich nämlich um "kleine Leckerbissen, die das Herz berühren". Ob sie auch den Gaumen der Jury überzeugen, wird sich zeigen. Allerdings rennt die Zeit davon und weit und breit ist weder für das Publikum noch für die Jury Dim Sum in Sicht…

Im zweiten Gang soll es "Medaillon vom Roastbeef auf Orangen-Linsen-Salat" geben. Schon der Name stiftet bei Kolja Kleeberg Verwirrung: Roastbeef oder Rumpsteak? Von einem Roastbeef-Medaillon hat der Profikoch noch nichts gehört, sein Kontrahent Sänger Laith Al-Deen besteht aber darauf. "Ich brate einfach ein Stück Fleisch", kapituliert der "VAU"-Chef schließlich. Während der Soulsänger mit unbeirrbarer Gelassenheit seine Teamkollegen nervös macht, klärt Kolja Kleeberg mal wieder über die berühmt-berüchtigten Röstaromen auf, die am besten zur Geltung kommen, wenn Fleisch in Öl UND Butter brät. Restaurantkritiker Heinz Horrmann ist zunächst nicht beeindruckt - so ein Gericht ist schnell gemacht, dafür dauert der Fleischverzehr aber lange: "Ich bin schon 'ne Viertelstunde am Sägen." Der allzu harsche Ton des Gourmets führt zur Verwunderung: "Was habt ihr denn mit dem Heinz gemacht hinter der Bühne?", will Florian König wissen. Calli kennt nur eine Antwort: "Der hat heute wieder die kratzige Unterhose an."

Model Natascha Ochsenknecht möchte mit "Spinatsalat mit Ziegenkäse" überzeugen: "Ich mach' ja das Essen für die einfache Frau von nebenan", scherzt sie. Aber die dreifache Mama ist natürlich alles andere als die "Frau von nebenan" und berichtet von fragwürdigen Liebesangeboten der Damenwelt an ihre berühmten Söhne: "Ich hab sie aufgeklärt und die wissen Bescheid, wie das alles so funktioniert - also nicht Bienchen und so." Bei Kolja Kleeberg backt der Ziegenkäse vorbildlich in der Fritteuse aus, aber Nataschas Röllchen geben im Ofen den Geist auf. Kann das sympathische Model dennoch bei der Jury punkten?

Ex-"Dschungelkönig" Peer Kusmagk ist besonders ambitioniert: "Drei Variationen vom Coq au Vin" verspricht der dritte Gang, aber reichen 25 Minuten, um eine französische Spezialität zu kochen, die normalerweise zwei Stunden braucht? Peer kennt eine vermeintliche Abkürzung und "dopt" seinen "Hahn" kurzerhand: Mit einer Spritze injiziert er dem Geflügel die Weinreduktion - Heiko Wasser kann sich da einen Tipp nicht verkneifen: "Du kannst auch ruhig vorher an Florian üben, bevor du mit dem Tier anfängst." Kolja Kleeberg bleibt von alldem unbeeindruckt - wird er mit seiner klassischeren Variante überzeugen oder macht der "gedopte Hahn" das Rennen?

Eher modeluntypisch macht sich Rebecca Mir an den finalen Gang: das Dessert. Gegen Profikoch Kolja Kleeberg will Rebecca mit einer "Interpretation von der Donauwelle" punkten. Seit ihrer Schulzeit ist die 22-Jährige nämlich Donauwellen-Expertin. Rebeccas damaliger Lehrer bestrafte Zuspätkommen mit Kuchenbacken und das Model musste viele Kuchen backen - vorzugsweise Donauwelle. Starkoch Kolja Kleeberg erklärt den Zuschauern die klassische Donauwelle, "aber das geht natürlich hier nicht so, wie man das eigentlich klassisch machen soll, deswegen kommt wenigstens ordentlich Schnaps rein!" Auf der anderen Seite der "Kocharena" buzzert sich Rebecca Laith Al-Deen zu Hilfe - der soll die Schokolade umrühren und singen und welcher Song passt besser als "Sweet Dreams"?

Die Menüs im Überblick:
1. Teamgang: "Dim Sum mit asiatischem Dip" (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Laith Al-Deen: "Medaillon vom Roastbeef auf Orangen-Linsen-Salat" (20 Min.)
3. Gang: Natascha Ochsenknecht: "Spinatsalat mit Ziegenkäse" (20 Min.)
4. Gang: Peer Kusmagk: "Drei Variationen vom Coq au Vin" (25 Min.)5. Gang: Rebecca Mir: "Interpretation von der Donauwelle" (20 Min.)  

Die "Promi Kocharena" mit Natascha Ochsenknecht, Rebecca Mir, Laith Al-Deen, Peer Kusmagk und Kochprofi Kolja Kleeberg am Sonntag, 28. April um 20:15 Uhr bei VOX.  

 

31.03.2013: "Promi Kocharena Spezial": Heute is(s)t die Jury blind!

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Die Blindverkostung am 31. März um 20:15 Uhr bei VOX

Auch ein blindes Huhn - in diesem Fall eine blinde Jury - findet mal ein Korn: VITAL-Chefredakteurin Katja Burghardt, Genießer Reiner Calmund und Gastrokritiker Heinz Horrmann wird im "Promi Kocharena Spezial - Blindverkostung" am 31. März gehörig das Sehen vergehen. Einfacher wird es dadurch für die Köche nicht, denn während sie sonst mit schöner Optik noch den einen oder anderen Punkt herausholen können, muss heute allein der Geschmack überzeugen. Richtig abschmecken müssen in der Promiküche die Schauspielerinnen Sila Sahin und Saskia Vester, Comedian Ingo Appelt sowie Catwalk-Trainer Jorge Gonzalez, während auf der Profiseite Steffen Henssler die Töpfe zum Glühen bringt. Die heute maskierte und bebrillte Jury bekommt - wie sonst auch - fünf Gerichte aufgetischt. Dabei gehen der Jury attraktive "Fütterhilfen" zur Hand, damit das Essen auch tatsächlich im Mund landet. So hat selbst der erfahrene Gastrokritiker Heinz Horrmann noch nie sein Essen zu sich genommen!

Im ersten sogenannten "Teamgang" kochen die Promis noch gemeinsam gegen den Profi, danach muss jeder einzeln sein kulinarisches Talent beweisen. Während die Promis sich ihr Rezept selbst ausgesucht haben und Zeit hatten, für den heutigen Abend zu trainieren, erfährt der Berufskoch erst in der Show, welches Gericht er kochen muss. Beide Seiten haben nicht viel Zeit, um das Gericht zuzubereiten und damit am Ende jedes Ganges die Feinschmecker-Jury zu überzeugen. Der jeweilige Etappensieger kann entscheiden, für welche wohltätige Organisation 3.000 Euro gespendet werden, sodass am Ende der Sendung 15.000 für den guten Zweck zusammenkommen. Wer beweist heute Geschmack und zeigt, dass es nicht nur auf das Aussehen ankommt - Hobby- oder Profikoch? Der erste Teamgang, den sich die Promis ausgesucht haben, kann getrost als mutig bzw. extrem ambitioniert bezeichnet werden. Chefeinkäufer Peter Wiese beschreibt es sogar als "Selbstmordkommando". Schließlich wollen die vier Promis mit der Aufgabe "Sushi (Makirolle)" gegen den Meister Steffen Henssler antreten. Gut vorbereitet sind sie zumindest nach einer Woche Sushi-Camp. Ob das reicht für ein Duell mit einem Absolventen der "Sushi Academy" oder haben sich die Promis ihre Ziele zu hoch gesteckt? Andererseits gibt Steffen Henssler zu: "In einer Blindverkostung kann ich mich nicht wirklich als Sushi-Gott abheben. Die Lebensmittel sind die gleichen. Außerdem habe ich keine Zeit, eine Sauce zu kochen. Das wird echt schwierig." Damit das Sushi sein Ziel auch erreicht, führen "Fütterhilfen" das Essen per Löffel in die offenen und hungrigen Jury-Münder. 

Im zweiten Gang bereiten Sila Sahin und Steffen Henssler "Kisir - Türkischen Bulgursalat" zu. Salat aus hydrothermisch behandeltem Weizen hat Steffen Henssler offenbar noch nie gekocht und geht daher unwissend in die mediterrane Richtung. Vielleicht hilft ja der Inhalt aus einer ominösen Flasche, die der Starkoch entdeckt? "Maggi aus Ankara", vermutet Moderator Florian König. "Die Jury muss besoffen sein, damit ihnen dein Essen schmeckt", so Silas Kampfansage. Die "GZSZ"-Schauspielerin stellt einen neuen "Kocharena"-Rekord auf: Bereits fünf Minuten vor Ablauf der Zeit serviert sie ihr Essen und nutzt die verbliebene Zeit, um Steffen abzulenken. Ihr Plan geht auf: Steffen vergisst die Petersilie. Ob die Abwesenheit des Krauts den Profikoch um den Sieg bringt? 

Zu Beginn des dritten Gangs gibt es einen Crashkurs in mediterranen Lebensmitteln: "Maltagliati mit Birnen und Ziegenkäse" sollen Saskia Vester und Steffen Henssler kochen. Während Steffen erfährt, dass es sich bei Maltagliati um gezupfte Nudeln handelt, wird Saskia in Sachen Käse aufgeklärt: Die "Kochignorantin" wollte Feta haben, der jedoch aus Schafs-, nicht aus Ziegenkäse besteht. Das Gericht müsste also eigentlich "Maltagliati mit Birnen und Schafskäse" lauten. Für Steffen geht das Lernen weiter: Von Catwalk-Trainer Jorge Gonzalez bekommt der Profikoch in ultra-hohen roten Lack-Plateau-High-Heels eine Einführung in den "Chica Walk". Ingo Appelt konzentriert sich in der Zwischenzeit darauf, Steffens Essen zu sabotieren. Und dann taucht auch noch ein Nackt-Foto der besonderen Art von Steffen auf. Schafft es der Profikoch bei all der Ablenkung, rechtzeitig mit dem Essen fertig zu werden? 

Mit Humor nehmen muss es Ingo Appelt beim Hauptgang "Züricher Geschnetzeltes", denn Steffen hat wenig Ahnung von dem Schweizer Klassiker und guckt fast alles bei Ingo ab. Selbst als Ingo statt den klassischen Röstis als Beilage Blätterteig zubereitet, hört Steffen Henssler mit und tut es ihm gleich. Nur beim Würzen des Blätterteiges lässt er sich eigenständig etwas einfallen, während Ingo mit Butter verfeinert: "Calmund isst gern Fett." Und da ist er nicht der Einzige: "Helmut Kohl hat während einer Plenarsitzung ständig so ein Stück Butter gegessen", weiß Appelt zu berichten. Bleibt nur zu hoffen, dass Calli tatsächlich die buttrige Leidenschaft des ehemaligen Kanzlers teilt. Jury-Kollege Heinz Horrmann stellt blind fest: "Wir nähern uns in diesem Gang der Sterneküche. Das Fleisch ist auf beiden Seiten perfekt!" 

Beim Dessert macht Jorge Gonzalez in seiner Panzerschürze eine gute Figur. Die Schwierigkeiten beginnen jedoch bereits bei dem Rezepttitel: "Kokoscreme mit Cashewnüssen" will der gebürtige Kubaner an die Jury verfüttern, Florian Königs Karte hingegen sagt etwas anderes: "Also hier steht 'Cashewcreme in der Kokosnuss'!" Kurz darauf befinden sich die beiden Kontrahenten im Zerstörungsmodus: Steffen macht das Messer stumpf, indem er damit auf die Kokosnüsse einhackt, anschließend zückt er die Schere und auch der Schneebesen muss dran glauben. Als ob das noch nicht genug wäre, vermutet Calli ein Attentat auf sich, als er etwas Spitzes in seinem Nachtisch findet. 

Die Menüs im Überblick:
1. Teamgang: Sushi (Makirolle) (20 Min. Zubereitungszeit)
2. Gang: Sila Sahin (27): Kisir - Türkischen Bulgursalat (20 Min.)
3. Gang: Saskia Vester (53): Maltagliati mit Birnen und Schafskäse (20 Min.)
4. Gang: Ingo Appelt (45): Züricher Geschnetzeltes (25 Min.)
5. Gang: Jorge Gonzalez (45): Cashewcreme in der Kokosnuss (25 Min.) 

 

17.02.2013: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Wer braucht die Flex zum Kochen? Die "Promi Kocharena" mit Harry Wijnvoord, Oliver Beerhenke, Diana Eichhorn und Sara Nuru

Am 17. Februar um 20:15 Uhr heißt es bei VOX wieder: Promi versus Profi in der "Promi Kocharena". Wer kocht besser? Wer darf nach seinem Kochgang entscheiden, an welche wohltätige Organisation 3.000 Euro gespendet werden? Als Profikoch tritt Steffen Henssler an: "Ich fühle mich in der 'Kocharena' immer sehr wohl. Die Spannung, die herrscht, weil man nicht weiß, was kommt… Es macht einfach Laune!" Der 40-Jährige gewann in den 90er Jahren im Lotto und konnte sich so einen Sushi-Kurs an der renommierten "California Sushi Academy" in Los Angeles finanzieren. Heute gehören ihm zwei Restaurants in Hamburg, er veröffentlichte mehrere Kochbücher und war zuletzt mit seinem Live-Programm "Meerjungfrauen kocht man nicht!" auf Tour. In der Garküche der "Promi Kocharena" wollen ihm diese Promis den Garaus machen: VOX-Moderatorin Diana Eichhorn, Comedian Oliver Beerhenke ("Die dreisten Drei"), Moderatoren-Legende Harry Wijnvoord ("Der Preis ist heiß") und "Germany's next Topmodel"-Gewinnerin Sara Nuru. Gekocht werden fünf Gänge, sodass insgesamt 15.000 Euro für wohltätige Zwecke gesammelt werden. Mit dem Satz "Es gibt nichts Schöneres, als auf nen Sonntag Promis wegzukochen!" wird das Rennen um die Gunst der drei Juroren - Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Vital-Chefredakteurin Katja Burghardt - feierlich von Steffen Henssler eröffnet…
 
Perfekt organisiert gehen die Promis im "Teamgang", in dem es um das Zubereiten der Appetizer für das Publikum geht, die Zubereitung der "Canapés mit Büsumer Krabben und Rührei" an. Die Seite, die am Ende die meisten Tabletts ans Publikum ausgeliefert hat, bekommt drei Extra-Punkte. Steffen Henssler sieht seine einzige Chance darin, mikroskopisch kleine Portiönchen ans Publikum herauszugeben, was Moderator Florian König nicht entgeht: "Da können wir froh sein, dass er nicht jede Krabbe einzeln ins Publikum wirft!" Auf den Hinweis, dass die Vorspeise im Plural angegeben wurde, reagiert der Profikoch pragmatisch: "Dann schneid' ich sie halt in der Mitte durch!"
 
"Hund, Katze, Pferd, Garnelen, Fische, zwei Krebse: Schnipp und Schnapp" - damit zählt Diana Eichhorn nicht die Zutaten für den zweiten Gang, sondern ihre Haustiere auf. Profikoch Steffen Henssler konzentriert sich längst auf die Zubereitung der vegetarischen "Avocadocreme mit Wildsalat und hausgemachten Kräuterbrötchen" und scheint sogar einen Spezialtrick für das besondere Aroma der Brötchen zu haben: Er lässt den Teig auf seinen Schuh fallen. Moderator Heiko Wasser ist sich sicher: "Heinz Horrmann schmeckt raus, von welcher Turnschuhmarke das Aroma kommt." Auch im weiteren Verlauf zeigt sich Steffen experimentierfreudig und steckt seinen Finger in den laufenden Mixer. Anschließend trinkt er einen Schluck kaltgepresstes Sonnenblumenöl direkt aus der Flasche: "Tierisch bitter", lautet sein Urteil. Florian König probiert derweil Steffens Dressing: "Also es schmeckt schon, aber… also gut nicht."

Im dritten Gang nutzt Oliver Beerhenke bei der Zubereitung des Wolfsbarsch-Filets die Tricks vom Profi. Denn auf Florian Königs Nachfrage "Wieso hast du jetzt das Ceranfeld gesalzen?" erklärt Oliver: "Da wird nachher einmal der Fisch drüber gewischt." Außerdem überlegt Oliver, ob er den Fisch mit der Flex anschneiden soll, die er vorsichtshalber mitgebracht hat… In jedem Fall merkt der Comedian dann doch recht schnell: "Es ist wohl nicht ganz so schlau gewesen, gegen Steffen Henssler mit einem Fischgericht anzutreten!" Was sagt die Jury?
 
Während Harry Wijnvoord und Steffen Henssler den vierten Gang "Rücken und Käse von der Ziege mit Okraschoten-Gemüse" zubereiten, stellt sich heraus, dass Harry ein echtes Multitalent ist: Neben seiner Arbeit als Moderator ist er nicht nur Kochbuchautor, sondern auch Botschafter für holländisches Obst und Gemüse sowie Homepartyberater. Und während er von seiner Bademantelgröße erzählt (SE: "Small Elephant"), wirkt Steffen zunehmend gestresst und fängt wieder an zu mixen. Als am Ende alles auf dem Tisch landet, hätte Heinz Horrmann Oliver Beerhenkes Flex doch noch gut gebrauchen können: "Dieser alte Geißbock ist auch nicht mit dem Schneidbrenner zu zerlegen."
 
Als Dessert sollen Sara Nuru und Steffen einen modeluntypischen "Coffeecake mit Mandarinen" backen, wobei schnell klar wird: Desserts sind nicht gerade Steffens Spezialität. Aber egal: Hauptsache, irgendetwas auf dem Teller schmeckt ein bisschen nach Kaffee und Schokolade. Auch optisch scheint Sara die Nase vorn zu haben, denn Steffens wabbelige Soufflés sind "ein bisschen groß und es sieht so ein bisschen aus wie im Elefantenhaus", findet Florian König. Auf dem Jurytisch angerichtet ergänzt Heiko Wasser: "Jetzt sehen sie so aus, als hätte sich einer von den Elefanten nochmal draufgesetzt." Zumindest weiß man ja beim "Desserteur" Reiner Calmund, dass es ausschließlich auf die Menge ankommt.
 
Die Menüs im Überblick:
1. Gang (Teamgang): Canapés mit Büsumer Krabben und Rührei (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Diana Eichhorn: Avocadocreme mit Wildsalat und hausgemachten Kräuterbrötchen (20 Minuten)
3. Gang: Oliver Beerhenke: Wolfsbarsch-Filet mit Kartoffeln und Pilzen (20 Minuten)
4. Gang: Harry Wijnvoord: Rücken und Käse von der Ziege mit Okraschoten-Gemüse (25 Minuten)
5. Gang: Sara Nuru: Coffeecake mit Mandarinen (20 Minuten)

 
VOX Pressemitteilung vom 6. Februar 2013

 

06.01.2013: Promi Kocharena "Dschungel-Spezial" um 20:15 Uhr (Vox)

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Königstreffen mit Ross Antony, Costa Cordalis, Désirée Nick und Peer Kusmagk

Königsblau, aber völlig nüchtern treffen bei VOX die Dschungelkönige Ross Antony, Costa Cordalis, Désirée Nick und Peer Kusmagk auf Extremkoch Ralf Jakumeit. Im allerersten "Promi Kocharena Dschungel-Spezial" gibt es statt Trüffel, Kaviar und Hummer dieses Mal Heuschrecken, Mehlwürmer und Stinkfrüchte - am 6. Januar um 20:15 Uhr bei VOX! In vier Gängen kocht je ein Dschungelstar gegen den Profikoch. Rezeptlos und unvorbereitet muss der Eventkoch die Lieblings-Dschungelspezialitäten der Promis nachkochen - das Ganze in kürzester Zeit. Auf die Sekunde genau muss entkernt, gestopft und serviert werden - was nicht pünktlich auf dem Jurytisch landet, wird nicht bewertet. Der Sieg bedeutet nicht nur Ruhm und Ehre für die Gewinnerseite, sondern kommt auch einem karitativen Zweck zugute: Insgesamt 15.000 Euro gehen an Projekte, die den Gewinnerköchen besonders am Herz liegen. Passend zum Thema ist das Studio nicht nur mit Gummispinnen dekoriert - auch lebendige Vogelspinnen, Schlangen und Echsen schauen von ihren Terrarien aus den Köchen zu. Bleibt nur zu hoffen, dass die Deckel richtig geschlossen sind. Auch wenn der Jury - bestehend aus Gastrokritiker Heinz Horrmann, Manager Reiner Calmund und VITAL-Chefredakteurin Katja Burghardt - in ihrer Laufbahn schon so Einiges vorgesetzt wurde - im Urwald waren sie bislang noch nicht. Die heutige Gast-Jurorin Sonja Zietlow jedoch schon! Ob die Dschungelkönige schon ihre Rache an der Moderatorin planen? Wer kocht besser - Profi oder Laie?

Massenkompatibel kann die heutige Speisekarte nicht genannt werden. "Bitte keine Känguru-Hoden", wünscht sich Désirée Nick beim ersten Gang, dem Teamgang. Ihr Wunsch wird erfüllt - stattdessen heißt der Kochauftrag "Insektenknuspersnack mit dreierlei Saucen". Die Insekten kommen dabei frisch vom Lieferanten des Kölner Zoos. Während Peer Kusmagk die kleinen Fingerfood-Teller vorbereitet, Ross Antony einhändig ziellos mit dem Messer auf etwas Grünzeug herumhackt und Désirée Nick sich um die Mehlwürmer kümmert, mimt Costa Cordalis den Supervisor. Ist ja auch viel entspannter so. Derweil hat Ralf Jakumeit auf der anderen Kochseite seine Mehlwürmer gewürzt und meliert, was bei Moderator Florian König eine Frage aufwirft: "Braucht der das noch? Ist doch schon ein Mehlwurm!"

"Kann ich auch die Silberfischchen aus meinem Badezimmer zu Hause nehmen?", will Florian König weiter wissen. Der Zuschauer kann hier noch Einiges lernen: Bestellt man gefrorene Heuschrecken im Internet und lässt sie zu Hause auftauen, fangen sie wieder zu springen an.

Im zweiten Gang kann sich Costa Cordalis nicht mehr vor der Arbeit drücken: "Flussfisch-Suppe mit Krokodil" sollen er und Ralf Jakumeit zubereiten. Moderator Florian König guckt dem Dschungelkönig über die Schulter: "So Costa, was machst du jetzt da?" - "Das ist ein Fisch." Als Costa Cordalis' Barramundi fertig geschnitten ist, landet er in der "Geheimsauce". Bei Costas "Slow Food"-Zubereitung geht es auch sonst ziemlich geheim zu: Das Krokodil würzt er mit dem Inhalt aus einer ominösen Tüte. Der zur Hilfe herbeigebuzzerte Ross Antony startet währenddessen Manipulationsversuche in Ralf Jakumeits Küche.

Der dritte Gang ("Filet vom Strauß in Kräuterkruste mit Bohnen") verleitet Kommentator Heiko Wasser dazu, die Jury mit Bohnen zu vergleichen: "Es gibt die Prinzessbohne, also Katja Burghardt, es gibt die weiße Bohne Heinz Horrmann und es gibt die dicke Bohne…" Viel interessanter als die Bohnen sind für den Dschungelkönig 2011 Peer Kusmagk die Straußenfilets: Nachdem er im Dschungel mit dem Federvieh kämpfen musste, kann er sich nun endlich rächen! Der Moderator und Restaurantbesitzer zittert vor lauter Druck. Schafft er es trotzdem, beim Schneiden seiner Kartoffeln alle zehn Finger an der Hand zu behalten?

Den vierten Gang ("Gepfeffertes Känguru und Bataten") läutet Ross Antony mit einem kleinen Ständchen ein, Moderator-Umarmung inklusive. Während Ralf Jakumeit sein Känguru erst später pfeffert, weil die Stücke so dünn sind, verfolgt Ross Antony eine andere Strategie: Er pfeffert bis zur Unkenntlichkeit. Heiko Wasser: "Es gab mal einen Film, der hieß '…denn sie wissen nicht, was sie tun'."

Als Dessert sollen Désirée Nick und Ralf Jakumeit in 20 Minuten "Kaiserschmarrn vom Straußenei mit Kompott von Stink- und Passionsfrucht" zubereiten. Der Zuschauer lernt: In Singapur darf man nicht mit der Stinkfrucht U-Bahn fahren und in manchen Ländern muss man das Hotel eine Woche extra bezahlen, wenn man eine Stinkfrucht mitbringt. Sonja Zietlow erinnert das Dessert daran, dass Désirée Nick die Stinkfrucht im Dschungel verspeisen musste. "Und jetzt schluckst du es runter", feuert die Dschungelkönigin heute Sonja Zietlow an.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang/Teamgang: Insekten-Knuspersnack mit dreierlei Saucen (15 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Costa Cordalis (68): Flussfisch-Suppe mit Krokodil (20 Minuten)
3. Gang: Peer Kusmagk (37): Filet vom Strauß in Kräuterkruste mit Bohnen (25 Minuten)
4. Gang: Ross Antony (38): Gepfeffertes Känguru und Bataten (25 Minuten)
5. Gang: Désirée Nick (56): Kaiserschmarrn vom Straußenei mit Kompott von Stink- und Passionsfrucht (20 Minuten)

Die "Promi Kocharena" im Dschungelfieber - am 06.01.2013 um 20:15 Uhr bei VOX!

 

23.12.2012: Promi Kocharena "Weihnachtsspezial" um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Zwei Premieren, Schneegestöber, "Santa Calli" und internationale Weihnachtsgenüsse! Das "Promi Kocharena Weihnachts-Spezial" am 23.12. um 20:15 Uhr bei VOX

Zu Weihnachten gibt es bei VOX eine schöne Bescherung: Im allerersten "Weihnachts-Spezial" der "Promi Kocharena" heißt es am 23. Dezember "heißer Abend statt stille Nacht". Die Schauspieler Jörn Schlönvoigt und Liz Baffoe , die VOX-Moderatorin Panagiota Petridou und der Tagesschau-Sprecher Marc Bator werden dem Sternekoch Björn Freitag ordentlich Feuer unterm Topf machen: In vier Gängen kocht je ein Promi gegen den Sternekoch , der im "Weihnachts-Spezial" seine Premiere in der "Kocharena" feiert. "Bei Weihnachtsgerichten bin ich fit, aber die Promis haben Glück: Ich habe eine leichte Erkältung und bin nicht ganz so geschmackssicher" , so Björn Freitag. Rezeptlos und unvorbereitet muss der Starkoch die Lieblingsweihnachtsspeisen der Promis nachkochen - das Ganze in kürzester Zeit. Auf die Sekunde genau muss entkernt, gestopft und serviert werden - was nicht pünktlich auf dem Jurytisch landet, wird nicht bewertet. Der Sieg bedeutet nicht nur Glanz und Gloria für die Gewinnerseite, sondern kommt auch einem karitativen Zweck zugute: Insgesamt 15.000 Euro gehen an Projekte, die den Gewinnerköchen besonders am Herz liegen. Über das Gelingen der Weihnachtsmenüs entscheidet mit himmlischer Genauigkeit die Jury: Restaurantkritiker Heinz Horrmann, "VITAL"-Chefredeakteurin Katja Burghardt und Fußballmanager Reiner Calmund . Wer kocht besser - Profi oder Laie?

Gleich zu Beginn des Teamgangs stürzen sich die motivierten Köche auf die Aufgabe "Gefüllte Weihnachtsgans mit Rotweinkraut" - mit blutigen Folgen: Liz Baffoe schneidet sich in den Finger und Panagiota Petridou tut es ihr kurz darauf gleich. "Zum Glück ist es Rotkraut, da fällt's nicht auf" , verkündet Moderator Florian König pragmatisch und versorgt die verletzten Damen. Nach der zehnminütigen Vorbereitungsphase im Teamgang startet das erste Duell von Björn Freitag gegen "biete Rostlaube, suche Traumauto"-Moderatorin Panagiota Petridou , die sich eine typische Vorspeise aus ihrer griechischen Heimat als 1. Gang wünscht: "Meze (griechische Vorspeisen) mit Zicklein". Beim Panieren des Zickleins verirrt sich ein Stück Verpackung in das Paniermehl, aber "bei der Konkurrenz ist ja auch ein Stück Finger im Rotkohl" , so der Starkoch. Ungewöhnlich für eine Griechin: Die schlagfertige Moderatorin hat ein Knoblauchtrauma , weil ihr griechischer Onkel der duftintensiven Knolle nicht abgeneigt war und Panagiota für einen Trip zum Strand stets die Knoblauchschwaden ertragen musste. Bei so vielen Anekdoten findet Panagiotas Zicklein recht spät den Weg in die heiße Pfanne und die Zeit wird immer knapper - frei nach dem Motto "biete rohes Zicklein, suche Punkte" wird das halbgare Fleisch in allerletzter Sekunde auf die Juryteller gelegt. Aber wird das rohe Zicklein den Heiligen Heinz Horrmann, das Engelchen Katja Burghardt und vor allem Santa Calli überzeugen? Denn Letzterer gibt gleich zu verstehen: "An Weihnachten bin ich ganz eklig, wenn nichts Leckeres auf dem Tisch steht!"

Der zweite Gang wird weihnachtlich-edel : "Jakobsmuscheln mit getrüffelten Kartoffeln" sollen auf die Teller und "man darf die Tagesschau-Jungs nicht unterschätzen", weiß Björn Freitag. Sein Gegner Marc Bator hantiert schon großzügig mit dem Trüffelöl . Der Mannschaftskoch des FC Schalke ist mit dem aromatisierten Öl jedoch vorsichtig, da es von Testern und Feinschmeckern wie Heinz Horrmann weitgehend verschmäht wird. "Hier ist nicht mal ein Trüffel dran vorbeigelaufen", lautet deshalb auch die nüchterne Bilanz von Björn Freitag. Nach 20 Minuten hacken, braten, anrichten und einem versuchten Sabotageakt seitens Panagiota Petridou landen die Teller erneut in letzter Sekunde auf dem Jurytisch. Wird der "falsche Trüffel" Heinz Horrmann zu himmlischen Bewertungen beflügeln oder reicht es nur für die Rute?

Exotisch und international geht es mit Gang drei weiter: Liz Baffoe, Tochter eines ghanaischen Diplomaten, bringt mit "fruchtigem Hummersalat" Feuer in die "Kocharena". Bei der Zubereitung des Krustentiers stellt sich plötzlich die Frage, wie sich Hummer eigentlich vermehren: "Ganz vorsichtig - wegen der Scheren" , witzelt Florian König. Bei der Verkostung durch die Jury sorgt Santa Calli für eine Überraschung: Der schlagfertige Fußballmanager kennt sich erstaunlich gut mit der ghanaischen Küche aus und prompt vermisst er die sogenannten "Tigernuts" , die angeblich eine aphrodisierende Wirkung haben. Aber die Jury soll ja mit klarem Verstand bewerten - schließlich geht es wieder um 3.000 Euro für einen guten Zweck. Welche Hummervariation kann die Jury in besinnliche Stimmung bringen?

Mit acht Händen gegen zwei geht es im Teamgang weiter - jetzt wird auch das Publikum bekocht: Wer mehr Tabletts mit dem weihnachtlichen Traditionsgericht an das Publikum verteilt, erhält drei Extrapunkte . Schnappen sich die Promis diese Punkte mit Viererhektik oder sackt Björn Freitag sie mit Sternekoch-Gelassenheit ein? Während GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt ein Gans-Gemetzel veranstaltet, wendet Björn Freitag einen altbewährten Trick seiner Oma in Sachen Rotkohl-Abbinden an. Das erste Mal gelangen die Teller dann auch pünktlich auf dem Jurytisch. Lassen die drei Jury-Gourmets weihnachtliche Güte walten oder wird es eine unerfreuliche Bescherung für Starkoch und Promi-Laien?

"Leise rieselt der Schnee" heißt es im finalen Dessertgang: Florian König sorgt für ein wahres "Winter Wonderland" im Studio und lässt Schnee auf die Zuschauer im Publikum rieseln. Björn Freitag und Jörn Schlönvoigt müssen derweil Bratäpfel mit Vanillecreme kredenzen. Der Profikoch ist zunächst nicht begeistert, da Desserts nicht seine Spezialität sind - ein scheinbar weit verbreitetes Phänomen bei Sterneköchen. Dennoch werden fleißig Äpfel entkernt, gefüllt, Küchlein kreiert und schließlich serviert. Beflügelt durch seinen glitzernden Heiligenschein verkündet Gourmetkritiker Heinz Horrmann enthusiastisch: "Das war eine der besten Präsentationen von Essen, die wir in den ganzen Jahren Kocharena bisher erlebt haben!" Werden die prominenten Fernsehgesichter dem FC-Schalke-Sternekoch eins überbraten oder heißt es für Björn Freitag "Heute, Kinder, wird's Punkte geben"?

Die Antwort zeigt VOX am 23.12.2012 um 20:15 Uhr im "Promi Kocharena Weihnachts-Spezial".

 

23.11.2012: "Kocharena Spezial" um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

96.500 Euro für den guten Zweck!

Jetzt kommt die Revanche: Im großen VOX-"Kocharena Spezial" am 23.11. um 20:15 Uhr werden anlässlich des RTL-Spendenmarathons die Rollen getauscht 

Beim "Kocharena Spezial", das VOX ausnahmsweise an einem Freitag ausstrahlt, wechselt die Jury zum zweiten Mal anlässlich des RTL-Spendenmarathons die Fronten: Die Fachjuroren Ex-Fußballmanager Reiner Calmund , Gastrokritiker Heinz Horrmann sowie "Vital"-Chefredakteurin Katja Burghardt gewannen zur Überraschung aller das Duell "Theorie gegen Praxis" beim ersten "Kocharena Spezial" vor genau einem Jahr. Nun wollen die VOX-"Küchenchefs" Mario Kotaska, Martin Baudrexel und Ralf Zacherl Revanche und ihrem Namen alle Ehre machen! Martin Baudrexel möchte den Juroren endlich zeigen, wo der Löffel hängt: "Diesmal habt ihr keine Chance! Besserkocher schlägt Besserwisser!" Und auch Ralf Zacherl jubelt: "Letztes Mal war es das Vorspiel, jetzt wird es bitterer Ernst!" Die Profiköche und die Fachjuroren werden um die Wette blanchieren, braten und backen und dabei viel Geld für den guten Zweck erkochen. Denn jeder Jurypunkt bedeutet 500 Euro zugunsten des RTL-Spendenmarathons . Die Vertretungsjury ist auch dieses Mal hochkarätig besetzt und wird jede Geschmacksnuance streng bewerten: Mit dabei sind "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi, Moderatorin Ruth Moschner und Sternekoch Alexander Herrmann . Vor allem Heinz Horrmann sollte sich warm anziehen, denn Vertretungsjurorin Ruth Moschner hat noch ein Hühnchen mit ihm zu rupfen : In einer der letzten "Kocharena"-Sendungen gab der strenge Kritiker der Hobbyköchin gerade mal zwei Punkte für ihren Gang - riecht das nach Rache ? So viel darf verraten werden: Insgesamt kommen 96.500 Euro für den RTL-Spendenmarathon zusammen. Doch wer gewinnt den ungleichen Kochwettbewerb in diesem Jahr?

Für den ersten Gang hat sich Reiner Calmund gut vorbereitet: "Ich habe mir Hilfe vom Drei-Sterne-Koch Dieter Müller geholt und habe die Suppe mindestens sechs Mal geübt." Gekocht wird ein "Cappuccino von Curry und Zitronengras mit Garnelenspieß" - in 30 Minuten soll der erste Gang servierfertig sein und als Sparringspartner hat der Ex-Fußballmanager Mario Kotaska auserkoren. Bei Mario Kotaska fehlt von Anfang an das Grundkochmittel Salz: "Die benachteiligen uns jetzt schon" , bemerkt sein "Küchenchef"-Kollege Ralf Zacherl. Trotz der Salz-Sabotage kocht der Sternekoch unbeirrt drauf los und auch Reiner Calmund lässt sich nicht lumpen: Mit darmlosen Spezialgarnelen aus Vietnam , eigens mitgebrachten Küchengeräten , einer ganzen Spickzettel-Mappe und der Hilfe von Teamkollegin Katja Burghardt gibt er Vollgas. Wer wird mit seinem würzigen Cappuccino die Vertretungsjury überzeugen?

Der Satz "Das deutsche Kalb hat Probleme!" von Heinz Horrmann läutet den zweiten Gang gegen Martin Baudrexel ein. Für das "Cordon Bleu mit Spargel" hat der Gourmetkritiker nicht das traditionelle Kalbsfleisch gewählt, sondern Hühnchen - das deutsche Kalb wäre zu zäh. Während Starkoch Martin Baudrexel konzentriert Fleisch flachklopft, Käse und Schinken einrollt und die Panierung vorbereitet, hat Heinz Horrmann Schwierigkeiten, den Herd zu bedienen. "Es ist grausam" , stöhnt der Kritiker und macht immer wieder die Herdplatten an und aus. Am Ende müssen die gerollten Hühnerbrüste samt Spargelbeilage vor der abgelaufenen Zeit auf den Jurytellern landen. Wer kann geschmacklich punkten und muss Heinz Horrmann tatsächlich Ruth Moschners Rache fürchten - die wird ja am besten kalt serviert…

Im dritten Gang kommt es zu einer Karambolage - einer "Karambolage von Polenta und Orange". Scheinbar ist das nicht gerade Ralf Zacherls Traumdessert: Ein knappes "Autsch!" unterstreicht die vermeintliche Hilflosigkeit des "Küchenchefs". Trotzdem greifen der Sternekoch und seine Gegnerin Katja Burghardt gleich zum Filetiermesser und beginnen, Orangen zu schneiden. Das Rezept stammt von Katja Burghardts Mann und bisher hat die "Vital"-Chefredakteurin ihrem Mann bei der Zubereitung nur über die Schulter geschaut. Heute ist sie selbst dran und prompt misslingt das Filetieren. "Mach's mit Äpfeln - das kannst du besser!" war der Tipp des Gatten. Bei Sternekoch Ralf Zacherl regiert die Hektik: Er hantiert mit Puderzucker, Handrührgerät und Eischnee auf einmal und rennt bei einer Macadamia-Nuss-Eingebung auch mal durch das Studio. Der Starkoch findet sein Dessert schließlich "ziemlich geil" und verbrennt sich kurz darauf die Hand an der heißen Pfanne - Eigenlob wird schnell bestraft . Die für Lob und Tadel zuständige Jury hält es auch nicht mehr lange hinter der Tür aus: "Wir hätten fast die Tür eingeschlagen, weil es so gut riecht" , meint Ruth Moschner . Wird die Nachspeise auch halten, was ihr Duft verspricht und welches Dessert wird dem Jurygaumen am besten munden?

Weiterhin heiß her geht es beim vierten Gang: Im Teamgang kocht das Profitrio gegen das Jurytrio. Unter der Vorgabe "Mini-Strudel von der Banane an Karamellsauce" soll nicht nur die Jury bekocht werden, sondern auch das Publikum soll im finalen Gang geschmacklich auf seine Kosten kommen. Wer die meisten Tabletts mit Ministrudeln rausgeben kann, sammelt Extrapunkte in der Gesamtwertung. Rasch geht es da auf beiden Seiten an Teig, Bananen und Sauce: Während die "Küchenchefs" durchorganisierte Arbeitsteilung betreiben, herrscht auf der gegenüberliegenden Seite sorglose Gelassenheit . "Ich sag', was gemacht wird - die Herren machen!" - so sieht Arbeitsteilung à la Katja Burghardt aus. "Calli" beschert den Laienköchen auch noch ein Strudelwirrwarr und rollt die Bananenstücke in Papier und nicht in Strudelteig. Welches Team überzeugt mit seiner Strudelvariation im Teamgang?

Kochen statt kritisieren! Das Jurytrio Katja Burghardt, Heinz Horrmann und Reiner Calmund tritt gegen die "Küchenchef"-Profis Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska an. Wer wird das Kochduell für einen guten Zweck gewinnen - Starköche oder Gaumenkritiker?

Die Antwort gibt es am Freitag, 23.11. um 20:15 Uhr bei VOX!



12.08.2012: Promi Kocharena "Müll Spezial" um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Mit Sänger Ben, Moderatorin Janin Reinhardt und Sängerin Fernando Brandao und den Profiköchen Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska

DIE SENDUNG
Was für ein Menü: frisch entsorgte Schollenfilets auf längst abgelaufenem Reis an Rucola-Salat aus der Bio-Tonne. Na, bekommen Sie schon Appetit? Wenn nicht auf das Essen, dann hoffentlich auf unsere neue Spezialausgabe der Promi Kocharena – denn hier ist diesmal alles anders:Unsere Stars und Star-Köche besorgen sich ihre Zutaten nämlich nicht in Delikatessengeschäften, sondern in Mülltonnen und Abfalleimern! Igitt, werden Sie sagen. Absolut notwendig, sagen wir.Schließlich landet rund die Hälfte unserer Lebensmittel jedes Jahr im Müll. Das sind allein in Deutschland mehr als 20 Millionen Tonnen Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse – vieles davon ist noch bedenkenlos genießbar, wenn es weggeworfen wird. Darauf möchten der Sänger Ben, die Moderatorin Janin Reinhardt und die Sängerin Fernanda Brandao sowie die drei Küchenchefs Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska mit einem noch nie da gewesenen Koch-Wettstreit aufmerksam machen.

DIE TEAMS
In drei Teams – jeweils ein Koch-Promi und ein Koch-Profi – treten die Kandidaten gegeneinander an. Wenn die einen mit frischen Zutaten arbeiten, müssen die anderen mit Müll kochen. Die spannende Frage wird dabei lauten: Schmeckt man es eigentlich, dass ein Menü aus Abfällen zubereitet wurde?So einem Test hat sich die Jury, bestehend aus Ex-Fußball-Manager Reiner Calmund, Restaurantkritiker Heinz Horrmann sowie „Vital“-Chefredakteurin Katja Burghardt, noch nie gestellt.Neben ungewöhnlichen Reste-Rezepten und gewagten Zutaten-Kombinationen sorgen auch Deutschlands erste „Mülltaucherin“ Talley Hoban und der Ökotrophologe Prof. Fritz Titgemeyer dafür, dass man seine Vorurteile über vermeintliche Müll-Lebensmittel im Laufe der Sendung revidiert. Und am Ende dieser außergewöhnlichen Promi Kocharena steht auch noch ein überraschend eindeutiges Urteil. Wer macht das Beste aus Resten? Unsere Kandidaten treten in drei Teams – jeweils ein Profikoch und ein Promi – gegeneinander an: Ben kocht zusammen mit Ralf Zacherl, Janin Reinhardt bildet ein Team mit Martin Baudrexel und Fernanda Brandao kämpft an der Seite von Mario Kotaska um den Sieg. Dass in dieser Kombination tolle Gerichte aus frischen Lebensmitteln entstehen, ist klar. Aber welches Duo beweist das beste Händchen im Umgang mit Müll?

Promi Kocharena Müll-Spezial am Sonntag, den 12.08.2012 um 20:15 Uhr bei VOX 

MÜLL-FAKTEN

  • Rund die Hälfte unserer Lebensmittel landen im Müll. Bis zu 20 Millionen Tonnen allein in Deutschland.
  • 61 % aller Lebensmittelabfälle entstehen in Privathaushalten – insgesamt 6,7 Millionen Tonnen pro Jahr. Auf Großverbraucher wie Gaststätten, Hotels, Kliniken oder Schulen und die Industrie entfallen jeweils 17 %, auf den Handel nur 5 %.
  • Nach einer aktuellen Studie wirft jeder von uns pro Jahr durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel weg. Das entspricht etwa zwei vollgepackten Einkaufswagen.
  • Jedes Jahr wandern pro Person Lebensmittel im Wert von rund 235 euro in die tonne.
  • Nur die wenigsten Lebensmittel, die im müll landen, gehören dorthin. Wir werfen in erster Linie Produkte weg, die eigentlich noch gut sind, aber uns nicht mehr appetitlich genug erscheinen. Am häufigsten landen Lebensmittel im Müll, die nur falsch gelagert und dadurch unansehnlich geworden sind.
  • Unser Verhalten hat weitreichende Folgen für die umwelt. Denn jedes Lebensmittel braucht für seine Herstellung kostbare Ressourcen wie Ackerboden, Wasser und Dünger, Energie für Ernte, Verarbeitung und Transport.
  • Die wichtigsten Gründe dafür, dass wir so viel wegwerfen:
  • Übermäßiger Konsum von tierischen Produkten - das Aussortieren von Lebensmitteln, wenn Normen hinsichtlich. Größe, Farbe, Aussehen, etc. nicht eingehalten werden - die Tendenz des Lebensmitteleinzelhandels, alle Produkte jederzeit in den Regalen verfügbar haben zu wollen - die Haltung der Konsumenten, sich mit zu vielen Vorräten einzudecken und nicht ganz makellose Produkte zu ignorieren - das Wegschmeißen von Lebensmitteln, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht oder überschritten wurde.

22.07.2012: Promi Kocharena "Grill Spezial" um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Für Liliana Matthäus, Sandy Mölling, Ralf Möller und Niels Ruf geht es um die Wurst Würstchen vom 30.000-Euro-Grill!

Im Grill-Spezial der "Promi Kocharena" feiert der größte Indoor-Kohlegrill Weltpremiere

Deutschlands beliebteste Saison - die Grillsaison - ist eröffnet: 75 Prozent der Deutschen stehen regelmäßig am Rost und stellen ihre Grillqualitäten unter Beweis* - höchste Zeit also, dass die "Promi Kocharena" Profi und Promis an den Grill ruft! Egal ob Vorspeise, Hauptgang oder Dessert - auf dem größten Indoor-Holzkohlegrill der Welt landet am 22. Juli um 20:15 Uhr jeder Gang! Profikoch Kolja Kleeberg - Tranchier-Troubadour der deutschen Küche - muss sich am Grill gegen die Promis beweisen. Klar, er ist der Profikoch, aber ist er auch der Grillmeister? Ex-"No Angels" Sandy Mölling, Hollywoodstar Ralf Möller, Moderator Niels Ruf und Model Liliana Matthäus wollen das herausfinden. Insgesamt werden fünf Gänge gegrillt, wobei Kolja Kleeberg im ersten Gang ganz alleine gegen alle vier Promis bestehen muss. Wer hier das meiste Fingerfood im Publikum verteilen kann, sichert sich drei wichtige Zusatzpunkte. Danach geht es ins knallharte Grillduell, bei dem jeder Promi das Rezept seiner Wahl gegen den völlig unvorbereiteten Profi rösten muss. Das letzte Wort haben wie immer die Juroren: Hotel- und Gastrokritiker Heinz Horrmann, "Vital"-Chefredakteurin Katja Burghardt und Fußballkanzler Reiner Calmund. Für die Kontrahenten geht es beim Grill-Spezial aber nicht nur um die Wurst - pro Gang kann der Sieger 3.000 Euro gewinnen und für den guten Zweck spenden. Die Grillmeisterschaft ist eröffnet!  

In nur 15 Minuten müssen im Teamgang mehrere "Dürum Döner" zubereitet werden - und dabei muss nicht nur der Grill auf Hochtouren laufen: Auch Kolja Kleeberg und die Promis müssen von Null auf Hundert beschleunigen, um so viele Döner wie möglich zuzubereiten. Den Zuschauern im Publikum läuft bereits das Wasser im Mund zusammen, denn alle wissen: Nur Döner macht schöner! Während Kolja Kleeberg hochkonzentriert arbeitet, herrscht bei den Promis das reinste Chaos: Niels Ruf lässt seine Aggressionen am Fleisch aus, während Sandy für den Salat zuständig ist. Hollywoodstar Ralf Möller ist der Gladiator mit dem Elektromesser am Dönerspieß und Model Liliana ist die Fladenbevollmächtigte. Nach 10 Minuten steht es jedoch immer noch Null zu Null und das Publikum scharrt schon mit den Hufen. Zehn Sekunden vor Ablauf der Zeit steht noch kein Gericht zum Juryverzehr bereit und die Flammen unterm Grill lodern…  

Im ersten Einzelgang steht Moderator Niels Ruf am Grill. Kann er dem Profi Kleeberg mit seinem Gericht "Surf & Turf - Meeresfrüchte und Fleisch" ordentlich einheizen? 20 Minuten Zeit bleibt beiden, um an den 30.000 Euro teuren Grills ihr Bestes zu geben - nicht gerade wenig Kohle! Niels Ruf ist tiefenentspannt und buzzert sich Liliana dazu, um eine kleine Tanzeinlage einzufordern. Bei Kolja Kleeberg hingegen gibt es Schwierigkeiten: Der Profi scheitert an einer herkömmlichen Sardellendose, da er noch nie eine Dose aufgemacht hat! Bei Niels liegen die Garnelen bereits auf dem Grill. Jurorin Katja Burghardt ist jedenfalls von dem "Angebergericht" nicht angetan, während Reiner Calmund schweigt und genießt…  

Kann Sängerin Sandy Mölling mit ihrem "Wels in der Folie mit Radicchio und Chicoree" beweisen, dass Grillen nicht nur Männersache ist? Schließlich hat sie bereits zwei Mal "Das perfekte Promi Dinner" gewonnen.  

Hollywoodstar Ralf Möller ist "der stärkste Import, den Recklinghausen je nach Hollywood geschickt hat", so Heiko Wasser. Möller war 1986 Weltmeister der Amateure im Bodybuilding, wird er auch Weltmeister der Grill-Amateure in der "Promi Kocharena" am 22. Juli? Liliana, Sandy und Niels versuchen, den Profikoch vom Grillen abzulenken, doch die Manöver sind nicht erfolgreich: Lilianas Charme kann Kolja Kleeberg nicht vom Gemüseschneiden abhalten - die Paprika ist einfach schärfer und der Profi lässt sich nicht beirren. Die letzten Minuten sind angebrochen und Ralf Möller wendet sein Steak auf dem Grill hin und her, doch Moderator Florian König rät zur Vorsicht: "Der Heinz schmeckt raus, ob das Fleisch ein Schleudertrauma hat oder nicht."  

Gegrilltes Dessert? Im fünften und letzten Gang will Model Liliana Matthäus zeigen, dass auch "Obstsalat mit Crêpe und Erdbeer-Chutney" auf dem Grill gebrutzelt werden kann. 25 Minuten bleiben der Exfrau von Fußballlegende Lothar Matthäus, doch trotz des engen Zeitplans scheint sie eher ein Verfechter der "Slow Food"-Bewegung zu sein. Nach geschlagenen sieben Minuten liegt auf dem Rost noch nichts, während beim Profi bereits die Crêpes grillen. Auf wackeligen 15 Zentimeter Absätzen stöckelt Liliana in der Studioküche auf und ab, doch die Crêpes wollen nicht so ganz, wie sie es gerne hätte. Auch Heiko Wasser weiß: "Mit so einem Crêpe ist es manchmal wie in der Ehe: Man will zusammenbleiben, aber es klappt einfach nicht." Der Pfannkuchen wird also kurzerhand zum Kaiserschmarrn umfunktioniert und stellt nun eher eine "Karambolage von Obst und Teig" dar. Bei der Bewertung gibt es von Liliana ein dickes Küsschen für Reiner Calmund, doch lässt der sich so einfach beeinflussen?  

Wer kommt in den Olymp des kulinarischen Grill-Himmels und wird Brutzelkönig der "Promi Kocharena"?

VOX zeigt das Grill-Spezial am 22. Juli um 20:15 Uhr.  


Vox Pressemitteilung vom 28.06.2012

 

03.06.2012: Promi Kocharena "EM Spezial" um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Jetzt geht's los: Der Fußball-Klassiker "Deutschland gegen Holland" wird bereits am 3. Juni um 20:15 Uhr in der VOX-"Promi Kocharena" am Herd ausgetragen!

Ein Team aus vier deutschen Promis tritt gegen ein Team aus vier niederländischen Promis an Die Fußballstutzen sind hochgezogen und die Kochlöffel in Position gebracht: Bevor es am 13. Juni zwischen Deutschland und Holland auf dem Rasen ernst wird, geht es bereits im EM-Spezial der VOX-Show "Promi Kocharena" am 3. Juni um 20:15 Uhr um die Ehre der Nation, den heißbegehrten Pokal und um die Kochkünste der deutschen und niederländischen Promis.

Sie haben hart trainiert und wurden von den Besten der Besten gecoacht, um beim Nachbarduell alles geben zu können. Der deutsche Bundeskochtrainer Ralf Zacherl musste Blut und Wasser schwitzen, um seine prominenten Schützlinge im deutschen Team in kürzester Zeit in Form zu bringen: Fußballer-Gattin Claudia Effenberg, Eisschnelllauf-Weltmeisterin Anni Friesinger, Ex-Nationalspieler Jimmy Hartwig und Moderator Jochen Schropp haben sich warm gekocht und sind bereit, um aufs Kochfeld einzulaufen.Doch wie steht es um die Holländer? Meisterkoch Rudolph van Veen setzt auf sein Team Oranje. Die Aufstellung: Moderatorin Marijke Amado, Schauspielerin Ellen ten Damme, Moderator Harry Wijnvoord und Sängerin Loona. 

Gekocht werden fünf Gänge, wobei abwechselnd deutsche und niederländische Spezialitäten auf den Tisch kommen - jedes Team hat bei einem Gang also einen "Heimvorteil". Im ersten Gang, dem Teamgang, vereinen die prominenten Viererketten ihre Kochkräfte, um den Gegner mit leckereren Portionen ins Aus zu schießen. Wer hier die meisten Gerichte ans Publikum verteilt, kann sich Zusatzpunkte sichern. In den Einzelgängen folgt schließlich der Zweikampf der Nationen.

Am wichtigsten ist auch im EM-Spezial der "Promi Kocharena" die Meinung der Jury: Jedes Gericht, das vor Ablauf der Zeit nicht auf dem Jurytisch bereitsteht, bekommt die Rote Karte und wird des Tisches verwiesen. Bewertet werden die Gerichte von "Vital"-Chefredakteurin Katja Burghardt - sie ist immer am Ball, wenn es um gesunde Küche geht -, Gourmet Heinz Hormann - er kennt jede VIP-Lounge - und Fußballkanzler Reiner Calmund. Bei jedem Gang geht es für den Gewinner nicht nur um die Ehre und den Pokal, sondern auch um 3.000 Euro, die für einen karitativen Zweck gespendet werden. 

Im Teamgang müssen die prominenten Nationalspieler auf Qualität und Masse achten - den Feind ständig im Blick. Die Coachs Ralf Zacherl und Rudolph van Veen müssen völlig hilflos von der Coachingzone aus zusehen, was ihr Kochkader am Herd veranstaltet. Bei der "Länderinterpretation von Matjes" geht Team Holland zum Angriff über und zwingt Deutschland in die Defensive. Die Anfeuerungsrufe von den Zuschauertribünen scheinen nicht zu wirken, dabei könnten sie von der Lautstärke her locker mit einem EM-Spiel mithalten. Und was ist das? Im Teamgang bereits die erste Gelbe Karte! Wo soll das noch hinführen? Anstatt der Wimpel werden hier wie verrückt die Kochlöffel geschwungen und Trainer Rudolph van Veen hält es zum Schluss nicht mehr auf der Bank. Deutschland versucht aufzuholen, doch kassiert einen Konter nach dem anderen. Ist das Nachbarduell schon gelaufen oder kommt es bei der Juryentscheidung zur Verlängerung? Der Schweiß läuft und die ersten Verletzungen werden in der Kochrangelei davongetragen. 

Im ersten Duell zwischen der holländischen Schauspielerin und Sängerin Ellen ten Damme und der dreimaligen Olympiagold-Gewinnern Anni Friesinger müssen innerhalb von 20 Minuten "Allgäuer Käsespätzle" gekocht werden - eine deutsche Spezialität. Kann Anni Friesinger ihren Heimvorteil für sich nutzen? Folgt nun die Chance auf einen Ausgleich oder wird eine der beiden die Führung für ihr Team übernehmen können? Nun dürfen auch für drei Minuten pro Gang die Trainer zur Hilfe herangezogen werden. Sportliche Einlagen, Vuvuzelas und Fangesang bestimmen das erste Duell - wo bleibt da der Raum für sportliche Konzentration? Kurz vor Ablauf der Zeit sieht selbst der neutrale Linienrichter und Moderator Florian König in seinem 50:50-Trikot abgekämpft aus. Wird einer der beiden Promidamen Torschützenkönigin? 

Im zweiten Zweikampf ("Fleischkroketten mit Gemüsestampf", niederländische Spezialität) zwischen Harry Wijnvoord und Jochen Schropp geht es hart zu. Als Ex-Moderator der Sendung "Der Preis ist heiß" kennt Harry Wijnvoord zwar alle Preise der Küchengeräte, doch um den Pokal zu gewinnen, muss er mit seiner Kochkunst überzeugen. Hat er die Chance zum Spielmacher? Rudolph van Veen, Trainer von Harry, ist sehr stolz auf seinen Schützling und steht voll hinter ihm. Ralf Zacherl rauft sich derweil die nicht vorhandenen Haare und rutscht nervös auf der Trainerbank hin und her. Natürlich kommt bereits nach wenigen Minuten die altbewährte Fritteuse zum Einsatz. Doch wie kommt das bei den unerbittlichen Schiedsrichtern an? Hören wir ein "Oh wie ist das schön!" von der Jury? Oder müssen die erbosten Fans zum Song "Schiri, wir wissen, wo dein Auto steht!" ansetzen? 

Im dritten Heimduell stehen Popsängerin Loona und Ex-Fußballer Jimmy Hartwig in den Startlöchern. Jimmys Heimgericht besteht aus "Bratwürstchen Nürnberger Art mit hausgemachtem Sauerkraut". Den Gegnern bleiben nur 25 Minuten Zeit. Beide Coachs setzen ihre ganze Hoffnung in ihre Schützlinge. Heiko Wasser findet: "Das kann in 10 Tagen nicht viel spannender werden, wenn Deutschland gegen Holland in der EM spielt!" Bei der Bewertung ist zumindest Fußballexperte Reiner Calmund enttäuscht: Die wenigen Würstchen erinnern ihn an Diätkost. In Anspielung auf Loonas kürzlich veröffentlichte Bilder im Playboy stichelt Calli: "Die Bilder waren 100 Mal besser als dein Gericht!" Doch bevor Team Holland oder Team Deutschland sich darüber aufregen können, rennt ein Flitzer übers Kochfeld! Verunsicherungstaktiken seitens der Deutschen, aber lässt sich die Jury davon beeindrucken? Wer darf nach dem Gang mit der Fankurve im Studio feiern und wer wird sich zerschlagen auf die Spielerbank verdrücken? 

Im vierten und letzten Gang zwischen Claudia Effenberg und Marijke Amado ist die Ehefrau von Stefan Effenberg zuversichtlich: "Ich werde wirklich alles geben!" Dennoch hat sie Panik vor dem ihr unbekannten Nachtisch "Poffertjes". Und auch Marijke Amado hat etwas auszusetzen: Eine eigens gekaufte Pfanne für die holländischen Pfannkuchen findet keinen Anklang bei der Moderatorin: "Eine Sabotage hat stattgefunden! Das ist ein Konstrukt, das kann nicht aus Holland kommen!" Claudia Effenberg scheint im Angesicht des engen Finales doch nicht mehr so sicher: "Was mach' ich denn, wenn ich gleich nach Hause komme und meinem Mann erzählen muss, dass ich nicht den Pokal geholt habe?" Die letzten Minuten voller Bangen und Zittern… 

Wie wird das spannende Nachbarduell Deutschland gegen Holland ausgehen? Und welche Fankurve darf seine Mannschaft feiern? Mitfiebern können die Zuschauer am 3. Juni um 20:15 beim EM-Spezial der "Promi Kocharena"!


VOX-Pressemeldung vom 21.05.2012

 

29.04.2012: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Gesangseinlagen, Bestechungsversuche und gekonnte Parodien in der "Promi Kocharena" am 29. April!

Mit Starkoch Steffen Henssler und den prominenten Herausforderern Mehrzad Marashi, Isabel Varell, Jörg Knör und Antonia aus Tirol
 
Wer kocht besser - Profi oder Laie? Diese Frage gilt auch bei der nächsten Ausgabe der "Promi Kocharena" (zeigt VOX am 29.04. um 20:15 Uhr): Profi Steffen Henssler wird in der VOX-Kochshow wieder ordentlich eingeheizt - dieses Mal von Parodist Jörg Knör, Sängerin Antonia aus Tirol, DSDS-Gewinner Mehrzad Marashi und Schauspielerin Isabel Varell. Denn im ersten von insgesamt fünf Gängen, dem Teamgang, können die Promis mit vereinten Kochkräften ihre Siegeschance gegen den Starkoch vervierfachen. In den Einzelgängen kochen die Promis anschließend abwechselnd im Duell gegen Steffen Henssler. Der "Brad Pitt des Ceranfelds" muss völlig unvorbereitet und ohne Rezept die Lieblingsgerichte der Stars kochen - und das alles unter extremem Zeitdruck. Im Rekordtempo muss geschnibbelt, gerührt und angerichtet werden. Jedes Gericht, das vor Ablauf der Zeit nicht zum Jury-Verzehr bereitsteht, wird aus der Bewertung ausgeschlossen. Bei jedem Gang geht es für den Gewinner nicht nur um die Ehre, sondern auch um 3.000 Euro, die für einen karitativen Zweck gespendet werden - also in Summe pro Sendung 15.000 Euro. Über die Qualität entscheidet jedoch allein die Jury: Restaurantkritiker Heinz Horrmann, "VITAL"-Chefredakteurin Katja Burghardt sowie Gourmet und Fußballmanager Reiner Calmund. Antonia aus Tirol stellt ihre prominente Kochtruppe gleich zu Beginn als "sehr sympathisches Team" vor, jedoch vergibt die unerbittliche Jury keine Sympathiepunkte…
 
Im Alleingang gegen die Promis muss Steffen Henssler mehr und leckerere "Crêpe-Rollen mit Lachs und Meerrettich" zubereiten als seine Herausforderer, um die Zusatzpunkte auf seinem Konto zu verbuchen und die Jurywertung zu gewinnen. Bei diesem Gang ist perfekte Organisation das Zauberwort, was zu dem prominenten Chaoshaufen wohl noch nicht ganz durchgedrungen ist. Jörg Knör macht seiner Nervosität als "DJ Ötzi" Luft und singt zur Entspannung samt Publikum "Hey Baby!". Steffen Henssler arbeitet derweil wie am Fließband, konzentriert sich jedoch eher auf Qualität als auf Quantität. Bei der Bewertung zeigt sich Heinz Horrmann angesichts der dekorierten Teller der Kandidaten unbeeindruckt: "Der deutsche Wald gehört nicht auf den Teller." Ist die Jury also angesichts der servierten Teller völlig von der Crêpe-Rolle?
 
Mehrzad Marashi, Gewinner der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (2009), tritt als Erster im Einzelduell gegen Steffen Henssler an. Obwohl Mehrzad bereits beim "perfekten Promi Dinner" gewann, sieht Steffen seinen Sieg nicht gefährdet. Der Profi setzt trotz des multikulturellen Gerichts "Persische Linsensuppe" auf altbewährte deutsche Zutaten wie Kartoffeln und Speck. Steffen Henssler: "Meinst du, dass Calli weiß, was persisch ist?" Mehrzad zeigt sich skeptisch, doch Steffen meint: "Ich werd' dir mal zeigen, was persische Küche ist!" Der "Superstar" ist sich seiner Kochkünste jedoch so sicher, dass er seine drei Buzzer-Minuten an den Profi auf der anderen Seite verschenken will. "Wenn du richtig großkotzig auftreten willst, kannst du das machen", kontert Moderator Florian König. Tatsächlich zeigt sich Reiner Calmund bei der Bewertung hocherfreut über die Speckwürfel in seiner Suppe, muss jedoch empört feststellen, dass die meisten Würfelchen eine optische Täuschung in Form von roten Zwiebelstücken sind. Seine Frage nach Maggi für die Suppe dürfte wohl für beide Köche kein Kompliment sein, doch wer bekommt die höhere Wertung?
 
Entertainer Jörg Knör nennt sein Lieblingsgericht "Das Schwelgen der Lämmer" und meint damit einen Lammrücken mit Kräuterkruste, Spargel und Kartoffelpüree. Beide Köche müssen im wahrsten Sinne des Wortes Gas geben, denn sie haben nur 25 Minuten Zeit. Jörg Knör kocht mit multiplen Persönlichkeiten, eine davon ist Bushido. Steffen Henssler lässt sich von Jörgs Parodien jedoch nicht ablenken. Auf die Frage, wie Knoblauch am besten zubereitet wird, gibt er sich ungewohnt unprofessionell: "Knoblauch lecker, rein damit!" Von der Zeit zeigt sich Jörg völlig unbeeindruckt und buzzert lediglich für Massagen und Bierpausen. In den letzten Sekunden verfällt er plötzlich dann doch in Hektik. Hat er sich überschätzt? Bei der Bewertung spricht Jörg laut die Gedanken von Heinz Horrmann aus und synchronisiert Reiner Calmund. Er legt ihnen zwar die Worte in den Mund, aber entsprechen sie auch wirklich der Meinung der Jury? Nach dem "Schweigen der Lämmer" gibt die Jury ihr Urteil ab.
 
Auch die Promi-Damen beweisen ihre Kochkünste hinter dem Herd. Multitalent Isabel Varell geht selbstbewusst mit Medaillons vom Thunfisch gegen den "Fischgott aus Hamburg" an den Start und Sängerin Antonia aus Tirol versucht, mit einem ausgefallenen Straußenei als Servierschale beim Dessert zu punkten.
 
Kann das stimmenstarke Promi-Team Steffen Henssler in Grund und Boden kochen oder wird der Profi sie sprachlos mit einem "Zu Null"-Sieg hinter sich lassen? Die Antwort zeigt VOX am 29.04.2012 um 20:15 in der "Promi Kocharena".
 
Die Menüs im Überblick:
 
1. Gang: Teamgang: Crêpe-Rolle mit Lachs und Meerrettich (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Mehrzad Marashi (31): Persische Linsensuppe (20 Minuten)
3. Gang: Isabel Varell (51): Medaillons vom Thunfisch mit Riesengarnelen und Mango (20 Minuten)
4. Gang: Jörg Knör (52): Lammrücken mit Kräuterkruste, Spargel und Kartoffelpüree (25 Minuten)
5. Gang: Antonia aus Tirol (32): Vanilleeis mit Mascarponecreme und Himbeeren im Straußenei (20 Minuten)
 

11.03.2012: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Profikoch Steffen Henssler: "Das ist die anstrengendste 'Promi Kocharena', die ich je hatte - ich schwitze wie ein Wasserbock!"

Es dampft, brodelt und kocht - mittendrin duelliert sich Profikoch Steffen Henssler in der nächsten Ausgabe der VOX-Kochshow "Promi Kocharena" mit Sängerin Jasmin Wagner, Moderator und XXL-Tester Jumbo Schreiner, "Supertalent"-Jurorin Motsi Mabuse und Schauspieler Moritz A. Sachs. Die von den prominenten Hobbyköchen ausgewählten Lieblingsgerichte muss Henssler spontan aus den gleichen Zutaten und ohne Rezept zubereiten. Dabei läuft die Uhr permanent gegen die Köche. Dem Gewinner eines Ganges winken 3.000 Euro für einen karitativen Zweck seiner Wahl. Doch das Urteil über das kulinarische Talent fällt wie immer die Jury: Bei den Punktevergaben sorgt Restaurantkritiker Heinz Horrmann für feuchte Hände, "VITAL"-Chefredakteurin Katja Burghardt für erhöhten Blutdruck und der Gourmet und Fußballmanager Reiner Calmund lässt nicht nur den Boden erzittern.
 
Im ersten Gang muss sich der Starkoch Steffen Henssler gleich allen vier Kontrahenten alleine stellen. Schließlich geht es im Teamgang zu Beginn nicht nur um die Punkte der Jury, auch die fünf Extrapunkte für die Seite, die mehr Fingerfood an das Publikum verteilen kann, wollen ergattert werden. Wer schafft es, den Hunger der Zuschauer zu stillen und mehr Fingerfood zuzubereiten? Das Team der Promis oder Steffen Henssler? Moderator Florian König sieht jedenfalls eine Verbindung zum Gericht und zum Hamburger Starkoch: Mini-Hamburger. Am Ende vergibt Juror Heinz Horrmann sogar die Sternewertung - doch wer sahnt die Bestwertung ab? Die Underdogs oder der Meister?
 
Zur inoffiziellen Ausgabe von "Let's Dance" ruft dagegen Moderator Jumbo Schreiner auf. Bereits zu Beginn seines dritten Ganges - "Country-Sandwich mit getrüffeltem Kartoffelpüree" - betätigt er den Joker-Buzzer und ruft sich die Hilfe von "Let's Dance"-Teilnehmer Moritz A. Sachs herbei. Nicht etwa, um sich bei der Zubereitung seines Halbzeitsnacks unter die Arme greifen zu lassen, sondern um seinen Konkurrenten Steffen Henssler mit ein paar Rumba-Übungen abzulenken. Streng beäugt wird Hensslers Tanzeinlage von "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse. Kann Jumbo Schreiner seinen Zeitvorsprung nutzen oder verliert der XXL-Tester mit Schuhgröße 50 selbst noch den Koch-Takt?
Tanzen muss auch Moderator Florian König während des zweiten Ganges, als ihm Jasmin Wagner die "Moves" aus ihren bekannten "Blümchen"-Hits beibringen will. Doch überzeugt sie auch mit ihrer Kochchoreographie "Hamburger Backfisch mit Roter Bete" oder kriegt der "Bumerang" die Kurve nicht?
 
"Im richtigen Leben würde jetzt Mutter Beimer kommen und Klausi helfen", scherzt Kommentator Heiko Wasser, als "Lindenstraße"-Darsteller Moritz A. Sachs gegen Steffen Henssler im vierten Gang seine "Roulade von der Kalbsniere mit Pommes Frites" zubereitet. Juror Reiner Calmund steht allerdings gar nicht auf die leckeren Innereien und lässt sich von einem Zuschauer bei der Beurteilung beraten. Nicht nur im Teamgang darf sich das Publikum somit auf köstliche Probe-Portionen freuen.
 
Das große Ziel für jeden Profikoch ist in der "Promi Kocharena" der glatte 5:0-Sieg. Kann Steffen Henssler dieses Meisterwerk vollführen oder stellen ihm seine prominenten Herausforderer das ein oder andere Mal ein Bein? Fakt ist: "Das war die anstrengendste 'Promi Kocharena', die ich je hatte - ich habe geschwitzt wie ein Wasserbock", so Henssler. Die "Promi Kocharena" am 11.03.2012 um 20:15 Uhr bei VOX.
 
Die Menüs im Überblick:
 
1. Gang: Promi-Team: Mini-Hamburger (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Jasmin Wagner (31): Hamburger Backfisch mit Rote Bete (20 Minuten)
3. Gang: Jumbo Schreiner (44): Country-Sandwich mit getrüffeltem Kartoffelpüree (20 Minuten)
4. Gang: Moritz A. Sachs (33): Roulade von der Kalbsniere mit Pommes Frites (25 Minuten)
5. Gang: Motsi Mabuse (30): Teig-Nocken mit Vanillesauce (20 Minuten)
 

19.02.2012: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Tofuwabohu in der nächsten "Promi Kocharena" am 19. Februar um 20:15 Uhr bei VOX

Profikoch Kolja Kleeberg nimmt es gleichzeitig mit seinen vier prominenten Herausforderern Udo Walz, Bürger Lars Dietrich, Johanna Klum und Ursula Karven auf  

Kolja Kleeberg ist mit 33 gewonnenen von insgesamt 38 Gängen der aktuell erfolgreichste Koch der VOX-"Promi Kocharena". Die Prominenten der nächsten Ausgabe (zeigt VOX am 19.2. um 20:15 Uhr) schreckt das jedoch nicht ab: Schauspielerin Ursula Karven, Komiker Bürger Lars Dietrich, Star-Friseur Udo Walz und Moderatorin Johanna Klum wollen zeigen, dass sie genug kulinarisches Talent besitzen, um besser als der Profi zu kochen und die Jury zu beeindrucken. Und die ist bekanntlich hart, aber fair: Die Entscheidung über das leckerste Gericht liegt allein in den Händen des erbarmungslosen Restaurantkritikers Heinz Horrmann, der feinsinnigen "VITAL"-Chefredakteurin Katja Burghardt und des Gourmets und Fußballmanagers Reiner Calmund. "Ich denke, die Sendung geht in die Geschichte ein", prophezeit Udo Walz schon zu Beginn. Profi Kleeberg muss spontan aus den gleichen Zutaten und ohne Rezept die ausgewählten Lieblingsgerichte der Prominenten zubereiten. Die Kochzeit ist wie immer knapp bemessen und nur wer seinen Gang gewinnt, darf 3.000 Euro an karitative Zwecke spenden. Als Prominente stehen die Kandidaten ständig im Rampenlicht und sind es gewohnt, sich durchzusetzen, aber können sie gegen den Starkoch bestehen? 

Wie schon Steffen Henssler in der Auftaktsendung am 8. Januar tritt der Berliner Starkoch Kolja Kleeberg im Teamgang alleine gegen alle vier Kontrahenten an. Die vier Promi-Köche harmonieren perfekt: Sie haben aus ihrer Mitte Ursula Karven als Chefköchin bestimmt, die die anderen führen soll. Kolja Kleeberg zeigt sich nicht gerade begeistert, denn die Regel besagt, dass in diesem speziellen Gang neben der Klasse auch die Masse zählt: Es gibt fünf Extrapunkte für die Seite, die mehr Fingerfood an das Publikum verteilen kann. Ob der Starkoch alleine überhaupt so viele Frühlingsrollen machen kann, wie das hungrige Publikum verlangt? Und schneidet Udo Walz mit der Schere die Kräuter genauso gut wie die Frisuren seiner Kundinnen? 

Ein warmer Tofusalat soll in 20 Minuten bei Ursula Karven zubereitet werden. Die Schauspielerin ernährt sich normalerweise nicht vegetarisch, hat sie dennoch ein Händchen für den Fleischersatz? "Tofu schmeckt nicht nach Taschentüchern", weiß "Promi Kocharena"-Kommentator Heiko Wasser. Doch Jurymitglied Heinz Horrmann ist anderer Meinung: "Ich als fleischfressende Pflanze würde sonst so etwas nur mit der Pistole am Kopf in den Mund nehmen!" Auch abseits der Kochplätze ist die Begeisterung zunächst nicht groß, als Co-Kommentator Peter Wiese eingelegten Tofu an das Publikum verteilen möchte. "Liebe Kollegen von RTL: Ich wäre jetzt soweit, dass ich in den Dschungel könnte", bestätigt Wasser, nachdem er die Kostprobe mit Mühe verspeist hat. Wird der zweite Gang für die Jury zur echten Dschungelprüfung? Kommt es am Ende zum Tofuwabohu?

Abseits der Kochplatten passieren ungewöhnliche Dinge: Ursula Karven möchte mit Yoga-Übungen den Druck von Kolja Kleeberg nehmen - der muss schließlich einsam gegen ein ganzes Team von Köchen bestehen. Die Schauspielerin vermutet bei Kolja Kleeberg Talente, die weit über seinen Arbeitsplatz hinausgehen: "Ein Sternekoch kann bestimmt den 'Baum' machen." Als sie Kolja Kleeberg die Übung zwischen Topf und Pfanne erklärt, machen Bürger Lars Dietrich und Florian König spontan mit und die Open-Yoga-Runde ist eröffnet. 

Johanna Klum will mit ihrem Dessert "Interpretation vom Cheesecake mit Liebe und Waldfrüchten" punkten. Dazu hat die Moderatorin ihre Lieblingskuchenformen mitgebracht: Herzen. Weniger herzlich geht sie allerdings mit den Keksen für den Kuchenboden um, die sie beherzt mit einem Nudelholz zermürbt. "Das fällt bei dir also unter Liebe", fragt König. Doch Klum entgegnet: "Liebe kommt bei mir selten in Verbindung mit einem Nudelholz." Nur 20 Minuten bleiben den beiden Kontrahenten, bis sie der Jury ihre Gaumenfreuden präsentieren müssen. 

Mit 87 Prozent gewonnener Gänge ist Kolja Kleeberg der erfolgreichste Profikoch in der "Promi Kocharena". Kann er seinen Siegeszug auch gegen die neuesten prominenten Herausforderer fortsetzen?

Die "Promi Kocharena" am 19.02.2012 um 20:15 Uhr bei VOX. 

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Teamgang: Frühlingsrolle mit süß-saurem Dip (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Ursula Karven (47): Warmer Tofusalat (20 Minuten)
3. Gang: Bürger Lars Dietrich (38): Bürgerliche Graupensuppe (15 Minuten)
4. Gang: Udo Walz (67): Berliner Bulette mit Röstkartoffeln und blindem Setzei (25 Minuten)
5. Gang: Johanna Klum (31): Interpretation von Cheesecake (25 Minuten)

VOX Pressemitteilung vom 6. Februar 2012

08.01.2012: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

VOX-"Promi Kocharena" neu! Jetzt mit turbulentem Teamgang!

Die vier prominenten Herausforderer Mickie Krause, Sarah Knappik, Anja Kruse und Jimmy Hartwig kochen gleichzeitig gegen Profikoch Steffen Henssler  

Ein Stimmungssänger, ein Model, eine Schauspielerin und eine Fußballerlegende wollen in der VOX-Kochshow "Promi Kocharena" (zeigt VOX am 8. Januar um 20:15 Uhr) beweisen, dass sie es mit Steffen Henssler aufnehmen können, dem noch dazu im letzten Gang bloß ein Arm zur Verfügung steht. "Ich bin heiß! Ich will gegen diesen komischen Koch gewinnen", lautet Hartwigs Kampfansage. Der Profikoch muss spontan aus den gleichen Zutaten und ohne Rezept die ausgewählten Lieblingsgerichte der Prominenten zubereiten. Doch gleich zu Beginn muss der Profikoch im ersten Gang alleine gegen alle vier Kontrahenten antreten und dabei obendrein mehr Portionen ins Publikum reichen als das Promi-Team. Laie oder Profi - wer zaubert der unbestechlichen Jury das bessere Gericht auf den Jurytisch und darf 3.000 Euro pro Gang spenden? Gastrokritiker Heinz "Fidel Gastro" Horrmann, "VITAL"-Chefredakteurin Katja Burghardt sowie Fußballmanager und Kalorienkanzler Reiner Calmund entscheiden die Duelle der "Promi Kocharena" am 8. Januar um 20:15 Uhr bei VOX. 

Der erste Gang verläuft ausnahmsweise mit veränderter Regel: Die "Reibekuchen mit Lachstartar" werden dabei gemeinsam vom gesamten Promi-Team zubereitet und fünf zusätzliche Bewertungspunkte winken dem Team, das die meisten Portionen ans Publikum verteilt. Hat Steffen Henssler mit seiner One-Man-Show überhaupt eine Chance, mehr Portionen zu servieren? Und ist Masse auch gleich Klasse? Mickie Krause kann nach dem Abschmecken nur noch hoffen: "Also lecker ist anders, aber für euch wird's reichen", ruft der Ballermann-Künstler dem "Promi Kocharena"-Publikum zu. Reicht es auch für die Jury, die wie gewohnt am Ende beide Varianten probiert und Punkte vergibt? 

Schon vor dem zweiten Gang ist Henssler siegessicher und weiß schon, an wen er die 3.000 Euro spenden möchte. Da hat jedoch auch Mickie Krause und sein "Suppen-Duett von der Paprika" ein Wörtchen mitzureden. Seinen Gewinn würde er gerne an Sarah Knappik spenden, "damit die ihren Hauptschulabschluss nachholen kann", so der Sänger. Kommentator Heiko Wasser klärt derweil darüber auf, dass "die Paprika ja keine Schote, sondern eine Beere" ist. Doch ob Schote oder Beere - kann Mickie Krause nach 20 Minuten Zubereitungszeit bei der Jury punkten? 

"Nicht so viele Vorschusslorbeeren", wünscht sich Schauspielerin Anja Kruse im dritten Gang. Das Rezept zu den "Tagliolini al profumo di Limocello" hat sie sich selbst ausgedacht. Für ihren Film "Johanna, Köchin aus Leidenschaft" erfand sie das Gericht und muss aufgrund ihres kleinen kulinarischen Erfolgs nun regelmäßig für ihre Ensembles kochen. Aber gelingt es ihr, damit auch den Profikoch Steffen Henssler auszustechen? 

Anpfiff zum vierten Gang: Die Fußballerlegende Jimmy Hartwig tritt mit "Seeteufel, Gemüse, Kartoffeln" gegen Profikoch und HSV-Fan Steffen Henssler an, dem das Duell dieses Mal sehr schwer fällt. "Ich war früher immer in der Westkurve, Block D, und habe mich mit ihm angefreundet und jetzt muss ich gegen ihn kochen", berichtet Henssler, der aber auch weiß, dass die nächsten 25 Minuten kein Freundschaftsspiel werden. Voll konzentriert und mit viel Gefühl geht Hartwig ans Werk, sodass auch Florian König mit seinen Gesprächsversuchen nicht weit kommt. "Das ist wie beim Liebemachen. Da halt' ich auch das Maul manchmal", so der dreimalige deutsche Fußballmeister. Doch kommt bei der Beurteilung auch die Jury auf ihre Kosten? 

Mit einem Handicap muss Ex-"Dschungelcamp"-Bewohnerin Sarah Knappik ihre Kochkünste im Dessert-Gang unter Beweis stellen. Nach einem Sturz kann das Model seine linke Hand nur unter Schmerzen bewegen. Ein unfaires Duell verhindert der Profikoch Henssler allerdings, indem er seinen gesamten linken Arm mit Frischhaltefolie an seinen Körper binden lässt. Co-Kommentator Peter Wiese: "Steffen hat mit einer Hand immer noch eine gute Chance." Buzzer-Hilfe holt sich "Sarah Dingens" ausgerechnet von Mickie Krause, der nach vielen Witzen über die Blondine plötzlich ganz andere Töne anschlägt: "Sie hat mich angerufen und gefragt: 'Mickie, sollen wir in der 'Promi Kocharena' eine Liebesgeschichte inszenieren?'" Kann das chaotische Pärchen mit seinem Dessert punkten? Henssler findet seine Kreation "für einen Einarmigen auf jeden Fall nicht schlecht". 

Profikoch Steffen Henssler konnte bisher in der "Promi Kocharena" ca. 80 Prozent seiner Duelle gewinnen.

Wie schlagen sich die neuesten prominenten Herausforderer? Die "Promi Kocharena" am 08.01.2012 um 20:15 Uhr bei VOX. 

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Promi-Team: Reibekuchen mit Lachstartar (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Mickie Krause (41 Jahre): Suppen-Duett von der Paprika (20 Minuten)
3. Gang: Anja Kruse (55 Jahre): Tagliolini al profumo di Limoncello (15 Minuten)
4. Gang: Jimmy Hartwig (57 Jahre): Seeteufel, Gemüse, Kartoffeln (25 Minuten)
5. Gang: Sarah Knappik (25 Jahre): Quark-Limetten-Creme mit Ananas und Minzpesto (25 Minuten) 

VOX Pressemitteilung vom 14. Dezember 2011

 

11.12.2011: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei VOX

Foto: VOX/Frank W. Hempel

"Promi Kocharena" am 11. Dezember um 20:15 Uhr bei VOX: Vier Promis kochen gegen den Profi!

Die fünf prominenten Herausforderer Detlef "D!" Soost, Leo Bartsch, Ralph Morgenstern, Helmut Zerlett und Désirée Nick fordern Kolja Kleeberg heraus Mit ihren Lieblingsgerichten wollen ein Tanzchoreograph, eine "Queensberry"-Sängerin, ein Moderator, ein Bandleader und eine Entertainerin in der "Promi Kocharena" besser kochen als Starkoch Kolja Kleeberg (zeigt VOX am 11.12. um 20:15 Uhr). Auch für den Profi wird es keine leichte Aufgabe sein, schließlich muss er spontan aus den gleichen Zutaten und ohne Rezept das ausgewählte Promigericht nachkochen. Nur die einzigartige Jury - bestehend aus Gastrokritiker Heinz Horrmann, "VITAL"-Chefredakteurin Katja Burghardt und Fußballmanager Reiner Calmund - kann die spannende Frage klären, ob Laie oder Profi unter enormem Zeitdruck das bessere Gericht auf den Jurytisch bringen und so pro Gang 3.000 Euro für den guten Zweck spenden dürfen.

Im ersten Gang soll Leo Bartschs "Caesar Salad mit Jakobsmuscheln" die "Promi Kocharena"-Jury überzeugen. "Es ist teilweise nicht auszuhalten, was die Leute für einen 'Caesar Salad' halten", bemerkt Moderator Florian König. Die "Queensberry"-Sängerin ist sich allerdings sicher: "Meiner wird brillant!" Ungewöhnlich sind nicht zuletzt die mörderischen Highheels, mit der die Sängerin während ihrer 15 Minuten Zubereitungszeit in der Küche ihr Unwesen treibt, auch die Jakobsmuscheln sind kein klassischer Bestandteil der bekannten Salatvariation. Kann die Bandleaderin trotzdem beim strengen Juror Heinz Horrmann gegen Profikoch Kolja Kleeberg punkten oder hilft am Ende nur eine musikalisch-gehauchte Kostprobe à la Marilyn Monroe? 

Das zweite Duell (die Aufgabe: "Puffer vom Rübchen mit geräuchertem Lachs") bestreitet Kolja Kleeberg gegen Promi-Herausforderer Ralph Morgenstern. Kochexperte Hendrik Thoma weiß im Gespräch mit Kommentator Heiko Wasser, dass Räuchern ein Prozess ist, der mehrere Wochen dauern kann. Da rauchen vor allem die Köpfe, denn den Rivalen am Herd bleibt dazu nur eine Zubereitungszeit von 25 Minuten. "Wir lassen den Fisch bis zum Ende drin und dann schauen wir mal", verrät Morgenstern seine Taktik. Ob die wohl aufgeht?

Tanzchoreograph und Popstars-Juror Detlef "D!" Soost will sich im dritten Gang mit "Hähnchenbrust im Kräutermantel" nach 20 Minuten Zubereitungszeit den harten Worten der Jury stellen. Doch Florian König ist schon vor dessen Koch-Performance enttäuscht: "Du willst in die Band und hast den Text nicht drauf." D! kontert: "Es ist wirklich schlimm, wenn dir jemand die ganze Zeit ins Ohr spricht und du die Lampe an hast!" Kann Soost auch ohne den mitgebrachten Rezept-Spickzettel und trotz Königs Frage-Attacken bei der Jury gewinnen? 

Die Ruhe selbst strahlt dagegen Helmut Zerlett im vierten Gang aus. Der begeisterte Hobbykoch zaubert "Medaillons vom Bison mit Trüffel-Pasta" auf den Jurytisch. Hendrik Thoma gibt den konkurrierenden Köchen den Tipp, dass schwarzer Trüffel auf Temperatur kommen muss, um sein gesamtes Aroma entfalten zu können. Auf Temperaturen kommt Zerlett selbst nur sehr langsam. "Schön, dass du da bist und hier so in Ruhe kochst", freut sich Florian König. Doch 25 Minuten Zubereitungszeit sind schneller vorbei als gedacht. Rächt sich etwa seine langsame Gangart und bleiben die Teller der Juroren leer? 

Désirée Nick möchte während ihres fünften Ganges durch gemeinsames Kochen gute nachbarschaftliche Verhältnisse zu Kolja Kleeberg aktivieren. Schließlich lebt die Entertainerin am Gendarmenmarkt in Berlin - dort, wo auch Kleeberg sein Restaurant "Vau" führt. Mit "Komm' doch mal zum Kaffee vorbei" lädt Kleeberg sie direkt zu sich ein. Heute darf die selbsternannte "Nachspeisen-Queen" in ihrer Paradedisziplin antreten. Die englische Süßspeise "Desis delightful trifle" soll Nachbar Kleeberg keine Chance bei der Jury lassen. Während der Profi jedem Juror seine eigene Portion serviert, gibt es von Désirée Nick nur eine große Schüssel. Wird Jurymitglied Reiner Calmund da überhaupt teilen können? 

Wer gewinnt? Profikoch Kolja Kleeberg oder seine prominenten Herausforderer? - Die "Promi Kocharena" am 11.12.2011 um 20:15 Uhr bei VOX. 

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Leo Bartsch (23 Jahre): Caesar Salad mit Jakobsmuscheln (15 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Ralph Morgenstern (56 Jahre): Puffer vom Rübchen mit frisch geräuchertem Lachs (25 Minuten)
3. Gang: Detlef "D!" Soost (41 Jahre): Hähnchenbrust im Kräutermantel mit warmen Gemüserelish und Kartoffelrösti (20 Minuten)
4. Gang: Helmut Zerlett (54 Jahre): Medaillons vom Bison mit Trüffel-Pasta (25 Minuten)
5. Gang: Désirée Nick (55 Jahre): "Desis delightful trifle" - Englische Süßspeise (25 Minuten) 

VOX Pressmitteilung vom 18. November 2011

 

14.11.2011: Rekordquoten zum "Kocharena Spezial"

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Die erste "Kocharena", bei der die Fachjury anlässlich des RTL-Spendenmarathons die Fronten gewechselt hat, erreichte am gestrigen Sonntagabend sehr starke 10,1 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern (14 bis 49 Jahre)*. Durchschnittlich verfolgten 2,49 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre* die Kochshow, bei der die VOX-"Küchenchefs" Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska gegen die erstmals kochende Jury Katja Burghardt (Chefredakteurin VITAL), Reiner Calmund (Manager und Genießer) und Heinz Horrmann (Gastrokritiker) antrat. Damit erzielte das "Kocharena Spezial" nach Marktanteilen bei den 14- bis 49-Jährigen sowie beim Gesamtpublikum ab 3 Jahre einen Rekordwert auf dem "Promi Kocharena"-Sendeplatz am Sonntagabend bei VOX. Erstmals in der Geschichte der "Kocharena" mussten die Fachjuroren nicht wie üblich mit messerscharfer Kritik, sondern mit ihren Kochkünsten glänzen. Und diese wurden knallhart bewertet - von der Vertretungs-Jury bestehend aus Sterneköchin Léa Linster, TV-Sternekoch Johann Lafer und TV-Jurorin Motsi Mabuse. Auch bei den 20-59-Jährigen kam das "Kocharena Spezial" sehr gut an: Sehr gute 9,0 Prozent* verfolgten die Kochshow. Damit lag der Tagesmarktanteil von VOX bei erfolgreichen 8,0 Prozent (14-49)*.

Weiter geht es mit der nächsten "Promi Kocharena" bei VOX am Sonntag, 11. Dezember, um 20.15 Uhr, dann versuchen "Queensberry"-Bandmitglied Leo Bartsch, Moderator Ralph Morgenstern, Bandleader Helmut Zerlett, Choreograf Detlef D! Soost und Entertainerin Désirée Nick ihr Glück am Herd gegen Starkoch Kolja Kleeberg.

VOX Pressemitteilung vom 14. November 2011

 

13.11.2011: Promi Kocharena Spezial

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Jetzt kocht die Jury! Das große „Kocharena Spezial“ mit den VOX-Küchenchefs Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska sowie Katja Burghardt, Reiner Calmund, Heinz Horrmann, Motsi Mabuse, Léa Linster und Johann Lafer am 13. November um 20:15 Uhr bei VOX  

Das gab es noch nie! Beim „Kocharena Spezial“ am 13. November um 20:15 Uhr wechselt die „Promi Kocharena“-Jury anlässlich des RTL-Spendenmarathons die Fronten: Für die Fachjuroren Katja Burghardt (Chefredakteurin VITAL), Heinz Horrmann (Gastrokritiker) und Reiner Calmund (Manager und Genießer) geht es dieses Mal selbst an den Herd. Hier müssen sie nicht wie üblich mit messerscharfer Kritik, sondern mit ihren Kochkünsten glänzen. Denn auch diese werden wieder knallhart bewertet – von der Vertretungs-Jury bestehend aus Sterneköchin Léa Linster, TV-Sternekoch Johann Lafer und TV-Jurorin Motsi Mabuse. „Auf diesen Moment habe ich jahrelang gewartet“, freut sich Johann Lafer. Mit ihren Gegnern haben es die Juroren ebenfalls alles andere als leicht. Denn mit den VOX-„Küchenchefs“ Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska haben sie es mit echten Profis zu tun, die es kaum erwarten können, mit ihren schärfsten Kritikern abzurechnen. „Der Heinz, der unser Essen die ganze Zeit auseinandernimmt, dem zeigen wir’s heute richtig“, jubelt Martin Baudrexel. Und auch Mario Kotaska möchte den „Promi Kocharena“-Juroren endlich zeigen, wo der Löffel hängt: „Calli, du kannst dich warm anziehen! Heute geht’s hier nicht um Bauchentscheidungen, heute muss was Handfestes her!“ Doch wie immer geht es in der „Kocharena“ nicht nur um die Ehre, sondern vor allem um den guten Zweck: Mehr als 100.000 Euro für den RTL-Spendenmarathon können erkocht werden, denn in der Spezialausgabe wird jeder Jury-Punkt mit 500 Euro belohnt. Können die Juroren der „Promi Kocharena“ das leisten, was sie von anderen erwarten? Werden sich die Gourmet-Theoretiker tatsächlich gegen die VOX-„Küchenchefs“ in der Praxis behaupten können?

Beim ersten Gang wagt sich „VITAL“-Chefredakteurin Katja Burghardt an den Herd. Mit „Gedünstetem Schollenröllchen mit Gurkensalat“ will sie bei der heutigen Jury des „Kocharena Spezials“ punkten. Ihren Gegner darf sie aus den VOX-„Küchenchefs“ frei wählen.  Die Entscheidung fällt auf Mario Kotaska: „Ich hoffe von Schalke-Fan zu Schalke-Fan, dass er milde mit mir ist.“ Doch ganz und gar nicht milde ist die 49-Jährige selbst – zumindest zu ihrem Gurkensalat. Wie auf eine vereiste Straße im Winter streut sie das Salz in ihren Salat – und als ihr das Malheur klar wird, ist es für einen Salat-Neustart schon viel zu spät: Wie immer rennt in der „Kocharena“ die Zeit davon und 20 Minuten sind auch ohne Salz-Probleme nicht viel. Kann Katja Burghardt Mario Kotaska trotzdem besiegen - oder gibt es für den salzigen Salat eine bittere Kritik?

Heinz Horrmann wählt im zweiten Gang Ralf Zacherl als Gegner. Eine kluge Entscheidung? Immerhin hat der sympathische Profikoch 70 Prozent seiner gekochten Gänge in der „Kocharena“ gewonnen. Doch davon lässt sich Gastrokritiker Horrmann nicht abschrecken - denn er hat einige Joker mitgebracht: Selbst aufgespürte schwarze Trüffel, mit denen er sein „Kalbsfilet ‚Périgord’ mit Selleriepüree“ verfeinern will. Mit großer Ehrfurcht behandelt Horrmann die edlen Pilze, die von ihm ausschließlich mit weißen Stoff-Handschuhen berührt werden. „Das gehört sich so“, meint der Gastrokritiker. Aber auch Ralf Zacherl kann mit Trüffeln umgehen – bis ihm offenbar ein folgenschwerer Fehler unterläuft: „Was hab ich denn da gemacht? Das schmeckt ja widerlich!“ Wird der Profikoch, der bei seinen letzten Auftritten in der „Promi Kocharena“ nicht nur für Feuer in den Herzen der Frauen, sondern auch in der Küche sorgte, wirklich am Gastrokritiker scheitern? Oder bekommt Heinz Horrmann trotz vieler Trüffel von der Jury einen Rüffel?

Im dritten Gang will Reiner Calmund sein Talent am Herd beweisen. Mit einer XXL-Schürze und seinem Rezept „La Scodella Dimitri“ fühlt sich der Fußballexperte perfekt gegen Martin Baudrexel gerüstet. Denn mit genau diesem Dessert – ein selbst gemachtes Eis mit Früchten – konnte der 62-Jährige bereits beim „perfekten Promi Dinner“ den Sieg einfahren. Auch Heinz Horrmann ist sicher, dass Reiner Calmund damit bei der heutigen Jury punkten kann: „Keiner hat so ein Gespür für Desserts, hat so viel Liebe zu Süßigkeit wie Calli. Und ich bin überzeug: Calli wird heute gewinnen!“ Kommentator Heiko Wasser warnt jedoch vor verfrühter Freude: „Ist die größte Schwierigkeit nicht die, dass Calli zu viel probiert?“ Wie gut hat sich Naschkatze Calmund im Griff – und wird der „Dessert-König“ seinen Thron wirklich gegen Starkoch Martin Baudrexel verteidigen können?

Hoch her geht es auch beim vierten Gang des „Kocharena Spezials“: Jetzt kocht das Juroren-Trio gemeinsam gegen das komplette Team der „Küchenchefs“. Unter dem Motto „Dreierlei Naschereien“ sind alle Arten von Desserts erlaubt – so lange es der Jury schmeckt. Doch das ist noch nicht alles, denn zusätzlich geht es beim Team-Gang um Masse mit Klasse: Hunderte hungrige Zuschauer warten gespannt darauf, auch endlich einmal eine kleine Köstlichkeit serviert zu bekommen. Das Team, das am meisten Desserts für das Publikum kreiert, darf sich über fünf Zusatzpunkte in der Gesamtwertung freuen. Léa Linster ist von der bisherigen Koch-Leistung beider Teams begeistert: „Dafür brauch ich nicht mal einen guten Zweck, das mag ich auch so!“ Wird ihr und den anderen Spezial-Juroren auch beim Team-Gang „Dreierlei Naschereien“ nicht der Appetit vergehen?

Wer gewinnt das Duell Theorie gegen Praxis – und wird es den ungleichen Kontrahenten gelingen, 100.000 Euro für den RTL-Spendenmarathon zu erkochen? Das „Kocharena Spezial“ am Sonntag, 13.11.2011 um 20:15 Uhr bei VOX. 

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Katja Burghardt (49 Jahre) vs. Mario Kotaska (37 Jahre): Gedünstetes Schollenröllchen mit Gurkensalat (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Heinz Horrmann (68 Jahre) vs. Ralf Zacherl (40 Jahre): Kalbsfilet „Périgord“ mit Selleriepüree (30 Minuten)
3. Gang: Reiner Calmund (62 Jahre) vs. Martin Baudrexel (41 Jahre): „La Scodella Dimitri“ (25 Minuten)
4. Gang: Team-Gang: Dreierlei Naschereien (30 Minuten)

VOX Pressemitteilung vom 6. Oktober 2011

23.10.2011: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

Foto: VOX/Frank W. Hempel

Fünf Promis im Kampf gegen Profikoch Steffen Henssler und den bösen Fleischwolf - wer verliert und wer brilliert?

Die "Promi Kocharena" mit Antonia Langsdorf, Oliver Wnuk, Claudia Effenberg, Jochen Schropp und Enie van de Meiklokjes am 23. Oktober um 20:15 Uhr bei VOX 

Promis und Profikoch stehen in den Startlöchern für das große Duell am Herd: Am 23. Oktober um 20:15 Uhr werden in der „Promi Kocharena“ bei VOX wieder Töpfe und Pfannen glühen. Diesmal haben sich Antonia Langsdorf (Astrologin und Moderatorin), Oliver Wnuk (Schauspieler), Claudia Effenberg (Designerin und Autorin), Jochen Schropp (Moderator und Schauspieler) sowie Enie van de Meiklokjes (Moderatorin) versammelt, um Profikoch Steffen Henssler einen Abend voller Niederlagen zu bescheren. Sie alle kochen um jeweils 3.000 Euro für einen guten Zweck. Das Geld ist allerdings hart erkämpft: In kürzester Zeit müssen die Promis und der Profikoch einen kulinarischen Hochgenuss zaubern, der bei den Juroren Heinz Horrmann (Gastrokritiker), Katja Burghardt (Chefredakteurin VITAL) und Reiner Calmund (Manager und Genießer) die ultimative Geschmacksexplosion auslöst. Im Duell gegen den Profikoch haben die Promis aber einen entscheidenden Vorteil: Sie kochen ihre Lieblingsgerichte, die sie perfekt beherrschen. Steffen Henssler hingegen muss völlig unvorbereitet in die Schlacht ziehen.

Zum ersten Gang betritt Antonia Langsdorf das Universum „Promi Kocharena“. Mit ihrem Lieblingsgericht „Birnen-Fenchel-Salat mit Parmesan-Chips“ möchte die Astrologin und Moderatorin der kritischen Jury die Sterne vom Himmel holen und Gegner Steffen Henssler auf den Mond schießen. Kaum am Herd, will die 49-Jährige schon das Sternzeichen ihres Gegners Steffen Henssler erfahren. Der ist Waage, fände das Sternzeichen "Kaltfischaufschneider" für sich aber passender. Ob der „Sterne-Köchin“ ihr astrologisches Wissen beim Duell ums beste Essen helfen wird? Leckermaul Reiner Calmund wirkt zunächst wenig begeistert: „Ich käme nie im Leben auf die Idee, im Restaurant einen Birnen-Fenchel-Salat zu bestellen.“ Doch wer hat besser gekocht und wie stehen die Sterne von Antonia Langsdorf wirklich?

Im zweiten Gang fordert Oliver Wnuk Steffen Henssler heraus. Ganz im Gegensatz zu seiner Rolle in „Stromberg“ ist der Schauspieler heute sein eigener Chef. Für den Zweikampf mit Steffen Henssler scheint dem 35-Jährigen sein Lieblingsgericht aus dem Spanienurlaub „Gebratene Garnelen mit Zucchinipüree und Gazpacho“ ideal zu sein: „Das Gute an dem Gericht ist, dass es eigentlich der Mixer macht.“ Aber ganz so leicht wollen die Zutaten dann doch nicht zur idealen Einheit verschmelzen. Nach einigen kleinen und zahlreichen großen Koch-Katastrophen klärt der Schauspieler auf: „Das ist jetzt nur Show, eigentlich kann ich das voll gut!“ Was ist echt und was gespielt? Die Kocharena-Jury wird es herausfinden.

Seine Fitness muss Steffen Henssler beim dritten Gang gegen Claudia Effenberg unter Beweis stellen: Die Ehefrau des Ex-Fußballers Stefan Effenberg konnte in der „Promi Kocharena“ bereits Profikoch Stefan Marquardt mit einem vorzüglichen Omelett ins Aus schießen. Mit ihrer heutigen Aufstellung „Schinken-Dattel-Bratwurst mit Kohlrabisalat“ geht sie erneut in die Offensive und zeigt sich siegessicher. Kein Wunder, schließlich hat sie in einem vierstündigen Trainingslager mit einem Profi-Koch sogar extra die Kunst des Wurstmachens erlernt. Sie weiß, dass sie den Fleischwolf nur mit grober Gewalt bändigen kann - und macht dabei eine gute Figur. Der entscheidende Vorteil gegenüber dem filigranen Sushi-King Steffen Henssler? Bei Fußballexperte Reiner Calmund scheint die Designerin und Autorin punkten zu können: „Das wird ein absolutes Kopf-an-Kopf-Rennen, aber auf allerhöchstem Niveau!“ Doch kann Claudia Effenberg tatsächlich in der Koch-Champions League mitspielen und gehen ihr die begehrten 3.000 Euro für einen guten Zweck ins Netz?

Der vierte Gang wird für „Promi Kocharena"-Verhältnisse exotisch: „X Factor"-Moderator und Schauspieler Jochen Schropp will die anspruchsvolle Jury mit einem „Cheeseburger deluxe“ begeistern. Auch der 32-Jährige hat mit dem Fleischwolf zu kämpfen, und dann brennt sein Burger auch noch an. Ob die Juroren den schwarzen Leckerbissen mit jeder Menge Röstaromen zu schätzen wissen? Gastrokritiker Heinz Horrmann zählt Cheeseburger sowieso nicht gerade zu seinen Leibspeisen: „Dies ist eine kulinarische Todsünde der Amerikaner, am besten noch mit Ketchup, das ist die zweite Todsünde!" Kann Jochen Schropp der Jury trotzdem beweisen, dass er den „X Factor“ am Herd hat - oder ist sein Cheeseburger einfach nur Käse?

Siegessicher geht Enie van de Meiklokjes beim großen Finale im fünften Gang an den Start. Die Moderatorin und ausgebildete Dekorateurin will einen hübschen und leckeren „Mohnkuchen mit Kokos" nach einem Geheimrezept einer „Wohnen nach Wunsch“-Familie gestalten. Und weil Kuchen die Spezialität der 37-Jährigen sind, gibt es gleich zum Start eine klare Ansage an Steffen Henssler: „Ich mach für dich einen mit, damit du weißt, wie ein Kuchen schmeckt!" Kann Enie van de Meiklokjes den Koch, der bisher die meisten Gänge in der Kocharena gewonnen hat, wirklich in Grund und Boden backen?

Welcher Promi kocht, brät, backt und frittiert sich in die Herzen der Jury? Und wer kann Steffen Henssler das Wasser reichen? Die "Promi Kocharena" am 23.10.2011 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Antonia Langsdorf (49 Jahre): Birnen-Fenchel-Salat mit Parmesan-Chips (15 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Oliver Wnuk (35 Jahre): Gebratene Garnelen mit Zucchinipüree und Gazpacho (20 Minuten)
3. Gang: Claudia Effenberg (46 Jahre): Schinken-Dattel-Bratwurst mit Kohlrabisalat (25 Minuten)
4. Gang: Jochen Schropp (32 Jahre): Cheeseburger deluxe (25 Minuten)
5. Gang: Enie van de Meiklokjes (37 Jahre): Mohnkuchen mit Kokos (25 Minuten)

Vox Pressemitteilung vom 5. Oktober 2011

 

21.08.2011: Promi Kocharena um 20:15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Profikoch Ralf Zacherl trifft in der "Promi Kocharena" auf weiblichen Charme und männliches Durchsetzungsvermögen

In der "Promi Kocharena", die am 21. August bei VOX zu sehen ist, treten erneut fünf Prominente mit ihren Lieblingsgerichten gegen Profikoch Ralf Zacherl an, der im Laufe seiner Karriere bereits mehr als 50 Prominente in Grund und Boden gekocht hat. Warum sichRaúl Richter (Schauspieler), Christian Kahrmann (Schauspieler), Petra Nadolny (Comedian), Estefania Küster (Moderatorin) und Kalle Pohl (Kabarettist) dennoch für Zacherl als ihren Gegner entschieden haben, weiß Petra Nadolny: "Wir sind größenwahnsinnig!" Die Promis haben bei dem Duell natürlich einen großen Vorteil, denn sie kennen ihr selbst vorgeschlagenes Gericht in- und auswendig. Es wird sich also zeigen, ob Zacherl, der erst in der Show erfährt, welches Menü er zubereiten muss, seinen Titel - "Held der kreativen Spontanküche" - verteidigen kann. Purer Stress wird es in jedem Fall für beide Seiten, denn die vollen Teller müssen bei Ablauf der Zeit auf den Jurytischen stehen. Wer das nicht rechtzeitig schafft, bekommt keine Wertung und hat das Duell schon verloren. Ob letztendlich der Profi oder der prominente Hobbykoch das Rennen machen wird, entscheidet die hungrige dreiköpfige Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Food-Journalistin Katja Burghardt.

Der erste Herausforderer ist der erst kürzlich zum "Soap-Darsteller des Jahres" gewählte Schauspieler Raúl Richter. Der GZSZ-Star hofft, die Jury mit der peruanischen Vorspeise "Ceviche" (marinierter Fisch und Meeresfrüchte) davon überzeugen zu können, dass nicht Zacherl, sondern er selbst die bessere Variante kocht. Da Raúl in Peru geboren ist und dort einige Jahre seines Lebens verbracht hat, liegt der Heimvorteil klar auf seiner Seite. Doch beide Köche wollen 3.000 Euro erkochen und für einen guten Zweck ihrer Wahlspenden. Die Schwierigkeit des von Raúl gewählten Gerichts kennt auch Kochexperte Hendrik Thoma, der das Geschehen gemeinsam mit Heiko Wasser kommentiert: "Ceviche muss scharf sein. Das muss auf der Zunge brennen." Moderator Florian König erlaubt sich nach einigen Minuten ein bissiges Urteil über die bisherigen Kochergebnisse des Starkochs Ralf Zacherl: "Bei Raúl sieht das Ganze schon gut aus. Aber bei dir ist außer diesen sternförmig hingelegten Salatblättern noch nicht so viel…" Ob Raúl wirklich das Rennen machen und die Messlatte ganz oben anlegen wird?

Mit dem zweiten Gang versucht Christian Kahrmann, bei der Jury zu punkten. Er möchte bei der Zubereitung einer Möhren-Ingwer-Suppe besser abschneiden als Zacherl. Der Profikoch zeigt sich über die Auswahl des Gerichts erfreut: "Okay, das habe ich schon mal gemacht." 20 Minuten haben Zacherl und der ehemalige "Lindenstraße"-Darsteller für dieses Gericht Zeit. 20 Minuten, in denen auch viel schiefgehen kann: Während Christian vergisst, die Garnelen vor der Marinade in Eigelb zu wälzen, fällt Zacherl doch glatt die Pfanne aus der Hand. Doch der Starkoch reagiert gelassen: "Verdammte Schwerkraft!" Bei diesem wilden Getummel wird Moderator Florian König von Christian so manches Mal aus der Küche gescheucht: "Weg, weg, weg, weg, weg!" Wird die Jury Christians Menüversion bevorzugen oder mundet ihr die Zacherlsche Version besser? So viel wird verraten: Reiner Calmund ist mit der Auswahl des Gerichts schon mehr als zufrieden: "Ich bin ein Suppenkasper!"

Bei "Switch Reloaded" macht sie Leute nach, in der "Promi Kocharena" dem Sternekoch etwas vor: Petra Nadolny ist die nächste, die sich gegen Ralf Zacherl behaupten möchte. Die aus Norddeutschland kommende Komödiantin hat sich für ein Fischmenü entschieden: Zanderfilet mit Schwarzbrot und Traubenzwiebelgemüse. Mit dieser doch sehr ungewöhnlichen Fantasieküche kann die Parodistin bei Zacherl Eindruck schinden: "Klingt lecker!" Gleichzeitig gibt der Sternekoch zu, dass er noch nicht genau weiß, was es mit dem Schwarzbrot in diesem Gericht auf sich haben soll. Als er dann in den letzten Minuten auch noch in Hektik verfällt, legt er versehentlich und unbemerkt eine Küchenrolle auf den noch eingeschalteten Gasherd. Ob Zacherls Kochvariante mit Röstaromen der Jury schließlich besser gefällt und ob sie bei Petras Gericht am liebsten direkt zum nächsten Gang "switchen" möchte, wird sich zeigen…

Und weiter geht es mit geballter Frauenpower: Estefania Küster möchte den Starkoch mit ihren Kochkünsten einschüchtern. Damit das auch klappt, wählt sie als Gericht Rinderfilet mit Chimichurri und Kartoffel-Crêpe. Warum sie sich gerade für diese Komponenten entschieden hat, erklärt die Moderatorin wie folgt: "Ich hatte mir zuerst etwas anderes ausgedacht und dann habe ich geguckt, was Zacherl nicht kann." Ob der Starkoch wirklich Schwierigkeiten mit dieser Menü-Auswahl hat? Fest steht, dass Zacherl mit Estefania Küster keine leichte Gegnerin gegenübersteht: Sie kocht viel und gerne, ihr Lebensgefährte führt ein eigenes Restaurant und es ist ihr größter Wunsch, ein eigenes Kochbuch zu schreiben. Mit weiblichem Charme gelingt es Estefania auch, den Moderator Florian König als Gelegenheitshelfer in ihrer Küche zu beschäftigen. "Die Frauen in unserer Redaktion haben sich schon beschwert, ich würde mich von dir einwickeln lassen", gibt König zu. Die smarte Estefania scheint alles im Griff zu haben. Damit sie beim Kochen noch schneller von Herdplatte zu Herdplatte flitzen kann, wirft sie sogar ihre Absatzschuhe weg. Ob Zacherl überhaupt eine Chance hat?

In der letzten Runde tritt Schauspieler und Kabarettist Kalle Pohl hinter den Herd und sagt Zacherl den Kampf an. Mit Hilfe des liebevoll aufgeschriebenen Rezeptes seiner Frau kann bei Kalle doch gar nichts mehr schiefgehen. Vor allem die erste Anweisung des Rezeptes ("Keine Panik!") verspricht eine spannende Kochpartie. Kalle - oder besser gesagt Kalles Frau - hat sich bei dem Dessert für Rhabarberkompott mit Zimtquark entschieden. Gleich zu Beginn macht er seinem Job als Komiker auch in der "Promi Kocharena" alle Ehre. Vor lauter herumalbern verbrennt der Zucker im Topf und der Löffel bleibt am Herd kleben. Dabei offenbart Kalle, dass er einst eine Kochlehre begonnen hat. "Die hat ganze vier Wochen gedauert", fügt er - zur Erleichterung Zacherls - hinzu. Ob er diese und noch weitere Katastrophen während der Zubereitungszeit meistern und später alle mit seinen Kochkünsten überraschen wird?

Können die Promis den Profikoch schlagen und einen Außenseitererfolg erlangen oder bleibt Ralf Zacherl der "unschlagbare Held der kreativen Spontanküche"? Die "Promi Kocharena" am 21.08.2011 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Raúl Richter (24 Jahre): Ceviche - peruanische Vorspeise (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Christian Kahrmann (39 Jahre): Karotten-Ingwer-Suppe mit Garnelenspieß (20 Minuten)
3. Gang: Petra Nadolny (51 Jahre): Zanderfilet mit Schwarzbrot und Traubenzwiebelgemüse (25 Minuten)
4. Gang: Estefania Küster (32 Jahre): Rinderfilet mit Chimichurri, Kartoffel-Crêpe und warmem Tomatensalat (25 Minuten)
5. Gang: Kalle Pohl (60 Jahre): Rhabarberkompott mit Zimtquark (20 Minuten)

VOX Pressemitteilung vom 18.07.2011

 

24.07.2011: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Bernd-Michael Maurer)

"Wer kann den Kleeberg bezwingen?" Die "Promi Kocharena" diesmal mit Nina Bott, Max Schautzer, Maren Gilzer, Thomas Nicolai und Katja Ebstein. 

Fünf Promis gegen einen Starkoch: Das ist die "Promi Kocharena" bei VOX! Hier werden keine kleinen Brötchen gebacken, denn die Promis können gegen Kolja Kleeberg in insgesamt 5 Runden jeweils 3.000 Euro für einen guten Zweck ihrer Wahl erkochen. Doch dafür müssen sie die Jury, bestehend aus Heinz Horrmann (Gastrokritiker), Katja Burghardt (Food-Journalistin) und Reiner Calmund (Fußballmanager), erst einmal von ihren Gerichten überzeugen! Sind die Promis tatsächlich besser als Sternekoch Kolja Kleeberg? Immerhin gibt es für die Stars einen kleinen Heimvorteil, denn sie kochen ihre bewährten Lieblingsgerichte, von denen Kolja Kleeberg nichts ahnt. Außerdem darf sich jeder Star zwei Minuten lang von einem Promi- Kollegen helfen lassen: ein kräftiger Druck auf den Notfall-Buzzer genügt. Ob das am Ende für den Sieg reicht, entscheiden die unbestechlichen Zungen der Jury, die natürlich pünktlich essen will! Die Gerichte dürfen keine Sekunde zu spät auf dem Jury-Tisch stehen...

Beim ersten Gang will Soap-Darstellerin Nina Bott mit ihren Kochkünsten bei der Jury punkten. Die 33-Jährige kocht meist nach Gefühl und ohne Rezept - aber heute muss auf den Tisch, was verabredet wurde. Auch die unaufhörlich tickende Uhr bereitet ihr Sorgen: "Ich hab' noch nie so unter Zeitdruck gekocht!" Dafür ist sie mit ihrem Gericht "Garnelen-Tempura" ganz sicher, der Jury einen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen: "Das Rezept stammt von einer Nachbarin, einer ganz verrückten Australierin." Um den Sternekoch Kolja Kleeberg mit ihren Garnelen in die australische Wüste schicken zu können, gibt Nina Bott Vollgas. Erlebt die Schauspielerin bei der Bewertung der Jury nur gute oder auch schlechte Zeiten?

Im zweiten Gang wagt sich TV-Legende Max Schautzer an den Herd. Er gibt freimütig zu: "Das wird die größte Herausforderung seit dem Kampf David gegen Goliath." Der gebürtige Österreicher hat für den ungleichen Zweikampf gegen den Sternekoch ein thailändisches Rezept mitgebracht. Mit der Suppe "Tom Ka Gai" fühlt er sich bestens aufgestellt: "Ich mag Thailand und ich mag die Küche, weil sie leicht bekömmlich und gesund ist." Tatsächlich hat der Moderator auf das richtige Pferd gesetzt, denn Kolja Kleeberg hat "Tom Ka Gai" noch nie im Leben gekocht. Was Max Schautzer jedoch nicht weiß: "Promi Kocharena"-Juror Reiner Calmund bezeichnet sich selbst als "Tom Ka Gai"-Experten und liebt die thailändische Suppe. Kann der 70-Jährige Callis hohen Ansprüchen gerecht werden oder erwartet ihn ein Abend voller Pleiten, Pech und Pannen?

Der dritte Gang wird von Maren Gilzer gemeistert. "Ich musste mir doch etwas Besonderes einfallen lassen", weiß die Ex-"Glücksrad"-Fee. Darum gibt es gefüllte Rindermedaillons mit Spinatsalat. Mit Buchstaben kennt sie sich aus, aber wird sie das Fleisch auch auf den Punkt braten können? Und wie wird der Schauspielerin der Spinatsalat gelingen? Denn als Kind hat sie Spinat gehasst, allerdings nur "bis ich als Teenager in Italien an einer Raststätte gelandet bin und leckeres Gemüse gegessen habe - und das war dann Spinat!" Die Schauspielerin Maren Gilzer startet mit einem besonders ausgefallenen Rezept, das auf Kleebergs Speisekarte nicht zu finden ist. Wird er es dennoch schaffen?

Mit Comedian und Stimmenimitator Thomas Nicolai im vierten Gang muss Kolja Kleeberg gleich drei Gegner besiegen, denn mit dem Comedian stehen - zumindest stimmlich - auch Herbert Grönemeyer und Udo Lindenberg mit am Herd. Der gelernte Konditor will die "Promi Kocharena"-Jury mit "Kleinem Falschen Hasen mit Zwiebelsauce und Kartoffelpüree" begeistern und ist siegessicher: "Kartoffelpüree schmeckt Kindern, schmeckt Greisen,Intellektuellen und Yuppies - alle finden's gut!" Wird er mit dem bürgerlichen Gericht tatsächlich bei der anspruchsvollen Jury für neue Geschmackserlebnisse sorgen können? An Selbstbewusstsein in der Küche scheint es dem "Blonden Emil" jedenfalls nicht zu mangeln, denn die zwei Minuten Hilfe, die er von einem anderen Promi bekommen könnte, nimmt er gar nicht erst in Anspruch. Hat sich Thomas Nicolai als Einzelkämpfer übernommen oder ist sein Motto "Viele Köche verderben den Brei" der entscheidende Vorteil auf dem Weg zum Sieg?

Beim großen Finale im fünften Gang geht es wie immer um's Dessert. Doch noch bevor Sängerin Katja Ebstein mit ihren "Framboise sans moral - Himbeeren ohne Moral" loslegen kann, regnet es schon Komplimente von Kolja Kleeberg: "Ich musste so lange warten, um mit einer der schönsten Frauen des Showbusiness auf einer Bühne stehen zu können." Das Auge isst zwar auch bei der "Promi Kocharena" mit, doch hier muss Katja Ebstein ausschließlich mit ihrem Essen überzeugen - und Dessert-Guru Calli wartet schon ungeduldig auf seinen Nachtisch. Ob die Sängerin für ihre "unmoralischen Himbeeren" auch unmoralisch viele Punkte von der Jury bekommt?

Welcher Promi kann Sternekoch Kolja Kleeberg in Grund und Boden kochen und bei wem ist Hopfen und Malz verloren?

Die "Promi Kocharena" am 24.07.2011 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick: 
1. Gang: Nina Bott (33): Garnelen-Tempura mit hausgemachter Kräutermayonnaise (20 Minuten Zubereitungszeit) 
2. Gang: Max Schautzer (70): "Tom Ka Gai" - Thailändische Suppe mit Huhn (20 Minuten Zubereitungszeit) 
3. Gang: Maren Gilzer (51): Gefüllte Rindermedaillons mit Spinatsalat (20 Minuten Zubereitungszeit) 
4. Gang: Thomas Nicolai (47): Kleiner Falscher Hase mit Zwiebelsauce und Kartoffelpüree (25 Minuten Zubereitungszeit) 
5. Gang: Katja Ebstein (66): "Framboise sans moral" - Himbeeren ohne Moral (20 Minuten Zubereitungszeit)

VOX Pressemeldung vom 22.07.2011

19.06.2011: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Am 19. Juni ist es wieder soweit: Fünf prominente Hobbyköche fordern in der VOX-"Promi Kocharena" einen Starkoch zum Duell am Herd heraus! Wird die geballte Promi-Power den deutschen Sushi-King Steffen Henssler in Grund und Boden kochen? Das Ziel der Promis ist klar: Sie wollen in insgesamt fünf Rundenjeweils 3.000 Euro für den guten Zweck ihrer Wahl absahnen! Doch bevor es so richtig heiß wird, muss Steffen Henssler erstmal ins kalte Wasser springen: Denn nur die Promis kennen ihre Lieblingsgerichte in- und auswendig, der Starkoch muss am Herd improvisieren. Außerdem darf sich jeder prominente Hobbykoch zwei Minuten lang von einem Kollegen helfen lassen - ein kräftiger Druck auf den Notfall-Buzzer genügt. Der Weg zum Sieg hat es aber trotzdem in sich: Die Jurymitglieder Heinz Horrmann (Gastrokritiker), Katja Burghardt (Food-Journalistin) und Reiner Calmund (Fußballmanager) warten mit ihren feinen Zungen schon gespannt auf das Fünf-Gänge-Menü.Sie erschmecken jeden Fehlgriff aus dem Gewürzregal und entscheiden knallhart, ob Starkoch oder Promi besser gekocht hat. Außerdem sitzt allen Köchen immer die Zeit im Nacken: Die Gerichte dürfen keine Sekunde zu spät auf dem Jurytisch stehen!

Das erste Duell auf dem Kochparkett liefert sich die ehemalige deutsche Meisterin im Standardtanz Isabel Edvardsson mit dem Spitzenkoch Steffen Henssler, der Isabel direkt mit einem Tänzchen zu verwirren versucht. Die hübsche Schwedin lässt sich vom Profi aber nicht einschüchtern und präsentiert ihm ihre Vorspeise: "Halstrad Viltråbiff". Wer sorgt jetzt bei wem für Verwirrung? Erst als das Gericht als "Beeftatar vom Rentier" übersetzt wird, kann auch Steffen zur Tat schreiten. Hat Isabel dem deutschen Sushi-König mit ihrem Tatar, das roh serviert wird, einen Gefallen getan?  

Im zweiten Gang will Maite Kelly mit einer Kürbissuppe auftrumpfen. Aber kann die "Let's Dance"-Gewinnerinam Herd genauso hoch punkten wie auf der Tanzfläche? Die "Kelly Family"-Legende ist siegessicher, denn sie hat ihre Geheimwaffe in die "Promi Kocharena" mitgebracht:einen speziellen Pfeffer, den sie von ihrer Hochzeitsreise in Ägypten mitgebracht hat und der seitdem all ihre Gerichte "verzaubert". Ob der Pfeffer-Spuk auch bei der Jury wirkt? Aber sie ist sich sicher:"Das ist hier so ähnlich wie bei einer Geburt: Währenddessen denkt man: 'Nie wieder!', aber sobald man das Kind in den Armen hält, vergisst man alle Schmerzen."

Der dritte Gang wird von Casting-Director Rolf "Rolfe" Scheider bestritten. Doch mit seinen flambierten Kaisergranaten macht sich schnell Ernüchterung breit:"Zu Hause klappt dat ja - nur hier klappt dat ja nicht, dat ist dat Problem!" Das ehemalige Jurymitglied von "Germany's Next Topmodel" lebt seit 35 Jahren in Paris und hat die französische Gelassenheit schon lange für sich gepachtet. Sein Zeitplan für das Duell am Herd:"Entweder funktioniert et oder et funktioniert nicht!" Ob ihm seine Coolness zum Verhängnis wird? Starkoch Steffen Henssler wittert jedenfalls schon seine Chance:"Das riecht nach einem Sieg!" Aber wer bekommt für seine Kaisergranaten die beste Bewertung der Jury?

Vera Int-Veen gibt sich bei ihrem Zanderfilet im vierten Gang siegessicher: "Steffen, es wird für dich als Sushi-Meister zwar nicht schwer, aber mein Zander wird besser schmecken!" Aufregung kennt Vera nicht: Mit 2.000 moderierten Talkshows im Rücken ist für sie ein TV-Studio wie ein zweites Wohnzimmer. Doch bei der "Promi Kocharena" muss sie keine Reden, sondern den Kochlöffel schwingen - ob ihr das gelingt? Mitten imKoch-Stress klingt sie jedenfalls deutlich weniger selbstbewusst und muss gestehen: "Vor Heinz Horrmann hab' ich Angst!" Doch auch Steffen Henssler hat mit dem vierten Gang zu kämpfen: Er hat sich von Harald Glööckler einen ein Kilo schweren Diamantring geliehen, doch der lässt sich plötzlich nicht mehr vom Finger lösen - ein klares Handicap für den Starkoch -und der Weg zum Sieg für Vera Int-Veen?

Beim großen Finale im fünften Gang will sich Star-Designer Harald Glööckler mit Steffen Henssler messen und hat einen Kaiserschmarrn mit flambierten Birnengeplant, der ausnahmsweise mal gar nicht so pompös werden soll. "Das Einfachste ist immer das Beste", weiß der "Let's Dance"-Juror über sein Dessert. Er bringt mehr Koch-Erfahrung mit als man denkt - immerhin hattenseine Eltern eine Gastwirtschaft. Von Steffen Henssler lässt sich der Modemacher daher überhaupt nicht bedrängen: "Ich würd' an Ihrer Stelle mal kochen, ja?! Ab ins Häuschen!" Im Duell gegen Henssler kann Harald Glööckler eigentlich sowieso nur gewinnen: "Wenn ich verliere, ist es nicht so schlimm, wenn Sie verlieren, ist es beschissen!" Ob der Designer mit seiner Kaiserschmarrn-Kreation punkten kann?

Kann Sushi-Meister Steffen Henssler seine Gegner besiegen oder rutschen ihm die Hobbyköche durchs Netz? Die "Promi Kocharena" am 19.06.2011 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Isabel Edvardsson (28): "Halstrad Viltråbiff" - Beeftatar vom Rentier (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Maite Kelly (31): Kürbissuppe mit Entenspieß (20 Minuten Zubereitungszeit)
3. Gang: Rolf Scheider (56): Flambierte Kaisergranaten mit Champagnersabayon und Tabouleh (25 Minuten Zubereitungszeit)
4. Gang: Vera Int-Veen(43): Zanderfilet im Kartoffelmantel mit Spitzkohl (25 Minuten Zubereitungszeit)
5. Gang: Harald Glööckler (46): Kaiserschmarrn mit flambierten Birnen (25 Minuten Zubereitungszeit) 

Vox Pressemeldung vom 31.05.2011

22.05.2011: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Bernd Maurer)

Die verschärften Regeln der neuen "Promi Kocharena" schrecken die Prominenten nicht ab - im Gegenteil: Diesmal trauen sich Moderatorin Nadine Krüger, Sänger Fady Maalouf, Autor und Moderator Dieter Moor, Moderatorin Verena Kerth und Sänger Mickie Krause ins Duell. "Ich habe gehört, sein Essen soll nicht schmecken", antwortet Krause auf die Frage, warum sich die Promitruppe Profikoch Ralf Zacherl als Gegenspieler ausgesucht hat. Ob es wirklich nicht schmeckt und welche Teller am Ende leer bleiben, zeigt VOX am 22. Mai um 20:15 Uhr.

Beim ersten Gang geht Nadine Krüger mit ihrem Lieblingsgericht - einer Avocadosuppe mit Chili-Garnelen - ins Rennen. Ralf Zacherl muss direkt schwer schlucken: "Eine Avocadosuppe habe ich noch nie gemacht." Doch während Zacherl mit Koriander, Minze und Kardamon hantiert, rennt der sympathischen ZDF-Moderatorin langsam die Zeit davon. "Promi Kocharena"-Moderator Florian König stichelt nebenbei: "Beim 'perfekten Promi Dinner' ist es ja nicht so gut für dich gelaufen." - "Nee, war ne glatte Sechs", gibt Nadine zu und drückt zur Sicherheit den Notfall-Buzzer und lässt sich zwei Minuten von Mitstreiter Dieter Moor helfen. Wird sie es rechtzeitig schaffen?

Im zweiten Gang wird es exotisch, besser gesagt: libanesisch. DSDS-Finalist (2008) Fady Maalouf zaubert eine Spinat-Blätterteigrolle mit Auberginenpüree. Mit einer erstaunlichen Gelassenheit püriert, füllt und rollt der gebürtige Libanese und freut sich: "Passt perfekt, yeah!" Lediglich die Blätterteigrolle will nicht so recht aus dem Backofen. Anders bei Zacherl auf der Gegenseite: hektisch, chaotisch, durcheinander, die ersten Tropfen Blut fließen. Am Ende verbrennt sich Zacherl beim Anrichten auch noch die Finger und geht in die "Promi Kocharena"-Geschichte als "Der mit dem Blätterteig tanzt" ein. Wird der Profi am Ende noch alle Finger haben? Kann der vegetarische Teller die Jury inklusive Fleischliebhaber Reiner Calmund überzeugen?

Einen Klassiker gibt es im dritten Gang von Autor und Moderator Dieter Moor. Ganz nach dem Motto "Tempofrei Kochen oder Slow Food" wagt er sich an Kalbsleber Berliner Art mit Kartoffel-Stampf. Eine schwierige Aufgabe, wenn man bedenkt, dass für das Menü 20 Minuten zur Verfügung stehen. Dieter findet jedoch nebenbei die Zeit, mit dem Publikum zu scherzen: "Ich kann so nicht arbeiten, wenn Sie alle zuschauen." Unterdessen kämpft Ralf Zacherl mit "Gummischläuchen" in der Leber, brennenden Kartoffeln und einem zerbrochenen Messer. Doch nach Ablauf der Zeit müssen drei volle Teller auf dem Jurytisch stehen. Sonst heißt es: "Zacherl, Null Punkte!"

Für den vierten Gang holte sich Moderatorin Verena Kerth im Vorfeld Tipps von Profikoch Alfons Schuhbeck, wie sie verrät. "Hähnchenbrust in Parmesanhülle mit mediterranem Tomaten-Gemüse" heißt ihr Hauptgang. "Och Mann", stöhnt Zacherl und kämpft mit der Pfeffermühle. Das Stichwort für Mickie Krause: "Kann ich helfen?", fragt der Sänger. Verena kontert: "Du könntest mal für Stimmung sorgen." Und schon steht Mickie Krause vor dem Publikum und singt zur rhythmischen Klatschgemeinschaft seinen Hit "Zehn nackte Frisösen". Kritik gibt es jedoch schnell an Verenas Gang: "Das Einzige, was an ihrem Essen wirklich mediterran ist, ist ihr Kleidchen", bemerkt Kommentator Heiko Wasser. Ob die Kritik gerechtfertig ist und ob die Moderatorin am Ende doch überzeugen kann, bleibt abzuwarten.

Den letzten Gang des Abends kreiert Ballermann-Sänger Mickie Krause mit seinem sehr eigensinnigen Kochstil: Er nimmt zuerst einen großen Schluck aus seiner Bierflasche, bevor er sich an Joghurt-Sahne-Creme mit Sauerkirschen wagt. Und gibt im nächsten Moment den Ton an: "Zacherl, ich mach dich fertig!" Schon gibt der Entertainer Vollgas: Mit der einen Hand schlägt er Sahne, mit der anderen rührt er die heißen Sauerkirschen. Beim Krokant zeigen sich allerdings erste kleine Schwächen: Der Geruch von Angebranntem steigt dem Publikum in die Nase. Wird das Dessert es auf die Teller schaffen und werden seine anbiedernden Komplimente die Jury beeinflussen?

Wer gewinnt? Profikoch Ralf Zacherl oder seine prominenten Herausforderer? - Die "Promi Kocharena" am 21.11.2010 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1.Gang: Nadine Krüger: Avocadosuppe mit Chili-Garnelen
2.Gang: Fady Maalouf: Spinat-Blätterteigrolle mit Auberginenpüree
3.Gang: Dieter Moor: Kalbsleber Berliner Art mit Kartoffel-Stampf
4.Gang: Verena Kerth: Hähnchenbrust in Parmesanhülle mit mediterranem Tomaten-Gemüse
5.Gang: Mickie Krause: Joghurt-Sahne-Creme mit Sauerkirschen und Krokant

VOX, Pressemitteilung vom 04.05.2011

17.04.2011: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Am 17. April wird es bei VOX wieder richtig heiß: Sechs Promis (Jessica Stockmann, Ross Antony, Katja Burkard, Jochen Bendel und "Mundstuhl") fordernSpitzenkoch und Sternekünstler Kolja Kleeberg (46) in der "Promi Kocharena" heraus! Diesmal muss der Starkoch zeigen, ob er gegen die Promis anbrutzeln kann oder ob er sich in Anbetracht der geballten Promi-Power geschlagen geben muss. Mit ihren Lieblingsrezepten versuchen die Promis in insgesamt fünf Runden jeweils 3.000 Euro für einen guten Zweck ihrer Wahl zu ergattern. Sie sind bestens vorbereitet und beherrschen ihre Rezepte im Schlaf, der Starkoch erfährt jedoch erst im letzten Moment, was er kochen muss. Außerdem darf sich jeder Promi zwei Minuten lang von einem Kollegen helfen lassen - ein kräftiger Druck auf denNotfall-Buzzer genügt. In dieser Folge wird es für Kolja Kleeberg ganz besonders schwer: Mit Entertainer Ross Antony und Moderator Jochen Bendel muss er gegen zwei Promis antreten, die bereits einmal einen Profi in der "Promi Kocharena" geschlagen haben! Mit knurrendem Magen steht auch wieder die Jury bestehend aus Gastrokritiker Heinz Horrmann, Food-JournalistinKatja Burghardt und Fußballmanager Reiner Calmundbereit. Ihr feiner Geschmack wird zwischen Sieg und Niederlage entscheiden. Und weil die Jury auch pünktlich essen will, müssen die Gerichte rechtzeitig fertig sein -keine Sekunde zu spät!

Beim ersten Gang wagt Jochen Bendel mit einem "Saiblingsfilet mit Blumenkohl" den Kampf gegen Kolja Kleeberg. Wer kocht besser - Profi oder Laie? Auf seine Kochkünste angesprochen stapelt Jochen jedenfalls zunächst tief, dabei stand für sein Lieblingsrezept sogar ein Jahrhundertkoch Pate: "Das Rezept hat sich Eckart Witzigmann ausgedacht, allerdings total kompliziert. Ich habe mir gedacht: Das muss man doch auch nachkochen können ohne viel 'Schischi'?!" Ob es Kolja Kleeberg gelingt, den bisher unbesiegbaren Bendel am Herd zu bändigen? Für Gastro-Kritiker Heinz Horrmann steht bei der Verkostung schnell fest: "Der Saibling ist auf beiden Tellern zurecht gestorben." Aber wer angelt sich den Sieg der ersten Runde?

Das zweite heiße Duell liefern sich Kolja und Jessica Stockmann, die selbst nach einem Glas Champagner noch nicht beruhigt ist und "Promi Kocharena"-Moderator Florian König vor Nervosität den Mund verbietet. Ihr Teamkollege Ross Antony - ganz Gentleman - versucht, den Part des Entertainers zu übernehmen und umgarnt Kolja, von dem man auf einmal nur noch hört: "Nimm jemand dieses Wesen weg von mir!" Währenddessen kämpft Jessica mit der knapp kalkulierten Zubereitungszeit ihres Gerichts, denn 20 Minuten sind nicht viel für einen sämigen Pilzrisotto. Was hat der gutgemeinte Ratschlag von Florian König - "Jessica, wenn du etwas rausschöpfen willst, ist das Sieb nicht gut!" - zu bedeuten? Völlig gestresst lässt sie sich schließlich zwei Minuten von Jochen Bendel helfen. Der erkennt schnell:"Du brauchst mehr Hitze!" Doch jetzt versteht die Hobbyköchin gar nichts mehr: "Mir ist doch schon so heiß!" Ob die erhitzte Moderatorin trotz aller Hektik mit ihrem Risotto punkten kann?

Beim dritten Gang beweisen Lars und Ande, ob der Name "Mundstuhl" für feinste Geschmacksnervenoder doch nur hessische Mundart steht. Sie wollen Kolja mit ihrem "Wurstgulasch" zur Verzweiflung bringen und sich selbst an die Spitze kochen. Die 25 Minuten, die sie dafür zur Verfügung haben, werden brüderlich geteilt, so dass jeder gleichermaßen im Einsatz ist und kein Vorteil für die beiden entsteht. Von wem wird in diesem Duell das Wort "Blutwurst" ein bisschen zu ernst genommen und wird Ande zu Recht ab und an mit Zacherl verwechselt oder machen die beiden ihrem ersten Album alle Ehre und erweisen sich als "Sonderschüler"?

Den vierten Gang kocht Entertainer Ross Antony, obwohl "ich nicht verstehe, warum ihr mich immer einladet - ich kann überhaupt nicht kochen!" Dabei hat er bei seinem ersten Auftritt in der "Promi Kocharena" gegen Profikoch Steffen Henssler gewonnen. Und mit "Kürbis-Cappuccino und Enten-Frühlingsrolle" wagt er sich auch diesmal an die Sterneküche heran. Mit seinem Motto "Wenn dann, denn schon" will er der Jury richtig einheizen. Doch der quirlige Entertainer bringt auch jede Menge Durcheinander in die Küche. Da fallen Zutaten auf den Boden, die aber genauso schnell auch wieder im Topf landen. Nach einigem Wirrwarr am Herd ist sein Gang schließlich fertig - ob das gekochte Chaos den hochkarätigen Juroren schmeckt?

Beim letzten Gang hat sich auch Katja Burkard mit "Schwarzbeernocken" viel vorgenommen. Die "Punkt 12"-Moderatorin hat ihr Rezept aus dem Skiurlaub: "Da bin ich in die Küche gegangen und habe der Wirtin das Rezept abgeschwatzt." In Küchen kennt sich Katja Burkard ziemlich gut aus, sie kocht aber nicht immer gern: "Als Wirtstochter bin ich traumatisiert. Wenn man bei uns zu Hause irgendetwas konnte, stand man in der Küche und musste es kochen." Bei der Verkostung trifft Katja Burkard schließlich auf ihre Namensvetterin Jurorin Katja Burghardt - ob das Pluspunkte bringt? Oder hätte Katja Burkard ihr Rezept besser im Skiurlaub gelassen?

Saibling, Risotto, Gulasch, Frühlingsrollen und Nocken - auf den ersten Blick ein international kulinarischer Rundumschlag. Kann das zu einer abgestimmten Symphonie des Geschmacks werden oder muss sich der Profikoch Kolja Kleeberg einem heillosen Durcheinander stellen? Am 17.04.2011 ertönen in der "Promi Kocharena" wieder Lobeshymen und Trauergesänge, wenn die Jury die Lieblingsgerichte der Promis ganz genau unter die Lupe nimmt.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Moderator Jochen Bendel (38): Saiblingsfilet mit Blumenkohl (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Schauspielerin Jessica Stockmann (44): Pilzrisotto (20 Minuten)
3. Gang: Lars (43) und Ande (43) vom Duo "Mundstuhl": Wurstgulasch mit Gurkensalat (25 Minuten)
4. Gang: Entertainer Ross Antony (36): Kürbis-Cappuccino und Enten-Frühlingsrolle (25 Minuten)
5. Gang: Moderatorin Katja Burkard (45): Schwarzbeernocken mit Mandel-Zabaione (20 Minuten)

Alle Rezepte zur Sendung gibt es im Anschluss der Sendung auch unter www.VOX.de.

Vox Pressemeldung vom 24.03.2011

20.03.2011: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Bernd Maurer)

Gegen 50 Gegner haben die Koch-Champions Steffen Henssler, Ralf Zacherl und Kolja Kleeberg bereits den professionellen Kochlöffel in der "Promi Kocharena" geschwungen - kein Grund, um eine Verschnaufpause am Herd einzulegen! Am 20. März muss Starkoch und Sushi-Experte Steffen Henssler gegen die Lieblingsgerichte von Janine Kunze (Schauspielerin), Eko Fresh (Rapper), Heike Henkel (Hochsprung-Legende), Claude-Oliver Rudolph (Schauspieler) und Bernhard Brink (Schlagerstar) ankochen. Die fünf Promis sind sich sicher, dass sie mit ihrer Menüwahl den Kochprofi an den kulinarischen Rand der Verzweiflung bringen werden - schließlich kennen sie ihr Gericht in- und auswendig, während Steffen Henssler erst zur gemeinsamen Kochstunde erfährt, was er der Jury - bestehend aus Gastrokritiker Heinz Horrmann, Food-Journalistin Katja Burghardt und Fußballmanager Reiner Calmund - servieren darf.

In der ersten Runde trifft der Womanizer unter den TV-Köchen auf Rapper Eko Fresh. Der Musiker möchte mit seiner Lieblingsvorspeise "Börek-Zigarren vom Lamm" bei der Jury punkten. Als Rapper weiß er genau, wie es ist, unter Zeitdruck ein melodisch perfektes Produkt abzuliefern. Wird er - gewappnet mit Kochlöffel statt Mikro - in 20 Minuten genauso in der Küche bestechen, wie musikalisch auf der Bühne? Schließlich gilt: Bleiben nach Ende der Kochzeit die Juryteller leer, heißt es: Abschied nehmen von den wertvollen Punkten und der Siegprämie von 3.000 Euro für einen guten Zweck. Dem Hinweis von "Promi Kocharena"- Moderator Florian König, dass ihm das kreative Team keine "Crème fraîche", sondern "Eko fraîche" besorgt habe, kontert der Rapper augenzwinkernd mit dem Vorschlag, die Kochutensilien nach getaner Arbeit mit "Sido-lin" zu putzen. Zunächst muss allerdings das Lamm durch den Fleischwolf gedreht werden. Ob ihn die Jury beim Probieren durch selbigen drehen wird?

Beim zweiten Gang möchte Rekord-Hochspringerin Heike Henkel die Messlatte mit einer "Spinat-Quiche" ganz weit oben anlegen und aus dem Stand 3.000 Euro für den guten Zweck erspielen - wieder kein Fisch für den Sushi-Spezialisten Steffen Henssler! Aber auch das Gemüseprodukt geht der Kochprofi routiniert an und greift dabei zu einer List: Unter dem fadenscheinigen Vorwand, seiner Konkurrentin beim Mixen ihrer Soße behilflich zu sein, erschleicht er sich kurzerhand eine Kostprobe. "Das wird ein Sieg für mich", ist sich der Hamburger Profi sicher, woraufhin die Olympiasiegerin von 1992 beherzt nachwürzt. "Ich lasse mich nicht aus der Ruhe bringen", so die Leistungssportlerin. Doch beim Anrichten auf den Tellern mag ihr das so recht nicht gelingen. Das rhythmische Klatschen des Publikums spornt sie allerdings wie in guten alten Hochsprungzeiten zu Höchstleistungen an.

Auf Krawall gebürstet? Schauspieler und Martial-Arts-Kenner Claude-Oliver Rudolph legt in der dritten Runde der "Promi Kocharena" den coolsten Auftritt hin. Der leidenschaftliche Kampfsportler kommt gerade vom Training. "Mit Ralf Richter war ich bis eben in Bochum unterwegs, da dachte ich mir, ich schiebe die Kochshow eben ein und fahre wieder zurück." Doch bevor weitertrainiert wird, muss er sich erst einmal mit dem "Thailändischen Hühnersalat Laab Gai" den schwarzen Gürtel am Kochherd verdienen "Vorsicht, du kannst dich verletzen", lautet seine Kampfansage beim Handshake mit Steffen Henssler. Dann wird es scharf - vielleicht zu scharf für den Profikoch? Beim Umgang mit den Chilischoten und thailändischen Gewürzen streift sich Steffen Henssler lieber die Küchenhandschuhe über, um nicht mit der feurigen Essenz in Kontakt zu kommen. Da kann sein Kontrahent nur müde lächeln. Punktet Claude- Oliver Rudolphs geballte Männlichkeit oder wird es der Jury zu scharf?

Mit "Tranchen vom Porterhouse-Steak" hat sich Schlagerstar Bernhard Brink für den vierten Gang viel vorgenommen. Gute Vorbereitung sieht anders aus! Während der Kochprofi loslegt und dem Publikum einen Vortrag über die Herkunft und Qualität des Porterhouse-Rinds hält, wirft der Dauerbrenner unter den deutschen Schlagerstars zunächst orientierungslose Blicke in seiner Küche hin und her. Wenig später ist das Fleisch am Brutzeln, die Eier für die Soße geschlagen und die Kräuter gezupft - da kann doch bei den Kroketten nichts mehr schiefgehen? Weit gefehlt! "Claude-Oliver, kannst du helfen? Die Schwächlinge kriegen die Kartoffeln nicht durchgedrückt", richtet Florian König im Namen der beiden Köche einen Hilferuf an den durchtrainierten Schauspieler. Der eilt prompt herbei und verhilft den Kontrahenten zu einer kartoffeligen, wenn auch klumpigen Grundmasse. Ob Hit-Garant Bernhard Brink die Jury mit einem Schlager über die Zähmung der widerspenstigen Kartoffel besänftigen kann?

Im letzten Gang tritt Janine Kunze gegen Steffen Henssler an und hätte gerne "ein warmes Schokoladentörtchen mit Zabaione und frischen Früchten". "Wo ist der Zucker? Das geht ja schon Bombe los", beschwert sich die Schauspielerin, die beim Rezept nicht etwa auf ihre langjährige Expertise zurückgreift, sondern eine romantische Erklärung hat: "An dem Abend, als ich mit meinem Mann zusammengekommen bin, hat der Gute für mich gekocht und da gab es zum Nachtisch eben dieses Dessert. Mit anderen Worten: Ich kann das gar nicht kochen." Kampftraining statt Kochkunst? Während sich Janine Kunze an ihrem Schokoladentörtchen versucht, führt Claude-Oliver Florian König in die Grundlagen des Kampfsports ein. Kurz vor Schluss wird es noch einmal schlüpfrig. "Wer von euch kann denn so richtig gut mit der Hand?" Buzzer-Joker Eko Fresh eilt zur Hilfe und schlägt die Zabaione im Eiltempo. Ob das Dessert die Jury überzeugen wird? Börek, Quiche, Hühnersalat, Steak und Schokokuchen - hier kocht der Sushi-Experte ohne Fisch.

Werden die fünf prominenten Hobbyköche Steffen Henssler mit ihren Lieblingsgerichten schlagen oder ist er ihnen eine Kampfsport-Länge voraus? Die "Promi Kocharena" am 20.03.2011 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Eko Fresh (27 Jahre): Börek-Zigarren vom Lamm und Schafskäse mit Dip (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Heike Henkel (46 Jahre): Spinat-Quiche mit Thymiansoße (20 Minuten Zubereitungszeit)
3. Gang: Claude-Oliver Rudolph (54 Jahre): Thailändischer Hühnersalat Laab Gai (20 Minuten Zubereitungszeit)
4. Gang: Bernhard Brink (58 Jahre): Tranchen vom Porterhouse-Steak mit Kräuter-Hollondaise und Kroketten (25 Minuten Zubereitungszeit) 5. Gang: Janine Kunze (36 Jahre): Heiße Schokoküsse - Ein warmes Schokoladentörtchen mit Zabaione und frischen Früchten (25 Minuten Zubereitungszeit)

(c) Foto: VOX/Bernd Maurer/NL
Vox Pressemitteilung vom 2. März 2011

27.02.2011: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Da bleibt keine Glatze trocken: Profikoch Ralf Zacherl muss die fünf Lieblingsgerichte der Prominenten Ruth Moschner (Moderatorin), Monica Ivancan (Model), Ben (Sänger und Moderator), Britta von Lojewski (Moderatorin) und Dirk Bach ("Dschungelcamp"-Moderator) in der "Promi Kocharena" am 27.02.2011 um 20:15 Uhr bei VOX übertreffen. Seeteufel, Wollschwein und eine ordentliche Portion Trüffel landen an diesem Abend auf den Jurytellern von Gastrokritiker Heinz Horrmann,Food-Journalistin Katja Burghardt und Fußballmanager Reiner Calmund. Kann Profi Ralf Zacherl die ihm unbekannten Mahlzeiten schmackhafter kochen als die Prominenten - obwohl er ganz ohne Hilfe auskommen muss und unter großem Zeitdruck steht? 

Moderatorin Ruth Moschner ist die erste Herausforderin, die mit ihrem Lieblingsgericht "fruchtiger Entensalat" die Jury überzeugen will. Gewappnet mit den Waffen einer Frau macht sie dem Profi ihr erstes unmoralisches Angebot: "Du verlierst freiwillig und ich tröste dich dann ganz sinnlich!" Doch der Profi lässt sich nicht darauf ein; in 20 Minuten müssen die gefüllten Teller auf dem Jurytisch stehen. Denn leere Teller ergeben in der "Promi Kocharena" ein leeres Punktekonto und so wäre die Siegprämie von 3.000 Euro für einen guten Zweck verloren. Doch wie sollen die Kontrahenten in 20 Minuten die Ente gar bekommen? Im Eifer des Gefechts verbrennt sich Ruth am Backofen, als sie ihre Ente mit Honig verfeinern möchte. "Mein Finger ist total abgefackelt", beklagt sie sich. Auf die Frage von "Promi Kocharena"-Moderator Florian König "Was macht man als Erste-Hilfe-Maßnahme?" rät Ralf: "Aufhören!" Dann bekommt Ruth beim Blick in den Ofen auch noch Panik: "Wellt sich deine Ente auch", ruft sie Zacherl ängstlich zu. Für wen heißt es zu guter Letzt "Ente gut - alles gut"? 

Den zweiten Gang des Abends kocht Ralf Zacherl gegen Moderatorin Britta von Lojewski. "Das ist 'ne ganz neue Nummer für mich", sagt die Frau, die acht Jahre lang das VOX-"Kochduell" moderierte. Nun muss sie selbst an den Herd und bereitet ihr Gericht "gedünsteter Seeteufel mit Curry-Linsen" zu, das sie von einer Asien-Reise mitgebracht hat. Im Gespräch mit Moderator Florian König hat sie schnell eine bedeutende Koch-Erkenntnis: "Weißt du, jetzt merke ich gerade erst, wie nervig es ist, wenn einer neben einem steht, immer quatscht und nix zu tun hat - so wie ich früher." Stress pur: Auf der Seite des Profis fängt das Sieb Feuer und die ersten Schweißperlen sind zu sehen. Britta von Lojewski gönnt sich derweil ein entspanntes GlasZwetschgenlikör: "Ich bin total relaxed!" Auch als ihr das Anrichten auf den Tellern nicht gelingen will, bleibt die Moderatorin locker: "Man weiß ja, wie's gemeint ist!" Wer hat die Nase bei der Jury vorn? 

Mit einer außergewöhnlichen Kombination von "Mangold-Hackfleisch-Risotto" geht Model Monica Ivancan in die dritte Runde gegen Ralf Zacherl. Noch gibt sie sich siegessicher: "Ach, ich schaff' das schon. Außerdem habe ich ja noch den Buzzer-Joker."Exakt zwei Minuten lang darf sich jeder Promi Unterstützung von einem anderen prominenten Kandidaten holen. Model Monica nutzt diese Hilfe auf eher ungewöhnliche Weise: Kaum eilt "Joker" Ben zu Hilfe, bricht Chaos aus. Denn Monica weiß dann doch nichts mit Ben anzufangen: "Rühr' einfach! Ich habe gerade einen Blackout." Am Ende der Zeit sind zwar alle Teller gefüllt, aber die Angst, gegen den Profikoch zu scheitern, bleibt: "Gibt es auch Minuspunkte", fragt Monica kurz vor dem Eintreten der Jury. Mit dem vierten Gang "Filet vom Wollschwein" beweist Sänger und Moderator Ben sein Gespür für die Gourmetküche. Doch anstatt 25 Minuten Kochzeit voll auszunutzen, verschenkt der Sänger wertvolle Sekunden von seinem Buzzer-Joker: "Monica, ich hätte gern ein Bier!" Danach greift der Sänger zu einem klugen Schachzug: Die restlichen anderthalb Minuten vom Buzzer-Joker soll Ruth den Profi auf der gegenüberliegenden Seite vom Kochen ablenken. Was sich dann abspielt, hat es so in der "Promi Kocharena" noch nicht gegeben: Die Moderatorin steigt auf die Küchenzeile und unterbreitet Ralf Zacherl ihr zweites unmoralisches Angebot: "Hab' ich dir schon meine Limetten gezeigt?" Verhelfen diese Tricks Sänger Ben am Ende zum Gewinn gegen den Profi? 

Das Dessert "heiße Birne mit Joghurtsauce" soll "Dschungelcamp"-Moderator Dirk Bach im fünften Gang den Sieg gegen Profi Zacherl bringen. Während der bereits einen Topf mit Rotwein, Birnen, Zimt, Sternanis, Ingwer und Orangenmarmelade zum Kochen bringt, plaudert Dirk aus dem Dschungel-Nähkästchen. "Ist ja nicht so, als ginge es den Prominenten im Dschungel schlecht. Bei Einigen weißt du nicht, ob die zu Hause etwas Besseres zu essen bekommen." Am Ende bringen beide Köche volle Teller auf den Jurytisch, doch überzeugend scheint es nicht zu sein: "Es wird wohl nicht mein Lieblingsdessert", kommentiert Fußballmanager Reiner Calmund den letzten Gang. Kann Dirk Bach trotz der eindeutigen Kritik die Siegprämie von 3.000 Euro für einen guten Zweck spenden? 

Schafft Profikoch Ralf Zacherl ein 5:0 in der Jurywertung oder können ihn die prominenten Gegner mit ihren Lieblingsgerichten schlagen? Die "Promi Kocharena" am 27.02.2011 um 20:15 Uhr bei VOX. 

Die Menüs im Überblick: 

1. Gang: Ruth Moschner (34 Jahre): Fruchtiger Entensalat (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Britta von Lojewski (47 Jahre): Gedünsteter Seeteufel mit Curry-Linsen (20 Minuten Zubereitungszeit)
3. Gang: Monica Ivancan (33 Jahre): Mangold-Hackfleisch-Risotto (25 Minuten Zubereitungszeit)
4. Gang: Ben (29 Jahre): Filet vom Wollschwein mit Trüffel, grünem Spargel und Kartoffelstampf (25 Minuten Zubereitungszeit)

VOX Pressemitteilung vom 11.02.2011

23.01.2011: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Bernd Maurer)

Es wird wieder mit allen Tricks der Kochkunst um den Sieg bei der "Promi Kocharena" am 23.01.2011 bei VOX gekämpft. Gleich fünf Mal steigt Profikoch Kolja Kleeberg in den Ring, um gegen die prominenten Herausforderer Schauspielerin Rhea Harder, "Höhner"-Frontmann Henning Krautmacher, Moderatorin Bärbel Schäfer, Boxweltmeisterin Ina Menzer und Schauspieler Jo Weil zu gewinnen. Einfach wird es für Kolja Kleeberg nicht: Um die hochkarätige Jury mit Gastrokritiker Heinz Horrmann, Food-Redakteurin Katja Burghardt und Fußballmanager Reiner Calmund zu überzeugen, muss er die Lieblingsgerichte der Prominenten besser kochen - allerdings ohne Hilfe, ohne die Gerichte vorher zu kennen und unter enormem Zeitdruck. Wird sich der Sternekoch auf fremdem Terrain zurechtfinden?

Im ersten Gang tritt Ex-"GZSZ"-Schauspielerin Rhea Harder gegen den Profi Kolja Kleeberg an. Ihr Lieblingsgericht "Schwertfisch in Zitronen-Kapern-Weißweinsauce mit Radicchio" bringt den Profi ordentlich ins Schwitzen: "Warum tue ich mir das eigentlich an?", jammert Kolja. In wenigen Sekunden muss er sich überlegen, wie seine Zubereitung aussehen soll und innerhalb der vorgegebenen 20 Minuten auf die Teller bringen. Denn nur fertige Teller auf dem Jurytisch erhalten in der "Promi Kocharena" keine Punkte - knallharte Regel, die auch Rhea Harder unter Druck setzen. Durch den "Buzzer-Joker", den es nur für die Prominenten gibt, holt sie sich für zwei Minuten Unterstützung von Boxerin Ina Menzer. Doch auch Kolja Kleeberg weiß sich zu helfen: Nach dem Motto "Wenn ich keine Hilfe bekomme, dann kriegt auch der Gegner keine", schweigt der Profikoch zu den Fragen nach Garzeit und Zubereitung entschlossen. Welche Variante kommt bei der Jury am Ende besser an, die wie immer nicht weiß, von welchem Koch das Essen zubereitet wurde?

Schauspieler Jo Weil will im zweiten Gang mit seiner Leibspeise "Meerrettich-Brotsuppe mit Lachs-Tatar" Kolja Kleeberg schlagen und die Siegerprämie, die für einen guten Zweck gespendet wird, einkassieren. Schnell stellt sich heraus, dass das Gericht schwieriger ist, als es klingt - für beide Köche. Jo kommentiert einen verschwundenen Löffel in seiner Suppe mit "Ähm, das gehört zum Rezept" und Kolja schmeißt in seiner Küche die Zutaten aus dem Regal - Schadenfreude beim Publikum, Kopfschütteln beim Profikoch: "Das ist das erste Mal, dass ich für sowas Applaus bekomme." Zum Glück erinnert "Promi Kocharena"-Moderator Florian König an die Zeit, denn die zur Verfügung stehenden 15 Minuten rasen an den Köchen vorbei. Gutes Zeitmanagement ist gefragt, aber daran hapert es selbst bei Profikoch Kolja Kleeberg. In den letzten Sekunden fliegen seine Teller im wahrsten Sinne auf den Jurytisch und damit der größte Teil des Essens auf das Tischtuch. Reicht es trotzdem zum Sieg oder wird sich Jo Weil, der Gewinner vom "perfekten Promi Dinner", auch in der "Promi Kocharena" durchsetzen?

Mit ihrem ukrainischen Lieblingsgericht "Wareniki mit Knoblauchsauce" versucht die dreifache Boxweltmeisterin Ina Menzer im dritten Gang gegen Kolja Kleeberg zu punkten und klärt direkt die Fronten: "Der Leberhaken ist mein bester Schlag, mein Mann kann ein Lied davon singen." Ob Kolja wegen der ungarischen Teigtaschen oder dieser Kampfansage erstarrt, weiß nur der Sternekoch selbst. Während die Boxweltmeisterin mit reichlich Handarbeit ihr "Soulfood" zubereitet, setzt der Profi auf der anderen Seite auf Maschinenkraft. Ein wenig verzweifelt wirkt er dabei: "Ich versuche krampfhaft, überhaupt etwas auf die Teller zu kriegen." Mitleid erntet er von der gegnerischen Seite nicht. Im Boxring kennt Ina Menzer schließlich auch keine Gnade. Gelingt es dem Profikoch, diese Runde zu überstehen oder geht er k.o.?

Im vierten Gang wird es bei Moderatorin Bärbel Schäfer und ihrem Lieblingsgericht exquisit: "Gebratene Languste mit Orangen-Hollandaise und Thai-Mangosalat" sollen von Kolja Kleeberg und ihr zubereitet werden. Kaum läuft die Zeit, kommt auf der Promiseite der "Notfall-Buzzer" zum Einsatz. Um den Langustenschwanz muss sich zwei Minuten lang "Höhner"-Frontmann Henning Krautmacher kümmern. Ganz ohne Kontrolle von Bärbel geht es aber nicht: "Der Darm ist raus, ja?", sichert sich die Moderatorin ab. "Na klar, hab' ich direkt als erstes nachgeguckt", antwortet der Sänger augenzwinkernd. Bei der Orangen-Hollandaise muss Bärbel Schäfer dann wieder alleine ran. "Oh, das sieht so ein bisschen geronnen aus, wie Orangen-Rührei", befürchtet "Promi Kocharena"-Moderator Florian König. "Nein nein, das soll genau so aussehen", kontert die ehemalige Talkmasterin. Ein Blick in die Schüssel von Kolja Kleeberg beruhigt Bärbel Schäfer: "Ach, deine Hollandaise sieht ja auch nicht besser aus als meine." Bringt die Moderatorin das "Orangen-Rührei" bei der Bewertung um den Sieg?

Der Frontmann der Kölschen Kultband "Höhner" - Henning Krautmacher - versucht es im fünften Gang gegen Kolja Kleeberg mit einer speziellen Taktik: "Streng' dich nicht allzu an, gib' mir ne Chance", schlägt er dem Sternekoch vor. Dabei sollte bei "Panne-Dömche" oder besser gesagt "Kaiserschmarrn mit Apfelmus" der Sieg sicher sein. Denn der Sänger zieht alle Register: Tipps von Wirtsfrauen aus Tirol und eine Stechform vom Kölner Dom sollen dabei helfen, Koljas Zubereitung zu übertreffen. Ein verlockendes Angebot Richtung Jury hat Henning auch noch im Gepäck: "Wenn der Calli mir genug Punkte gibt, dann mache ich eine Woche lang jeden Tag Kaiserschmarrn für ihn", verspricht der kölsche Jung. Auf der Profiseite wird Moderator Florian König der Mund direkt mit dem ersten Stück "Panne Dömche" gestopft. "Dann labert er mich nicht voll", so Kolja Kleeberg. Ein Gesangsduell später steht der Erstplatzierte fest. Bringt "Höhner"-Frontmann Henning Krautmacher der Dom Glück?

Wer gewinnt? Profikoch Kolja Kleeberg mit feiner Zubereitung oder die prominenten Gegner mit ihren geübten Lieblingsgerichten? Die "Promi Kocharena" am 23.01.2011 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Rhea Harder (34 Jahre): Schwertfisch mit Zitronen-Kapernsauce und geschmortem Radicchio
2. Gang: Jo Weil (33 Jahre): Meerrettich-Brotsuppe mit Lachs-Tatar
3. Gang: Ina Menzer (30 Jahre): Wareniki mit Knoblauchsauce - Ukrainische Nudelteigtaschen
4. Gang: Bärbel Schäfer (47 Jahre): Gebratene Languste mit Orangen-Hollandaise und Thai-Mangosalat
5. Gang: Henning Krautmacher (53 Jahre): "Panne-Dömche" - Kaiserschmarrn mit hausgemachtem Apfelkompott

VOX Pressemitteilung vom 28.12.2010

19.12.2010: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Bernd Maurer)

Fünf Promis kämpfen in der nächsten Ausgabe der VOX- "Promi Kocharena" am 19. Dezember erneut gemeinsam gegen einen Profikoch - dieses Mal gegen Ralf Zacherl. Wie immer geht es um die Frage: Wer kocht besser - Profi oder Laie? Und wer kann die einzigartige Jury (Gastrokritiker Heinz Horrmann, Food-Redakteurin Katja Burghardt und Fußballmanager Reiner Calmund) überzeugen, die wie immer nicht weiß, von wem der zubereitete Gang gekocht wurde? Die Herausforderer Maja Prinzessin von Hohenzollern, die Sänger Jessica Wahls und Ayman sowie die Schauspieler Steffen Wink und Florian Simbeck ("Erkan und Stefan") sind gewappnet mit ihren Lieblingsgerichten - Ralf Zacherl hingegen bleibt nur seine Erfahrung. Ob ein zusätzlicher Schuss blaues Blut unter den Prominenten diesen zum Sieg gegen den Profi verhilft?

Die erste Herausforderin ist die Blaublüterin Maja von Hohenzollern, die es sich mit ihrer Lieblingsspeise unglaublich schwer macht. Allein der Titel "Feigencocktail mit Gorgonzolapraline in der Parmesanhippe" lässt erahnen, wie aufwändig ihr Gang ist. Da muss sogar Ralf Zacherl die Flügel streichen: Was ist eine Hippe und wie sieht sie überhaupt aus? Von Moderator Florian König fühlt sich der Profi dann zusätzlich unter Druck gesetzt und ist zu keiner Unterhaltung bereit: "Sag mal, willst du nicht mal zur Prinzessin rüberlaufen?" Doch auch die Adelige ist mit den kritischen Kommentaren von Florian König zu ihrer Gorgonzolapraline unzufrieden. "Typisch Mann, kaum in der Küche und schon muss er kritisieren!" Bleibt zu hoffen, dass sich die Jury mit ihrer Kritik in Grenzen hält, sonst könnte es für die Prinzessin unköniglich ausgehen.

Die zweite Gegnerin für Ralf Zacherl ist "No Angels"-Sängerin Jessica Wahls. Ihre Leibspeise "Moules-Frites" oder besser gesagt "Miesmuscheln mit Pommes Frites" klingt erstmal einfach, aber Pommes in 20 Minuten selbst zu machen, ist dann doch eine Herausforderung. Ralf Zacherls Unsicherheit spiegelt sich prompt in seiner Studioküche wieder: Da werden Kartoffeln geschleudert und beide Arme hektisch zum Würzen genutzt. Sängerin Jessica Wahls bleibt dagegen cool. "Du Florian, kannst du mal deinen Finger ins Öl stecken? Ich muss wissen, ob es schon heiß genug ist", scherzt sie. Verbrennungen nimmt sie in Kauf und hat sogar Zeit, mit dem Publikum ein Ständchen zu singen. Auf der anderen Seite hingegen bringt es Moderator Florian König auf den Punkt: "Unter dem Begriff Zappelphilipp findet man im Lexikon ein Bild von Ralf Zacherl." Ob sich das Zappeln am Ende für den Profikoch lohnt?

Im dritten Gang traut sich Schauspieler Steffen Wink in die Arena. Das "Provenzalische Kalbsschnitzel", sein Lieblingsgericht, das er eigentlich aus dem Schlaf beherrscht, stellt sich als nicht so einfach heraus: Während Steffen Löcher im Schnitzel stopfen muss, hadert der Profi auf der anderen Seite mit verbrannten Bröseln und der modernen Technik. "Ich bin eher der traditionelle Koch, mit neumodischem Zeug kenne ich mich echt nicht aus." Dabei sollte man meinen, dass er weiß, wie eine elektrische Salzmühle funktioniert. Hilfe holt sich unterdessen Steffen mit dem Zwei-Minuten-Buzzer von Sänger Ayman. Schmeckt es der Jury am Ende und wird es Steffen schaffen, Ralf Zacherl auszustechen?

Der vierte Gegner für den Profi Ralf Zacherl ist Sänger Ayman - die Aufgabe lautet "gefüllte Roulade von der Pute mit aromatisiertem Reis". Im Gegensatz zum Profikoch ist Ayman vorbereitet: "Ich habe extra tunesische Gewürze mitgebracht, die meine Mutter selbst macht", berichtet er stolz. Beim Kochen schwelgt der Echo-Gewinner in Erinnerungen über seine Kindheit. Wenn er da mal nicht zu viel geplappert hat, denn die Zeit rennt wie immer davon. "Was?! Nur noch vier Minuten?" Unterdessen verhaut Ralf Zacherl die Pute mit einem Topf. Ganz glatt läuft es beim Profi jedoch auch nicht: "Das Würzen ja, das hab' ich vergessen, wenn ich ehrlich bin." Können die letzten Minuten Aymans Pute retten und findet das Salz doch noch den Weg auf Zacherls Pute?

Beim fünften Gang von Florian Simbeck wird es klassisch: "Wiener Apfelstrudel mit Vanillesauce". "Das ist was Feines, da kann man nicht so viel rumtricksen", freut er sich. Reinreden lässt sich der Comedian von Beginn an nicht: "Jetzt quatsch' mich nicht so voll", schmettert er Florian König entgegen. Bei Ralf Zacherl ist hingegen Wunschstunde: "Ich hätte gern süße Brösel und weiße Schokolade!" Stattdessen gibt es Kekse und prompt zeigt der Profikoch Zähne: "Welchen Teil von weißer Schokolade habt ihr nicht verstanden?" Süß geht es in der Zwischenzeit bei "Erkan und Stefan"- Darsteller Florian Simbeck zu: Mit reichlich Vanille, Vanillepulver und Vanillezucker kreiert er seine ganz eigene Vanillesauce. Ob diese "vanillige" Komposition die feinen Geschmacksnerven der Jury überzeugt?

Wer gewinnt? Profikoch Ralf Zacherl, der nur seine Erfahrung mitbringt, oder seine prominenten Herausforderer, die ihre Lieblingsspeisen kochen und bestens vorbereitet sind? - Die "Promi Kocharena" am 19.12.2010 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Maja von Hohenzollern: Feigencocktail mit Gorgonzolapraline in der Parmesanhippe
2. Gang: Jessica Wahls: "Moules-Frites" Miesmuscheln mit Pommes Frites
3. Gang: Steffen Wink: Provenzalisches Kalbsschnitzel mit Oliven-Karottengemüse
4. Gang: Ayman: Gefüllte Roulade von der Pute mit aromatisiertem Reis
5. Gang: Florian Simbeck: Wiener Apfelstrudel mit Vanillesauce

VOX, Pressemitteilung vom 08.12.2010

31.10.2010: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Bernd Maurer)

Es wird härter, es wird schneller und vor allem heißer! Die VOX-Kochshow "Promi Kocharena" präsentiert sich ab 31. Oktober erstmals mit verschärften Regeln: Ab sofort wird keine einzige Sekunde mehr überzogen - ohne Ausnahme! Moderator Florian König wird nun peinlichst genau auf die Zeit achten. Ist sie abgelaufen, heißt es: Rien ne va plus! Welcher Teller dann noch nicht auf dem Jurytisch steht, wird nicht bewertet. Zudem werden die Promis noch besser vorbereitet sein als zuvor, da sie jetzt ihre Lieblingsrezepte mitbringen, die sie im Schlaf beherrschen. Und um es dem Profi noch schwerer zu machen, darf sich jeder Promi pro Gang insgesamt zwei Minuten von einem Kollegen helfen lassen - dafür gibt es den Notfall-Buzzer.

Was bleibt, ist das Erfolgsrezept der Sendung: Fünf Promis kämpfen gemeinsam gegen einen Profikoch. Und wie immer geht es darum, die einzigartige und knallharte Jury (Gastrokritiker Heinz Horrmann, "essen und trinken"-Chefredakteurin Katja Burghardt und Fußballmanager Reiner Calmund) zu überzeugen. Die Herausforderer der ersten neuen Folge sind am 31.10.: Moderator Kai Böcking, die Schauspieler Mathieu Carrière, Claudelle Deckert und Marek Erhardt sowie die Society-Lady Christina "Mausi" Lugner.

Für den ersten Gang hat Moderator Kai Böcking sein liebstes Gericht für den Herbst mitgebracht: "Kohlrabisuppe mit Geflügel-Saté". Heiko Wasser befürchtet schon einen Fauxpas, als er bemerkt, dass Kai Böcking die Suppe in der ausgehöhlten Kohlrabi anrichtet: "Brauchst du für Calli nicht eher eine Melone?" Profi Steffen Henssler betrachtet derweil stolz sein Werk und vermutet sein Gericht in der Sternekategorie: "Frau Burghardt, das sind schlappe acht Punkte!" Werden die beiden von der Jury Komplimente einheimsen können?

Im zweiten Gang tritt der impulsive Schauspieler Mathieu Carrière mit seinem Rezept "Antipasti-Variationen" gegen den Hamburger Starkoch Henssler an. Bereits nach zwei Minuten muss Florian König Erste Hilfe leisten. Carrière muss schon bald seinen roten Buzzer drücken und "Mausi" Lugner zur Hilfe rufen. Doch auch sie schafft es nicht, in zwei Minuten das von Mathieu angerichtete Chaos auszubügeln. Am Ende scheint der Schauspieler das gesamte Studio mit frittierter Petersilie bekleckert zu haben. Wie sich das wohl auf Frau Burghardts Bewertung auswirkt, wenn sie sich vor lauter Petersilie noch nicht mal hinsetzen kann?

Der dritte Gang verspricht einiges, als Soap-Darstellerin Claudelle Deckert in einem kurzen Kleid aus Kochschürzen die "Promi Kocharena" betritt. Ihr Lieblingsgericht ist "gebratener Sepia auf Fenchelsalat". Ob sie sich da nicht lieber etwas anderes ausgesucht hätte? Immerhin ist Steffen Henssler als gelernter Sushi-Koch eine Koryphäe in der Fischzubereitung. Claudelle entwickelt sich schnell zu einer kleinen Küchen-Zicke und meckert nicht nur Moderator, sondern sogar die Herdplatte an. Doch richtig schief hängt der Haussegen in der Arena, als Henssler auf der gegnerischen Seite stibitzen kommt. "Ich hau dir gleich den Kochlöffel um die Ohren", krakeelt Claudelle.

Schauspieler und "Desperate Housewives"-Synchronsprecher Marek Erhardt will den Sternekoch mit einem traditionell norddeutschen Gericht schlagen: "Birnen, Bohnen und Speck mit Kasseler". Obwohl Henssler den Eintopf noch nie zubereitet hat, ist er sich sicher: "Die Bohnen dürfen auf keinen Fall so grau werden wie Marek!" Zahlt sich am Ende die Schnelligkeit für den Enkel von Heinz Erhardt aus oder sind die Bohnen dann doch etwas zu al dente?

Beim Dessert gibt sich Österreichs Society-Lady Nummer 1, Christina "Mausi" Lugner, die Ehre. Nach altem Rezept ihrer Ur-Großmutter gibt es "Kaisers Topfennockerln mit Erdbeersoße". Sie darf sich auf keinen Fall blamieren, immerhin erscheint bald ihr eigenes erotisches Kochbuch, und ganz im Zeichen der erotischen Kochkunst hat sie sich in ein rot-schwarzes Spitzendirndl geworfen. In der Küche nützt ihr dies allerdings wenig und so gerät sie schon bald ins Trudeln. Florian König bemerkt: "Mausi, das sieht eher aus wie eine Dschungelprüfung!" Wie schafft sie es, die Jury trotzdem von ihrer süßen Nachspeise zu überzeugen? Etwa wieder mit Botox, wie bei ihrem "perfekten Promi Dinner"? Und warum geht Steffen Henssler am Ende auf die Barrikaden?

Es wird also noch spannender in der "Promi Kocharena". Kann Steffen Henssler seine Ehre verteidigen oder wird er von den Promis vom Thron gestürzt? Wie reagiert die Jury, wenn ein leerer Teller auf dem Tisch steht? 

Die "Promi Kocharena" mit neuen Regeln am 31.10.2010 um 20:15 bei VOX.

Die Neuerungen im Überblick: 

  • Es wird keine einzige Sekunde mehr überzogen - ohne Ausnahme! 
  • Die Promis bringen ihre Lieblingsrezepte mit, sind also bestens vorbereitet. 
  • Jeder Promi darf sich pro Gang insgesamt zwei Minuten von einem Kollegen helfen lassen. Dafür gibt es den Notfall-Buzzer. 
  • Ab sofort verteidigen die drei festen Champions Steffen Henssler, Kolja Kleeberg und Ralf Zacherl ihre Ehre 
  • Die Promis bestimmen zu Beginn, welchen der drei Champions sie gemeinsam herausfordern wollen. 
  • Der Kochexperte Hendrik Thoma ist ab sofort an der Seite von Kommentator Heiko Wasser. 
  • Es geht nach wie vor um 3.000 Euro für einen guten Zweck. Aber ob der Profi oder das Promi-Team gewinnt, darüber entscheidet am Ende die Summe der erkochten Jurypunkte.

VOX Pressemitteilung vom 06.10.2010

06.10.2010: Neue Regeln für die "Promi Kocharena" bei Vox

Schluss mit dem Kindergeburtstag: Vox will bei der "Promi-Kocharena" künftig wieder strikt auf die Einhaltung von Zeitgrenzen achten. Zudem dürfen die Promis auswählen, gegen wen sie antreten wollen.

Dass bei Promi-Ausgaben diverser Shows etwas weniger genau auf die Einhaltung der Regeln geachtet wird, ist allgemein üblich. Die Atmosphäre bei der "Promi-Kocharena" von Vox ähnelte zuletzt allerdings dann doch eher einem großen Kindergeburtstag. Die Zeitgrenzen für die Zubereitung eines Ganges wurden allenfalls noch als grobe Richtwerte wahrgenommen - und auf Seiten der Promis waren es ohnehin häufig mehr Gemeinschaftsproduktionen. Damit will Vox nun Schluss machen.

Beginnend mit der kommenden Ausgabe der "Promi-Kocharena", die am 31. Oktober auf dem gewohnten Sendeplatz am Sonntagabend um 20:15 Uhr über den Sender gehen wird, werden die Zügel nun wieder angezogen. Künftig werde man ohne Ausnahmen keine Überziehungen mehr zulassen, so der Sender. Sollte dann noch kein Teller auf dem Jury-Tisch stehen, wird dieser auch nicht bewertet. Auch die Hilfe durch andere Promi-Kandidaten wird künftig genau geregelt: Die Küche betreten darf ein Helfer nur für maximal zwei Minuten und nur nachdem der eigentliche Kandidat den "Notfall-Buzzer" gedrückt hat.

Auch sonst wird am Konzept einiges geändert. Künftig besteht das Profi-Kochteam aus drei festen Mitgliedern: Steffen Henssler, Ralf Zacherl und Kolja Kleeberg. Die Prominenten dürfen zu Beginn der Sendung auswählen, gegen wen sie antreten wollen. Alle Promis einer Sendung müssen aber gegen den gleichen Profi ankochen. Anders als bisher bekommen die Promis den Gang nicht vorgeschrieben, sondern dürfen ihr Lieblingsrezept kochen. Der Profi erfährt erst in der Sendung, was er zu kochen hat. Es bleibt aber nach wie vor dabei, dass es fünf Gänge von der Vorspeise über Zwischen- und Hauptgang bis zum Dessert geben wird.

Kommentiert wird das ganze weiterhin von Heiko Wasser, der allerdings einen Kollegen an die Seite gestellt bekommt: Den unter anderem bereits aus den früheren Vox-Sendungen "Kochduell" und "Kochchampion" bekannten Kochexperten und Sommelier Hendrik Thoma. Moderieren wird weiterhin Florian König. Auch an der Jury ändert sich nichts: Die Punkte vergeben Heinz Horrmann, Katja Burghardt und Reiner Calmund. Nach wie vor wird um insgesamt 3.000 Euro für einen guten Zweck gespielt. Ob der Profi oder die Promis das Geld verteilen dürfen, entscheidet die Summe der in allen Gängen erkochten Jury-Punkte.

06.10.2010 - 14:57
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_28223,00.html

19.09.2010: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

"Einer gegen alle, alle gegen einen", lautet das Motto der VOX-Kochshow "Promi Kocharena". Am 19. September um 20:15 Uhr trauen sich erneut fünf prominente Hobbyköche in die Studioküche der "Promi Kocharena" und treten gegen das selbstbewusste Schwergewicht Sante de Santis an - keine leichte Aufgabe, denn immerhin kochte der Italiener bereits neun Jahre beim VOX-"Kochduell". Schon anfangs macht er seinen Herausforderern klar: "Hier bin ich der Chef!" Doch die hübsche Turnerin Magdalena Brzeska, Musiker Achim Mentzel, Playmate des Jahrhunderts Gitta Saxx, Moderator Marco Schreyl und Monrose-Sängerin Senna Guemmour wollen das Gegenteil beweisen.

Der Zufallsgenerator wählt Gitta Saxx als erste Duellantin aus. Sante de Santis scheint sofort hin und weg von der hübschen Schwäbin, lässt sich aber in seiner Improvisation "Hors d'oeuvre" nicht von ihren weiblichen Reizen verwirren und grillt die Paprika direkt auf der Flamme; schon zittert der "PromiKocharena"-Feuerwehrmann... Die gelernte Hauswirtschafterin Gitta Saxx hingegen tut keinen Schritt ohne einen Blick auf ihren Spickzettel. Kommt ihr dieser zu Gute?Es darf geraucht werden in der "Promi Kocharena"!

Im zweiten Gang bereiten Sante de Santis und Magdalena Brzeska geräucherte Forelle zu. Die Sportlerin gibt ganz offen zu: "Ich habe kein einziges Mal geübt!" Während Mitstreiter Achim Mentzel den Fisch hypnotisiert, Senna Guemmour Rosmarin an das Publikum verschenkt, Marco den Hobel hält und Gitta den Sternekoch ablenkt, hat Magdalena genug Zeit für den Gang. Das Warten auf die Punktrichter kennt die 26-malige Deutsche Meisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik nur zu gut, doch kann sie auch dieses Mal den Titel holen?

Gut gelaunt versucht sich Achim Mentzel am dritten Gang des Abends. Doch das Gericht wird zur Nebensache, als Mentzel und Santis im Duett lautstarke Operngesänge von sich geben. "Wie eine Kreuzung aus den zwei Tenören und den Wildecker Herzbuben", findet "Promi Kocharena"-Moderator Florian König. Die Juroren Heinz Horrmann und Reiner Calmund legen nach und singen im Chor: "Friedaachs mäht ming Frau: Kabelji, Kabelju, Kabeljau!" Aber wer kann diesen Gang am Ende für sich entscheiden und darf 3.000 Euro für einen guten Zweck spenden?

Mit lautem Kreischalarm vom eigenen Fanclub im Publikum macht sich Marco Schreyl im nächsten Gang ans Werk. Die Aufgabe: 300 Euro teurer Kapaun im Wirsingmantel. Der "DSDS"-Moderator bereitet souverän das teure Edelgeflügel zu und könnte das "Supertalent der Promi Kocharena" werden. Am Ende schwärmt gerade der strenge Gastro-Kritiker Heinz Horrmann von einer "Explosion der Aromen" und einer regelrechten "Geschmacksbombe". Welches der beiden Gerichte er wohl damit meint?

Das große Finale ist die Zubereitung des Desserts der Monrose-Frontfrau Senna Guemmour. Schnell wird klar, ihr marokkanisches Temperament gemischt mit Frankfurter "Schlappmaul" ergibt eine explosive Mischung. Denn Sennas Zubereitung gerät völlig außer Kontrolle. Aber mit tatkräftiger Unterstützung ihrer prominenten Kollegen kreiert sie ihre "Freestyle"-Version von Quark-Omelett und verteilt dabei Kommandos an ihre fleißigen Helfer: "Hau rein, Alte! Ich schwör's dir!" Wie wird ihr "Remix" bei der Jury ankommen?

Wer gewinnt? Profikoch Sante de Santis oder seine prominenten Herausforderer? - Die "Promi Kocharena" am 19.09.2010 um 20.15 bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Gitta Saxx: Improvisation "Hors d'oeuvre"
2. Gang: Magdalena Brzeska: Geräucherte Forelle mit frischem Meerrettich und japanischem Gurkensalat
3. Gang: Achim Mentzel: Cremesuppe von Hülsenfrüchten mit gebackenem Kabeljau 4. Gang: Marco Schreyl: Kapaun in Wirsingmantel mit Bäckerinkartoffeln
5. Gang: Senna Guemmour: Quark-Omelett mit Kumquats

VOX Pressemitteilung vom 27.08.2010

 

22.08.2010: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Vier Mal war Sternekoch Kolja Kleeberg schon in der "Kocharena", bei seinem fünften Auftritt am 22. August um 20.15 Uhr bei VOX kocht er zum ersten Mal gegen Promis. "Warum tue ich mir das überhaupt an?", ist sein Anfangskommentar. "X Factor"-Moderator und Schauspieler Jochen Schropp, Kult-Außenreporter Theo West, Moderatorin Marlene Lufen, Schauspieler Horst Janson und TV-Star Jeanette Biedermann nehmen die kulinarische Herausforderung an. Wer kocht besser? Profi oder Hobbykoch?

1. Runde: Jochen Schropp ist als erster an der Reihe. Seine Pathologie-Kenntnisse kommen dem Darsteller aus "Polizeiruf 110" bei der vegetarischen Vorspeise leider nicht zugute. Aber er verspricht: "Ich werde versuchen, mich genauso gut anzustellen, als wenn ich eine Leiche zerlege." Der "X Factor"-Moderator steht jedenfalls sofort unter Zeitdruck und wird immer nervöser. Dann denkt "Promi Kocharena"-Jurymitglied Heinz Horrmann beim Anblick des Ergebnisses auch eher an ein "Tanker-Unglück" als an eine Maronensuppe. Kann Jochens Vorspeise dennoch überzeugen?

2. Runde: Entertainer Theo West (Sendung "Wie bitte?!") hat seinen Gang vorab 17 Mal zu Hause geübt; Kolja Kleeberg dagegen muss spontan mit den gleichen Zutaten besser kochen als sein prominenter Hobbykoch. Und die Aufgabe scheint dem Restaurantbesitzer Kolja nicht zu schmecken: "Ich hasse Karpfen", und so stimmt er auf seiner Gitarre erstmal den "Kocharena-Blues" an. Währenddessen braucht der chaotische Theo eine "Auszubildende" und Jeanette Biedermann eilt herbei. Beim Anblick von Koljas fertiger Interpretation des Gerichts ist Theo vollends verwirrt: "Äh, hatten wir die gleiche Aufgabe?!"

3. Runde: Schon vor dem Start des dritten Gang sichert sich Moderatorin Marlene Lufen ein Hintertürchen: "Wenn ich es nicht schaffe, dann hilfst du mir!", bittet sie den Sternekoch. Doch die Hilfe kommt von "Promi Kocharena"-Feuerwehrmann Florian König, der die Moderatorin vor einem kleinen Feuer rettet: "Herr Horrmann steht auf Röstaromen!" Da ist es ja nicht so schlimm, wenn die Küchenrolle brennt und Marlene den Titel "Heißeste Frau der Promi Kocharena" erhält. Nur das noch kalte Eisbein findet Marlene "nicht so richtig sexy", aber das kann ja noch werden, während Jeanette Biedermann nicht so skeptisch ist und das Fleisch kurzerhand roh wegnascht.

4. Runde: Rentnerbonus? Von wegen! Mit 74 Jahren schmeißt sich Schauspieler Horst Janson erstmal das Sakko von den Schultern und begibt sich ganz cool an "Rinderfilet à la Wellington". Die 25-Minuten-Vorgabe bringt Kolja Kleeberg zum Lachen, aber mehr vor Verzweiflung als vor Freude. Interessant wird es, als "Promi Kocharena"-Kommentator Heiko Wasser Parallelen zwischen Rinderfilet und Gummistiefeln zieht. Und Jeanette muss sich zurückhalten, um nicht das gesamte Rindfleisch vor der Zubereitung zu vernaschen; selbst vor Schweineohren, Kutteln und Rinderhoden zögert Jeanette nicht und probiert genussvoll.

5. Runde: Als Pop-Star Jeanette Biedermann selbst an der Reihe ist, beweist sie beim Eigelbschlagen Rhythmusgefühl. "Das könnte ein Hit werden", findet Florian König. Doch Jeanette hat auch noch andere Talente: "Ich verbrenne mich immer in der Küche", und hat leider auch dieses Mal Recht. Dass Jeanette 2006 die"Sexiest Woman in the World" war, findet Kolja Kleeberg gar nicht ungewöhnlich: "Wer soviel Hoden isst...!"

Wer gewinnt? Profikoch Kolja Kleeberg oder seine prominenten Herausforderer? - Die "Promi Kocharena" am 22.08.2010 um 20.15 bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Jochen Schropp: Maronensuppe mit karamellisiertem Chili-Apfel
2. Gang: Theo West: Karpfen mit Kürbis und Rote Beete
3. Gang: Marlene Lufen: Gratin vom Berliner Eisbein mit Sauerkraut, Erbsenpüree und Senfsauce
4. Gang: Horst Janson: Rinderfilet à la Wellington mit Portweinsauce und gefüllten Champignons
5. Gang: Jeanette Biedermann: Rote Beerengrütze mit Pinienkernsauce 

Vox Pressemeldung vom 16.07.2010

23.05.2010: Promi Kocharena (Let's Cook!")

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Ralf Zacherl traut sich erneut an den Herd der "Promi Kocharena" (zeigt VOX am 23.05. um 20.15 Uhr) und hat auch dieses Mal fest vor, sich nicht "zum Deppen zu machen". Das wollen Moderatorin Nina Moghaddam, Schauspieler Günther Kaufmann, Künstler-Muse Elke Koska, "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi sowie Moderatorin Miriam Pielhau verhindern.

Nina Modhaddam hat schon vor dem ersten Gang Bauchschmerzen, kocht sie doch sonst nur für ihre Hunde. In "Wohnen nach Wunsch" weiß sie, wo der Hammer hängt, in der "Promi Kocharena" findet sie zumindest den Wein und beruhigt erstmal ihre Nerven. Nina braucht schließlich Hilfe von den Promikollegen. Vielleicht können die ja "die Suppe auslöffeln", die sie sich "eingebrockt" hat. Miriam Pielhau hat die rettende Idee: "Der erste Teller ist für Calli, wegen des vielen Fetts!" Wird es dem Juror schmecken?

Miriam Pielhau steuert sich im zweiten Gang völlig orientierungslos beim Zusammensuchen der Zutaten fern: "Milch? Kühlschrank! Milch!" Der Zuschauer freut sich derweil über einen Crash-Kurs über den teuersten Pilz der Welt. Ob schwarz, weiß, groß oder klein - teuer ist Trüffel immer: Ab 4.000 Euro aufwärts kostet das Kilo. "Trüffelschweinchen" und "Promi Kocharena"-Juror Heinz Horrmann fühlt sich schon beim Riechen im siebten Himmel und kann kaum erwarten, die zwei Versionen des Gerichts zu probieren…

"Let's Cook" heißt es in Gang drei, als Ex-Turnier-Tänzer Joachim Llambi in die Arena steppt. "Flusskrebsrisotto mit Thaibasilikum" heißt die Aufgabe, und der Meisterkoch Ralf Zacherl wünscht sich angesichts der knappen Zeit eine Küchenhilfe aus dem Publikum."Wie, schaffst du das etwa nicht alleine?", kommentiert Joachim Llambi großmütig. "Die kleine Promi Kocharena Kochschule" präsentiert derweil Flusskrebse live und lebendig im Studio, und Ralf Zacherl erklärt, dass diese mitunter kannibalische Eigenschaften an den Tag legen.

Gewappnet mit einem Teekessel als Handtasche macht sich Muse Elke Koska ans Kochen. Und wenn sie schon Gemüse an den Ringen trägt, endet womöglich auch "Kalbsblankett mit Zuckerschoten, Pilzen und Kohlrabi" an ihrem Körper. Dass sie einen Brückenpfeiler in Köln bewohnt, hat ihr schon zum Sieg im "perfekten Promi Dinner" verholfen. Am Ende besteht Elke auf drei Extra-Minuten, weil Deko für sie das Wichtigste beim Kochen ist: "Ohne Rose serviere ich nie ein Essen!" Da ist sogar Moderator Florian König machtlos.

Nach vier Gängen, die er entspannt vom Sessel aus beobachten konnte, ohne sich zu bewegen, muss Günther Kaufmann nun "Schokoladen-Trüffelrahmeis" zubereiten. Und es wird gefährlich:Stickstoff soll das Eis sekundenschnell zum Gefrieren bringen. Mit Schutzbrille und Sicherheitshandschuhen traut sich ein echter Kerl wie Günther an den Schnellfroster. "Wenn man den Finger dort hineinsteckt, wird er so hart, dass man ihn abbrechen kann", warnt Florian König. "Mensch, habe ich gearbeitet!", stöhnt der Schauspieler und stellt sich schließlich dem Urteil der mutigen Jury.

Die "Promi Kocharena" am 23.05.2010 um 20.15 bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Nina Moghaddam: Thailauchsuppe mit Thymian-Croûtons
2. Gang: Miriam Pielhau: Getrüffeltes Ei mit jungem Spinat und Kartoffeln
3. Gang: Joachim Llambi: Flusskrebsrisotto mit Thaibasilikum
4. Gang: Elke Koska: Kalbsblankett mit Zuckerschoten, Pilzen und gefülltem Kohlrabi
5. Gang: Günther Kaufmann: Schokoladen-Trüffelrahmeis mit Bananenblüten

Vox Pressemeldung vom 21.04.2010

18.04.2010: WM-Spezial der Promi Kocharena

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Anstoß zum WM-Spezial der "Promi Kocharena" mit Thomas Helmer, Jürgen Kohler, Thomas Strunz, Toni Polster und Karl-Heinz Riedle: Am 18. April um 20.15 Uhr treten bei VOX fünf WM-erfahrene Ex-Profi-Kicker gegen Starkoch Martin Baudrexel an - und alle Herausforderer haben Unterstützung in Form ihrerFrauen und Lebensgefährtinnen mitgebracht. Passend zur bevorstehenden Weltmeisterschaft in Südafrika steht die afrikanische Küche auf dem Speiseplan. Die Jury - bestehend aus Reiner Calmund, Katja Burghardt und Heinz Horrmann - darf gespannt sein...

"Kalle" und Gabriele Riedle wollen im ersten Gang ihre Qualitäten als Koch-Dream-Team unter Beweis stellen. Mit Fleisch kennt sich der 1990er Weltmeister gut aus - er ist gelernter Metzger. Aber ob ihm sein Wissen über Mettwurst auch bei Gerichten vom schwarzen Kontinent weiterhilft? Im Restaurant seines eigenen Hotels lässt sich "Kalle" nämlich lieber bedienen. Am Ende läuft beiden Parteien die Zeit davon - dumm nur, dass es in der "Promi Kocharena" keine Nachspielzeit gibt.

Zweites Team im Kampf "Fußball gegen Küche" ist Thomas und Stephanie Strunz. "Bredie" soll es geben, womit der VOX-"Küchenchef" Martin Baudrexel überhaupt nichts anfangen kann. "Gemüseeintopf mit Lamm", flüstert Moderator Florian König dem Starkoch ins Ohr. Auch Thomas Strunz legt los, damit er nach 20 Minuten auch einmal sagen kann: "Ich habe fertig!"

Für den dritten Gang laufen Jürgen Kohler und Fechtweltmeisterin Britta Heidemann auf. Ob doppelte Weltmeister-Power genügt, um den Profi zu schlagen, wird sich zeigen, wenn die Juroren "Braai" probieren - die afrikanische Grill-Variante.

Toni Polster und Lebensgefährtin Birgit repräsentieren im vierten Gang der WM-"Promi Kocharena" Österreich. Beim Üben hat sich Toni bereitsschwer verletzt, für Martin Baudrexel ist Springbock eine Premiere. Die Zuschauer bekommen einen Eindruck von Toni Polsters musikalischen Fähigkeiten und erfahren, was er Schauspieler Brad Pitt voraus hat. Selbstsicher ist er: "Was Birgit da macht, ist sehr wichtig, was ich hier tue, ist aber noch wichtiger", meint er und rührt angestrengt im Kochtopf. Beim Anrichten zaubert der kreative Polster einen echten "Hundertwasser" auf den Teller. Kurz vor Schluss ist der Springbock noch so rot, dass er fast wieder vom Teller springt. Aber Toni weiß genau, was er tut: Ex-Nachbar und SüdafrikanerHoward Carpendale "hat's immer so gemacht"! Juror "Calli" hat derweil noch eine ganz besondere Rechnung mit dem Fußballstar offen...

Im Dessert-Gang entpuppt sich Ex-Fußballer Thomas Helmer als richtiger Womanizer. Seine Frau Yasmina reicht ihm in der Küche nicht und er bittet Britta Heidemanns Mutter an den Herd. Außerdem erklärt er ausführlich, warum England niemals Weltmeister werden kann.

Was in Südafrika auf die Teller kommt, lernt im WM-Spezial der "Promi Kocharena" nicht nur das Publikum - auch für Profikoch Martin Baudrexel tun sich neue Welten auf - am 18.04.2010 um 20.15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Karl-Heinz & Frau Gabriele Riedle: Ein Fußballteller mit südafrikanischen Spezialitäten
2. Gang: Stephanie & Thomas Strunz: Bredie - Südafrikanischer Gemüseeintopf mit Lamm
3. Gang: Britta Heidemann & Jürgen Kohler: Braai von Strauß und Huhn mit Buschtomaten und Süßkartoffel-Plätzchen
4. Gang: Toni Polster & Birgit Beierl: Duett vom Springbockrücken5. Gang: Thomas Helmer & Yasmina Filali: Melktart (Afrikaans: Milchtorte)

Vox Pressemeldung vom 22.03.2010

21.03.2010: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Japan, Dänemark, Afrika - Sternekoch und VOX-„Küchenchef“ Ralf Zacherl, Ex-Dschungelcamp-Bewohnerin Gundis Zámbó, Entertainer Ralph Morgenstern, Schauspielerin Katy Karrenbauer, Moderator Carsten Spengemann und Schlagerstar Michael Wendler begeben sich am 21.3. auf große "Promi Kocharena"-Weltreise und sind bereit für den Kampf "Profi gegen Promi".

Während Gundis Zámbó genau weiß, was zu tun ist, liefert Ralf Zacherl den besten Beweis dafür, dass die Profiköche in der VOX-"Kocharena" tatsächlich vorher nicht wissen, was gekocht wird: "Japanische Fischsuppe mit Wasserkastanien" stellt Ralf vor ein großes Problem: "Kommen da Nudeln rein?" Einige Zutaten sind sogar gefährlich: "Roh verzehrt verursachen Wasserkastanien Blähungen und Durchfall", bemerkt Kommentator Heiko Wasser und ist froh, dass er am Ende nicht als Jurymitglied probieren muss.

Neben Vornamen und Frisur haben Ralph Morgenstern und Ralf Zacherl noch etwas gemeinsam: den irritierten Gesichtsausdruck, als verkündet wird, was es in Gang 2 geben soll: Smörebröd. Schön auch, dass "Promi Kocharena"-Moderator Florian König den mühsam vorbereiteten Rucola des Starkochs beim Händewaschenversehentlich im Abfalleimer versenkt.

Im dritten Gang geht die "Promi Kocharena"-Weltreise weiter und von Skandinavien aus geht es nach Afrika:"Roulade vom Gnu". So richtig weiß der Sternekoch nicht, was er mit dem Gnu-Fleisch anstellen soll. Michael Wendler vertreibt die Wartezeit mit einer Schüssel Weinbrandbohnen und darf daraufhin für einen Alkoholtest kräftig pusten. Der zaghafte Versuch von Florian König, Katy Karrenbauer über die Schulter zu schauen, endet in Selbstmorddrohungen und wilder Schreierei - man soll sich eben nicht mit einer ehemaligen Frauengefängnis-Insassin anlegen. Am Ende erwartet das Publikum gespannt das Urteil der Jury: Muss Katy wieder "hinter Gittern"?

Pech für Carsten Spengemann: Der nächste Gang -Mieral-Ente - gehört zu Ralfs Lieblingsspeisen. Als Heiko Wasser - nicht ganz freiwillig - auf Michael Wendlers großen Hit zu sprechen kommt, lässt sich der Schlagerstar zu einem Ständchen hinreißen. Eine Zeitansage zwischendurch führt an beiden Herden zuBrandwunden. Aber Ralf denkt nicht dran und Carsten meint: "Fingerkuppen sind eh völlig überbewertet."

Exotische Obstspeisen dürfte Michael Wendler im Dessertgang von seinen Berufsreisen nach Mallorca kennen, ob er "Papayasüppchen mit Karthäuserklößchen" auch zubereiten kann, bleibt abzuwarten. "Der Wendler" weiß am Ende nicht mehr, was er in den Topf geschmissen hat, "schmeckt aber geil", meint Gundis Zámbó.

Ob sich der literweise vergossene Schweiß für Ralf Zacherl gelohnt hat, zeigt die "Promi Kocharena" am 21. März 2010 um 20.15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Moderatorin Gundis Zámbó: Japanische Fischsuppe mit Wasserkastanien
2. Gang: Multitalent Ralph Morgenstern: Smörebröd mit Krabbenrührei, gebackenen Champignons und wildem Rucola
3. Gang: Schauspielerin Katy Karrenbauer: Roulade vom Gnu mit Cognacrahm und Spinat-Gnocchi
4. Gang: Moderator Carsten Spengemann: Mieral-Ente mit Erdnuss-Sauce und gebratenem Gemüsereis
5. Gang: Schlagerkönig Michael Wendler: Papayasüppchen mit Karthäuserklößchen 

Vox Pressemeldung vom 23.02.2010

28.02.2010: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Als "Küchenchef" zeigt Mario Kotaska bei VOX erfolglosen Gastronomen, wo in der Profiküche der Kochlöffel hängt. Jetzt traut sich der Perfektionist am Herd erstmals in die "Promi Kocharena" und nimmt die Herausforderung der fünf prominenten Hobbyköche an: Schauspieler Heinz Hoenig, Moderatorin Annabelle Mandeng, Kabarettist Hans Werner Olm, Moderator Peter Imhof und Schauspielerin Marion Kracht.

Marios erster Gegner ist Comedian Hans Werner Olm:"Vor lauter Essen komme ich in meiner Freizeit gar nicht zum Kochen!" Vorbereitet sei er aber doch, und so sortiert Hans Werner Olm jedes Reiskorn auf dem Noriblatt nach ästhetischen Maßstäben und verrät dem Zuschauer Luise Koschinskys Lieblingsrezept: "Koteletttorte". Genau das Richtige für Hans Werner, der sich um die Antibiotika im Fleisch keine Sorgen macht, immerhin eignet sich so ein Kotelett zur Behandlung einer akuten Angina…

Als Talkmaster hat es Peter Imhof schon ins "Guinness Buch der Rekorde" geschafft. Ob er aber auch am Herd Rekorde erzielt, muss er im zweiten Gang beweisen. Unterstützt wird er dabei von Hans Werner Olms Udo-Jürgen-Cover "Aber bitte mit Schwarte". Und Peter Imhof bemüht sich, nicht an seiner Schnittverletzung zu verbluten…

Annabelle Mandeng heißt Marios dritte Gegnerin. Und die Aufgabe: hausgemachte Currywurst, frische Pommes Frites und Mayonnaise. Dass Sternekoch Mario Kotaska auch Imbissbesitzer ist, macht ihn nicht wirklich selbstsicherer - vielmehr hat er Angst, sich so richtig zu blamieren. Und bei Annabelle führt Mangel an Zeit zu geplatzten Würsten und nassen Pommes…

In Gang drei wäre Heinz Hoenig als ehemaliger Frittenbuden-Koch sicher in seinem Element gewesen. Er muss nun "Rücken vom Zicklein im Heu gegart mit Graupengemüse" kochen. Mit Stirnband und Kochschürzchen ausgestattet fühlt sich die deutsche Schauspiellegende für alles gewappnet: ein Gericht für Gourmets, einen Sternekoch und "neumodischen Schickschnack wie Elektroherde". Mario steckt derweil das Studio mit Heu und Grill in Brand. Wie werden der Jury - Heinz Horrmann, Katja Burghardt und Reiner Calmund - die Röstaromen munden?

Das Dessert ist schließlich die Aufgabe für Schauspielerin Marion Kracht. Kommentator Heiko Wasser erklärt, was Vanille mit Sex zu tun hat und warum das edle Gewürz und eine koffeinhaltige Brause beinah Schuld am Untergang Madagaskars waren. Und Marion gibt zu, dass sie viel lieber für Johnny Depp als für die "Promi Kocharena"-Jury kochen würde. Dann würde es aber sicher keine schwere Süßspeise geben, leicht soll's sein und gut für die Potenz…

Am Ende der Sendung weiß Mario, was seine Kollegen Ralf Zacherl und Martin Baudrexel meinten, als sie ihn vor der VOX-Kochshow warnten: Die "Promi Kocharena" am 28.02.2010 um 20.15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Kabarettist Hans Werner Olm: Makirolle mit Ente und Ingwerwurzel
2. Gang: Moderator Peter Imhof: Seegurkensuppe
3. Gang: Moderatorin Annabelle Mandeng: Hausgemachte Currywurst mit frischen Pommes Frites und Mayonnaise
4. Gang: Schauspieler Heinz Hoenig: Rücken vom Zicklein in Heu gegart mit Graupengemüse
5. Gang: Schauspielerin Marion Kracht: Vanillecreme mit flambierten Schattenmorellen 

Vox Pressemeldung 01.02.2010

24.01.2010: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Am 24.01. zeigt die VOX-"Promi Kocharena" ein "Blondinen-Special" mit Aleks Bechtel, Christina Surer, Jenny Elvers-Elbertzhagen, Olivia Jones und Eva Padberg. Für Starkoch Steffen Henssler besteht die Aufgabe also nicht allein darin, ein unbekanntes Menü besser zuzubereiten als die prominenten Hobbyköchinnen, er muss sich auch zusammenreißen, um sich nicht von der Schönheit am anderen Herd ablenken zu lassen.

Der erste Gang ist eine Aufgabe für Moderatorin Aleks Bechtel, die den Magenbitter vorsichtshalber schon mitgebracht hat. Während Steffen angesichts der letzten drei Minuten heftig ins Schwitzen kommt, ist Aleks schon lange fertig, nippt genüsslich an einem Bier und bemerkt plötzlich, dass das warme Essen so langsam wieder kalt wird…

"Brathering mit Würfelkartoffeln" soll es im nächsten Gang mit Rennfahrerin Christina Surer geben. Weil Steffen gar nichts mit diesem "uralten" Gericht anzufangen weiß, holt er sich einen Rezepttipp aus dem Publikum. Den Juroren Heinz Horrmann und Reiner Calmund fällt die Bewertung angesichts der Schönheit am Herd recht schwer und Katja Burghardt muss die Männer mit einem Megaphon wieder an ihren eigentlichen Job erinnern.

Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen ist die Dritte, die versucht, Steffen Henssler den Kopf zu verdrehen. Doch da sie den Herd nicht alleine in Gang bringt, braucht es die geballte Blondinen-Power aller Hobbyköchinnen. Jenny ist trotzdem siegessicher und lässt sich auch von den 23 "Kocharena"-Siegen von Steffen Henssler nicht beirren - schließlich hat sie schon mal für die Bundeskanzlerin gekocht.

Travestie-Star Olivia Jones gibt zunächst einmal Tipps zum Thema Perücken und männlichem Haarausfall: "Wo oben die Gletscher leuchten, kann unten noch Frühling sein." Dann ist die Zweimeter-Diva bereit für ihren Gang. Beim Kochen plaudert Olivia über ihre Musterung: "Ich war untauglich. Ich hätte aber als schwules Gebüsch zur Bundeswehr gehen können." Steffen denkt sehnsüchtig an seinen 5:0-Durchmarsch in einer früheren "Promi Kocharena" und Olivia stellt fest, dass ihre Knödelmasse nicht im Kochwasser schwimmt, sondern zwischen ihren Ringen steckt. Bei aller Eile lässt es sich Olivia nicht nehmen, über die Zähne anderer Promis zu lästern:"Naddel hat Zähne wie Sterne - nachts kommen sie raus."

Extra für Blondinen wird auch für den letzten Gang der Zufallsgenerator noch einmal angeschmissen - sicher ist sicher. So süß wie das blonde Model Eva Padberg, so kalorienreich ist auch das Dessert. Es dauert nicht lange, bis sich die Blondinen wieder zusammentun, um eine Orange zu filetieren. Steffen Henssler überschlägt kurzerhand den Gesamt-IQ, der jetzt am Nachbarherd vereint ist: 100 ist sein Resultat. Nach fünf Gängen gegen blonde Schönheiten erliegt der Profikoch dem Charme der Damen und verliert sein Shirt. Ein 5:0-Durchmarsch gelingt Steffen nicht, aber einmal halbnackt vor fünf Blondinen gestanden zu haben, dürfte seinen Schmerz lindern.

Das Blondinen-Special der "Promi Kocharena" mit Starkoch Steffen Henssler, am 24. Januar 2010 um 20.15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Moderatorin Aleksandra Bechtel: Gefüllter Tintenfisch mit Papaya-Rucola-Salat
2. Gang: Rennfahrerin Christina Surer: Brathering süß-sauer mit Würfelkartoffeln
3. Gang: Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen: Gefüllte Entenbrust mit Rotkraut-Lasagne
4. Gang: Travestie-Star Olivia Jones: Wildschweinrücken mit Sauerkirschsauce und Schwarzbrotknödel
5. Gang: Model Eva Padberg: Flambierte Crêpes Suzette 

Vox Pressemeldung vom 11.01.2010

27.12.2009: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Messerattacken, Bratpfannenhiebe und jede Menge Blut: In der “Promi Kocharena” wird’s kriminell!

Köln (ots) – Parodist Jörg Knör, Moderatorin und Ex-Bohlen-Freundin Estefania Küster, Sänger Giovanni Zarella, “Hitparade”-Moderator Uwe Hübner und Journalistin Margarethe Schreinemakers kochen gegen Christian Henze, den Beau unter den deutschen Sterneköchen, in der “Promi Kocharena” am 27. Dezember um 20.15 Uhr bei VOX.

Uwe Hübner betritt als erster die Arena, um sich durch die exotische Vorspeise “Rindfleischsalat Singapur Style mit Ananas” zu kämpfen. Trotz hochwertigem Küchenutensil kann sich der Moderator aber nicht gegen eine klaffende Schnittwunde schützen, und plötzlich fließt in der “Promi Kocharena” genauso viel Blut wie in “CSI:NY”. Florian König eilt mit Pflasterrolle zur Hilfe, aber Uwe Hübner ist so beschäftigt mit dem Kochen, dass er schließlich wie eine Marionette in Florians Händen am Pflasterband hängt. Ob die Jury den Einsatz von Uwe belohnen wird?

Dass die “Promi Kocharena” die wohl heißeste Show im Fernsehen ist, beweist Margarethe Schreinemakers, als sie sich bei der Zubereiterung des Zwischengangs ihre Hand verbrennt. Die Folgen sind fatal, auch für Florian König: Todesmutig hält er stellvertretend für Margarethe den Deckel des Mixers fest, doch die Suppe landet im Gesicht und auf dem Sakko des Moderators.

Profi Christian Henze fühlt sich im nächsten Gang von Estefania Küsters Schönheit und ihren Schmeicheleien gehörig irritiert. Außerdem lächeln ihn aus der ersten Reihe im Publikum aufreizende Damen zu. Wie soll sich ein Sternekoch da aufs Kochen konzentrieren? Heiko Wasser bringt die Angelegenheit auf den Punkt: “Du hast doch gesagt, dass du nur zu uns kommst, wenn wir frische Zutaten liefern.” Auf die Frage, wen Estefania gerne mal bekochen würde, fällt ihr nur ein: “Ich kenne zwei Promis, die ich gerne vergiften würde…” Jörg Knör will es nicht lassen, Dieter Bohlen zu imitieren und so gerät die Situation fast zu einem Fall für die “Gerichtsmediziner”: Estefania attackiert ihn mit Bratpfanne, Küchenmesser und Essensresten…

Bruce Darnell? Karl Lagerfeld? Dieter Bohlen? Wer tritt zum letzten Gang an? Komiker und Parodist Jörg Knör präsentiert einen Teil seines Repertoires als Stimmenimitator. Plötzlich stehen auch Karl Dall und Alfred Biolek am Herd. Kriminell wird es jetzt auch wieder: Christian Henze schießt seinen Kontrahenten mit einem Champagnerkorken ab. Nebenbei erklärt Jörg noch, warum Päpste auf Autos stehen: “Frauen dürfen sie ja nicht.”

Versuchter Mord, triefendes Blut und multiple Persönlichkeiten: Spannende Unterhaltung gibt es in der “Promi Kocharena” am 27.12.2009 um 20.15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: “Hitparade”-Moderator Uwe Hübner: “Rindfleischsalat Singapur Style mit Ananas”
2. Gang: Journalistin Margarethe Schreinemakers: “Steckrübensuppe mit Zanderklößchen”
3. Gang: Moderatorin Estefania Küster: “Burger Deluxe vom Rotbarsch mit Tautropfensalat”
4. Gang: Sänger Giovanni Zarella: “Schweinefilet im Aprikosenmantel und Blauschimmelsauce”
5. Gang: Parodist Jörg Knör: “Apple Crumble mit Amarettini-Sahnesauce”

29.11.2009: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Mit Anastasia Zampounidis, Caroline Beil, Tetje Mierendorf, Oli Petzokat und Lorielle London und Starkoch Frank Buchholz

"Liebe geht durch den Magen!", "Frau sollte immer bodenständig bleiben!" und "Männer stehen drauf, wenn Frauen kochen können!" - Diese ultimativen Singletipps gibt Ex-Dschungel-Braut Lorielle London in der "Promi Kocharena" am 29.11.2009 ab 20.15 Uhr. "Neufrau" Lorielle gesteht: "Ich suche einen Mann! Ich bin 25 Jahre alt und immer noch unberührt - das geht ja so nicht weiter. Deshalb muss ich jetzt hier eine gute Figur machen, weil Männer ja darauf stehen, wenn Frauen kochen können!" Man darf gespannt sein, ob ihr diese Motivation zum Sieg verhilft. Zusammen mit den TV-Moderatorinnen Anastasia Zampounidis und Caroline Beil, mit Multitalent Tetje Mierendorf und Schauspieler Oli Petszokat tritt Lorielle in der "Promi Kocharena" gegen den Mainzer Starkoch Frank Buchholz an:

"Au weia!" - Mehr fällt Anastasia Zampounidis nicht ein, als sie vom Zufallsgenerator als Erste ausgewählt wird. Ihre Zeit als Au-pair hat sie damals sogar abgebrochen, weil sie zu oft kochen musste - sicher nicht die besten Voraussetzungen für ihren Auftritt, der es in sich hat: "Straußenfilet mit Geraniensalat und Pinienkernen". Freche Anmerkungen von Kommentator Heiko Wasser zu ihren Kochkünsten bestraft Anastasia mit gezielten Pinienkern-Attacken.

"Das Beil" in der Studioküche schwingt als nächstes TV-Moderatorin Caroline Beil, die mit ihrer "Creme-Suppe vom Kohlrabi mit Loup de Mer" so beschäftigt ist, dass sie die Kommentare über ihre Playboy-Fotos geschickt überhört.

"Rouget Barbet mit Bärlauchsauce und Grilltomaten" lautet die Aufgabe für Mulitalent Tetje Mierendorf im dritten Gang. Für ihn ist klar: "Rouget Barbet" heißt nichts anderes als "rote Barbie". Kreativ ist Tetje aber auf jeden Fall, löscht er doch die heiße Herdplatte mit Fischfond ab und versucht, Zwiebeln ohne Zucker zu karamellisieren.

Bei Oli Petszokat stellt sich die Frage, ob er in der "Promi Kocharena" gute oder schlechte Zeiten mit seinem Gang "Wiener Schnitzel" hat. Im Studio können sich die Kontrahenten das Rindfleisch unter fachlicher Anleitung eines Fleischspezialisten selbst aussuchen. So lernen auch die Zuschauer, was das "Bürgermeister-Stück" vom Rind ist. Und Oli lernt, dass das Kochen volle Aufmerksamkeit fordert: "Muss ich sinnvolle Antworten geben?", fragt er Moderator Florian König. Die Antwort des Moderators: "Hast Du jetzt Flugzeuge im Bauch?"

Mit einem Apfelsaft-Wein-Cocktail in der Hand traut sich schließlich Lorielle London als Letzte an den Herd und begibt sich an ein "Terzetto von der Erdbeere". Mit grazilem Schritt wirbelt sie durch die Küche und bemerkt: "Gehen konnte ich schon immer." Sie kann aber auch Babyananas im Spagat aushöhlen, was sie gekonnt demonstriert. Nebenbei verrät sie: "Den Horst Lichter find' ich ja rattenscharf mit dem Kringel!"

Wer Gewinner und Verlierer in der "Promi Kocharena" sein wird, entscheidet wie immer nach jedem Gang die Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Chefredakteurin der Zeitschrift "essen & trinken" Katja Burghardt testen mit feinem Gaumen und häufig böser Zunge die einzelnen Gänge und bewerten sie. Egal wer gewinnt - Hobby- oder Profikoch - erhält 3.000 Euro, die für einen guten Zweck gespendet werden.

Gourmet Report vom 28.11.2009 

20.09.2009: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Diesmal treten in der 'Promi Kocharena' die Herausforderer Anne Sophie Briest, Gotthilf Fischer, Matze Knop, Ralf Richter und Kader Loth gegen den Starkoch Steffen Henssler an. 

Bereits zum zwölften Mal tritt Spitzenkoch Steffen Henssler in der "Promi Kocharena" gegen fünf prominente Hobbyköche an: Schauspielerin Anne-Sophie Briest, Chorleiter Gotthilf Fischer, Comedian Matze Knop, Schauspiel-Rüpel Ralf Richter und Model-Sternchen Kader Loth fordern ihn heraus. Außerdem geht es für Steffen auch darum, seine Spitzenposition als erfolgreichster Koch in der "Kocharena" gegen seinen schärfsten Konkurrenten Tim Mälzer zu verteidigen!

Anne-Sophie Briest gibt sich siegessicher und begibt sich an "Kalt-Warmes von Garnelen, Stockfisch und Kartoffeln". Während der Spitzenkoch Vollgas gibt, ist Anne-Sophie froh, dass "die Jury nicht sieht, was man vorher mit dem Essen anstellt". Steffen Henssler demonstriert währenddessen, wie salzig ein Stockfisch ist und lässt das Publikum reihum davon probieren. Das letzte Wort spricht in der "Promi Kocharena" dann die Jury und wenn Reiner Calmund keinen Stockfisch mag, Heinz Horrmann einen trockenen Weißwein vermisst und Katja Burghardt den Fisch im Gericht nicht findet, kann das Urteil auch sehr negativ ausfallen…

Passend zum zweiten Gang, einer "Sauerampfersuppe mit Kalbsspießchen", traut sich Chorleiter Gotthilf Fischer an den Herd. "Unglaublich, dieser Mann ist 80 Jahre alt", schmeichelt Moderator Florian König. Vor 70 Jahren hat der Dirigent das Gericht zum letzten Mal gekocht. Seitdem lässt er sich lieber von den Damen seines Chors bekochen.

Comedian Matze Knop stürzt sich auf den dritten Gang, "Rebhuhn mit Weintrauben und Sauce Cumberland". Nachdem Matze einmal ein Rebhuhn mit dem Auto erwischt hat und im ersten Moment glaubte, er sei mitten in einer Kissenschlacht, weiß er, wie ein solches Tier zu verarbeiten ist. Und sollten alle Stricke reißen, verteilt der Komiker als Franz Beckenbauer gelbe und rote Karten an die Jury.

Endlich darf Ralf Richter beweisen, dass er nicht nur die harten Kerle spielen kann, sondern auch in der Küche weiß, was er zu tun hat. Dumm nur, dass er statt der "Gefüllten Seebrasse mit Fenchel und Kartoffel-Rosmarinplätzchen" eigentlich Känguru vorbereitet hatte. Während er über die Herkunft des Fischs philosophiert, nutzt Kader die Gelegenheit, mit dem Profikoch zu flirten: "Ich stehe auf Männer, die kochen können."

"Lasagne vom Blaubeer-Buttermilchpfannekuchen" gibt es zum Dessert und Kader Loth zeigt lieber ihre üppige Oberweite, als sich um die Zubereitung ihres Gangs zu kümmern. Das überlässt sie Matze und Ralf, während das Partysternchen fleißig Anweisungen gibt.

Um wieviel Steffen Henssler seinen "Kocharena"-Vorsprung auf Kollege und Konkurrent Tim Mälzer am Ende ausbauen kann, sehen die Zuschauer am 20. September 2009 um 20.15 Uhr bei VOX.

Vox Pressemeldung vom 17.09.2009 

19.07.2009: Jakobsmuschel und hartgekochtes Ei aus der Spülmaschine: Ralf Jakumeit rockt die "Promi Kocharena"

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Wie reagiert Heinz Horrmann, der "strenge Hüter des guten Geschmacks", auf den "jungen Wilden"? Am 19. Juli 2009 um 20.15 Uhr bei VOX

Die VOX-"Promi Kocharena" geht am 19.07. um 20.15 Uhr in die nächste Runde: Moderatorin Barbara Eligmann, Sänger Daniel Küblböck, Moderatorin Erika Berger, Joey Kelly von der Kelly-Family und No- Angels-Sängerin Lucy fordern den "Rocking Chef" und Profikoch Ralf Jakumeit heraus.

Einen echten Küchen-Rocker wie Ralf Jakumeit erkennt man daran, dass er zu seinem ersten Auftritt in der "Promi Kocharena" sein Küchenwerkzeug in einer Holzkiste mitbringt und mit einem großen Küchenbeil den Babymais bearbeitet.

Doch kann man einen Gourmet wie Heinz Horrmann mit Jakobsmuscheln aus der Spülmaschine überzeugen? Ob verrückt oder genial - in jedem Fall Nouvelle Cuisine! Mal sehen, was die Promis dagegenhalten: Lucy muss als Erste an den Herd und begibt sich an Mais-Curry-Schaumsuppe mit knusprigem Schweinebauch und Berbere. Über das Juryurteil müssen sich aber beide Kontrahenten keine Sorgen machen - Reiner Calmund ist großer Schweinebauch-Fan. Was aber, wenn statt Speckstreifen Holzkohle auf dem Teller landet?

Weiter geht’s mit Erika Berger und Antipasto-Frittata auf mariniertem Rucolabett. Damit die Zubereitung für sie einfacher wird, macht Erika daraus kurzum "Rührei mit Gemüse" und glaubt dennoch: "Ich koche Ralf in Grund und Boden!"

Der Zufallsgenerator bestimmt Kelly-Family-Mitglied Joey als nächsten Kandidaten und Weißwurst vom Zanderfilet mit Prosecco-Senfkraut als Gericht. Man darf gespannt sein, wie der Leistungssportler diesen "Koch-Marathon" übersteht.

"Ich bin Single. Ich mach zu Hause nur Currywurscht!" So entschuldigt Sänger Daniel Küblböck sein offensichtliches Unvermögen am Herd. Er glaubt, dass sein Kochstil erotisierend wirkt, "Kocharena"-Moderator Florian König fühlt sich aber eher an Norman Bates aus Hitchcocks "Psycho" erinnert.

Beim Dessert dürfen sich Ralf Jakumeit und Barbara Eligmann an "Warmem kleinen Schokokuchen mit flüssigem Kern und Sauerkirschen" versuchen. Barbara Eligmann geht auf Nummer Sicher und hat ihre eigene Küchenmaschine mitgebracht.

Von Rock'n'roll über Ernährungsberatung bis hin zur Bastelstunde - Ralf Jakumeits erste "Promi Kocharena" hat viel zu bieten. Welcher der Promis mit seinem Gericht bei der Jury besser punkten kann als der Profi, zeigt VOX am 19.07.2009 um 20.15 Uhr.

Gourmet Report vom 06.07.2009

28.06.2009 Promi Kocharena (Grill Spezial)

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Köln (ots) – RTL-Nachtjournal-Sprecherin Ilka Eßmüller, Model JanaIna Zarella, Talkshow-Titan Hans Meiser, Moderator Frank “Franklin” Schmidt und Maite Kelly von der Kelly Family trauen sich im Grill-Spezial der “Promi Kocharena” am 28. Juni ab 20.15 Uhr gegen Spitzenkoch Johann Lafer an Grill und Herd.

Und es geht direkt heiß zur Sache. Ilka Eßmüller steckt gleich zu Beginn die Chorizo (spanische Wurst) in Brand: “Ich dachte, ich mache mal ein bisschen Show. Bei den Nachrichten habe ich ja so selten die Gelegenheit dazu.” Genauso chaotisch tritt der ehemalige Zauber-Weltmeister Frank Schmidt seine Aufgabe “Goldforelle in Alufolie mit gegrillter Aubergine und Tomatencreme” an. Die Sauberkeit seines Herds kommentiert er mit den Worten: “Bei mir kannst du vom Boden essen, liegt ja genug rum!”

Im vierten Gang gegen Hans Meiser herrscht plötzlich Anarchie undChaos im “Kocharena”-Studio, denn Johann Lafer, der Superstar unter den TV-Köchen, hat einen genialen Plan: “Ich will wissen, wie gut die Zungen der Jury wirklich sind. Hans Meiser und ich kochen alles zusammen und richten dann nur unterschiedlich an.” Ein Spitzenkoch wie Lafer darf sich eben auch sein eigenes Regelwerk basteln, wenn es darum geht, die Jury zu testen – auch wenn es das ganze “Kocharena”-Konzept über den Haufen wirft und prominente Hobbyköche zu Küchenhilfen degradiert. Es wird spannend: Schmecken die drei Experten Heinz Horrmann, Katja Burkhardt und Reiner Calmund einen Unterschied zwischen den gleich zubereiteten und unterschiedlich angerichteten Portionen?

Im Dessert-Gang schließlich gerät Maite Kelly bei der Zubereitung der gegrillten Früchte im Bananenblatt mit asiatischer Karamellsauceund gefüllten Litschies völlig in Panik – die Mangoscheiben fallendurch das Grillrost und die Zeit ist einfach zu knapp…

Johann Lafer hat an einem ebenso turbulenten wie lehrreichen Abend alles getan, um sich souverän gegen seine Herausforderer zu behaupten. Ob ein Promi das Duell gegen den Sternekoch gewonnen hat,zeigt VOX am 28. Juni 2009 um 20.15 Uhr im Grill-Spezial der “PromiKocharena”.

Hinter den Kulissen konnte sich der herzkranke 14-jährige Martinaus Aachen ein Bild von der “Promi Kocharena” machen. Mit seinem besonderen Wunsch, “einmal bei der ‘Kocharena’ hinter die Kulissen zuschauen”, wandte er sich an den Verein “wünschdirwas”, der schwerkranken Kindern einen besonderen Wunsch erfüllt. So konnte Martin den prominenten Hobbyköchen beim Probekochen über die Schulterschauen. Nicht zuletzt gehört zum Fernsehen natürlich auch der Blick durch die Kamera.  

Vox Pressemeldung vom 08.06.2009

24.05.2009: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Ob Promi oder Profi - in der VOX-"Kocharena" gehen alle an ihre Grenzen. Nur wer gute Nerven hat, schnell ist und genug Ausdauer hat, kann sich hier durchsetzen. Genau das Richtige für Sternekoch Holger Stromberg, kochte er doch die Fußball-Nationalelf zur Vize-Europameisterschaft. Für seinen ersten Auftritt in der "Promi Kocharena" am 24. Mai 2009 ist er gut organisiert: Wo nach einem "Kocharena"-Auftritt von Tim Mälzer oder Ralf Zacherl nur noch das Technische Hilfswerk Ordnung schaffen kann, braucht es bei Holger nicht mal eine Aushilfs-Reinigungskraft.

Schlagerkönig und Hobbywinzer Tony Marshall muss sein Geschick als Erster unter Beweis stellen. Gewappnet mit dem eigenen Wein probiert er sich an Gambas Carabiniera mit Sauce La Rouille auf Salatbouquet. Damit die Juroren später besonders hoch werten, benebelt er ihre Sinne mit reichlich Rebsaft in der Sauce. Heinz Horrmann kommentiert: "Fisch muss zwar schwimmen, aber nicht in der Sauce!"

"Scheisse, au Mann", wenig damenhaft startet Ex-DSDS-Jurymitglied Anja Lukaseder die zweite Runde, in der sie weißen Trüffel verarbeiten muss - ein Gericht wie für Gourmet Heinz Hormann gemacht. Einmal im Jahr macht er sich mit Miet-Trüffelschwein "Tintin" auf Trüffelsuche.

Peer Kusmagk ist nicht nur Schauspieler und Moderator, sondern besitzt auch ein kleines Restaurant in Berlin. Aber hilft ihm das im Wettkampf gegen Profikoch Holger Stromberg? Der hat immerhin noch genügend Zeit,Geheimnisse aus der Küche der Nationalmannschaftzu lüften.

Ravioli von der Gans heißt die nächste Aufgabe für Kabarettistin Gaby Decker. Dem spitzen Messer des Profis kann Gaby zumindest eine spitze Zungeentgegensetzen. Als Moderator Florian König die Form ihrer Ravioli kritisiert, schickt sie ihn kurzerhand fort:"Geh doch mal woanders bisschen dummschwätzen." Die Strafe folgt prompt, doch die Kritik für die verbrannte Füllung, den missglückten Fond und die unterschiedlich garen Nudeln nimmt Gaby der Jury schon einmal ab: "Schmeckt nicht, gibt's doch!"

Mirabellenknödel mit lauwarmem Kompott gibt es schließlich zum Dessert. Schauspielerin Yasmina Filali stellt sich der Aufgabe, wünscht sich aber schon bald ihren eigenen Induktionsherd ins Studio und mutmaßt: "Ich kann einpacken."

Welcher Herausforderer den einst jüngsten Sternekoch Deutschlands besiegen kann, zeigt VOX am 24.05.2009 ab 20.15 Uhr.

01.05.2009: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Das hatte sich Spitzenkoch Christian Henze anders vorgestellt: In seiner Premiere bei der "Promi Kocharena", am 01.05.2009 um 20.15 Uhr bei VOX, muss er sich nicht nur um seinen eigenen Herd, sondern auch um den seines Kontrahenten kümmern: Ex-Boxweltmeister René Weller macht in der Küche keine gute Figur: "Ich habe noch nie gekocht", gibt er zu. Christian Henze ist Sportsmann genug, um René die Hälfte seiner gerade zubereiteten Blumenkohlsuppe abzugeben. Besonders spannend wird es, als die Jury versucht, den Unterschied zwischen den beiden identischen Suppen herauszuschmecken.

Auch wenn sich "RTL Samstag Nacht"-Star Tanja Schumann sicher ist,dass sie besser kochen kann als René, sieht sie sich schnell vor das erste Problem am Herd gestellt: Das Dressing für ihren Caesars Salad ist versalzen. Das ist zumindest das Urteil von Vorkoster Guildo Horn."

Du babbelst das Fleisch gar", kommentiert Moderator Florian Königden Auftritt von Gülcan Kamps. Die ist sich ihres Kochtalents bereitszu Beginn mehr als sicher und möchte die Zubereitungszeit prompt um fünf Minuten verkürzen. Aus der Lachsforelle macht sie eine gestopfte"Forellengans" und weil der Minzlikör wie Zahnpasta riecht, kommt derihr nicht in den Topf. Und überhaupt: Könnte man nicht auch Sushi machen?

Schlager-Barde Guildo Horn steht nicht nur auf ausgefallene Anzügeund extravagante Frisuren, sondern auch auf "Orales" und versucht sich an deutschem Beefsteak mit Leipziger Allerlei.

Was ist die schönste Nebensache der Welt? Diese Frage ist angesichts des Naschwerks, das von Erotik-Queen Dolly Buster in der letzten Runde zubereitet werden soll, gar nicht mehr so leicht zu beantworten: Windbeutel soll es geben. Die gebürtige Tschechin lässt gleich zu Beginn die Milch überkochen. "Die Milch ist zu früh gekommen, da hilft nur blasen", ist Heiko Wassers spontane Reaktion. Anlass für weitere zweideutige Assoziationen bieten ein geplatzter Spritzbeutel und ein widerspenstiger Sahnespender.

Welcher der fünf Promis dem Profikoch am Herd überlegen ist und welche wohltätigen Organisationen sich über die Preisgelder von Christian Henze und den Promis freuen dürfen, sehen die Zuschauer in der "Promi Kocharena" am 01.05.2009 bei VOX.

29.03.2009/05.04.2009: Versalzene "Leder"knödelsuppe, Voodoo-Hühner und gegrillte Promis

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Erol Sander, Gabriele Pauli, Ulla Kock am Brink, Bürger Lars Dietrich und Roberto Blanco in der "Promi Kocharena" am 29. März 2009 um 20.15 Uhr bei VOX

Einer delikaten Herausforderung stellt sich erneut Starkoch Steffen Henssler, wenn er am 29. März 2009 ab 20.15 Uhr den Kochlöffel in der VOX-"Promi Kocharena" schwingt. Seine Gegner dieses Mal: Erol Sander, Gabriele Pauli, Ulla Kock am Brink, Bürger Lars Dietrich und Roberto Blanco.

Als "Winnetou" macht Schauspieler Erol Sander bei den Karl-May-Festspielen vielleicht eine gute Figur, aber Indianer hatten auch selten Probleme mit Herdplatten, die nicht heiß werden wollen. "Kocharena"-Kommentator Heiko Wasser hat sich bereits ein Erste-Hilfe-Handbuch bereitgelegt, Juror Reiner Calmund taucht in den Algen und sucht verzweifelt nach Meeresfrüchten und Gourmet Heinz Horrmann kommentiert nüchtern: "Octopussy ist bissfest!"

Polit-Rebellin Gabriele Pauli hat für ihren Auftritt in der "Promi Kocharena" das Leder-Outfit beiseitegelegt und ein farbenfrohes Dirndl übergestreift - passend zu ihrer kulinarischen Aufgabe "Leberknödelsuppe". Jetzt gilt es zu beweisen, dass eine echte Bajuwarin dieses Gericht mit links zaubern kann.

Für Ulla Kock am Brink geht es nach Hawaii - auf der Speisekarte steht "Soufflierter Papageifisch mit Gemüse-Krusteln". Die TV-Moderatorin erweist sich als echte Teamleaderin und spannt sämtliche Promi-Kandidaten ein. Ob der exotische Fisch seinen Ruf als Delikatesse verteidigen kann oder ob er als Futter für die Studiokatze endet - da scheint sich die prominente Hobbyköchin nicht sicher zu sein.

"Jetzt kommt Farbe in die Sendung", meint Schlager-Ikone Roberto Blanco, bevor er gegen den Meisterkoch antreten muss. Ein bisschen Voodoo und Musik sollen ihm bei der Zubereitung von "Gebackenem Maishuhn mit gefüllter Zucchiniblüte und Gemüse-Relish" helfen. "Den Gang kann ich nur verlieren, wenn ich nichts auf den Teller lege", spottet Henssler selbstbewusst. Zauberei oder faule Tricks? Diese Frage können in der "Promi Kocharena" nur die Juroren Heinz Horrmann, Katja Burghardt und Reiner Calmund beantworten.

Hip-Hopper und Profi-Tänzer Bürger Lars Dietrich schlägt die Küchenmaschine in der Anzahl der Umdrehungen pro Minute, aber kann er auch einen Weltklasse-Koch schlagen, wenn es darum geht, "Pflaumenkuchen mit warmer Zimtsauce" zu servieren?

Ob es für Steffen Henssler für einen souveränen Durchmarsch reicht, ob Gabriele Pauli nicht nur Edmund Stoibers Suppe zu versalzen weiß, was Erol Sander und Ulla Kock am Brink auf dem Studiogrill verloren haben und warum Reiner Calmund Blech im Dessert findet - das sehen die Zuschauer am 29. März 2009 um 20.15 Uhr in der "Promi Kocharena" bei VOX.

v.l.: Bürger Lars Dietrich, Gabriele Pauli, Roberto Blanco, Ulla Kock am Brink, Erol Sander und Steffen Henssler in der "Promi Kocharena" (c) Foto: VOX/Frank Hempel

VOX, Pressemitteilung vom 23.02.2009

 

23.11.2008: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Starkoch Frank Buchholz gegen die prominenten Herausforderer Isabel Edvardsson, Martin Semmelrogge, Burno Eyron, Jürgen Drews und Barbara Engel. 

Sie wissen, dass nur eine perfekte Zubereitung zum erklärten Ziel führt: Der Gewinner - Promi oder Starkoch - erhält 3.000 Euro, die für einen guten Zweck gespendet werden. Bei einem Unentschieden geht das Preisgeld ebenfalls an den Promi. Wer Gewinner und Verlierer sein wird, entscheidet wie immer nach jedem Gang die Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Katja Burghardt, Chefredakteurin von essen & trinken, testen mit feinem Gaumen und häufig böser Zunge die einzelnen Gänge und bewerten sie.

 

19.10.2008: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

Karl Dall, Pierre Geisensetter, Joy Fleming, Lilo Wanders und Ross Antony fordern Profikoch Steffen Henssler heraus

 Köln (ots) - Bei VOX wird wieder um die Wette gebrutzelt: Am 19. Oktober treten erneut fünf Prominente gegen einen Starkoch an. Dieses Mal wird Sushiexperte Steffen Henssler herausgefordert. Zuletzt trat der Meisterkoch im Dreierteam mit Sohyi Kim und Tim Mälzer gegen die Herausforderer an, jetzt muss er allein fünf Gänge zubereiten, deren Rezepte er - im Gegensatz zu den Promis - noch nicht kennt.

Den Startschuss gibt TV-Legende Karl Dall: Im Wettkampf gegen Steffen Henssler beginnt er mit der Vorspeise "Yakitori vom Perlhuhn mit Thailauch-Ingwersalat". Den zweiten Gang bereitet Ex-Herzblatt-Moderator Pierre Geisensetter zu: "Weißer Heilbutt an aromatisiertem Fenchel". Für den Zwischengang "Praline vom Erpel mit Maracuja und Okraschoten" ist Stimmwunder Joy Fleming verantwortlich. Lilo Wanders - passend im Kleid mit Fischmuster gekleidet - sorgt fürden Hauptgang "St. Pierre in Pandan-Blättern mit Longkong und Argansauce". Als krönenden Abschluss folgt das Dessert "Soufflée vom Frischkäse mit Fitnessbrotconfit" von "Dschungel-König" Ross Antony.Steffen Henssler liefert sich schon zu Beginn der "Promi Kocharena" bissige Wortgefechte mit Karl Dall. Auch Joy Fleming legt sich mit ihm an: "Ich mach dich fertig!" Es wird nicht einfach für den Starkoch, seine Konkurrenz kämpft mit allen Tricks: Ross Antony hat sich sein Rezept auf den Unterarm geschrieben und Karl Dall will dem Profi im wahrsten Sinne des Wortes die Suppe versalzen.

Nach jedem Gang wird die Expertenjury um ihr Urteil gebeten: Heinz Horrmann, Katja Burghardt und Reiner Calmund bewerten die servierten Gerichte. Calmund meckert wie immer über die Größe der Portion: "Wennder Heilbutt drei Meter lang wird - warum bekomme ich dann nur so einkleines Stück?" Es wird spannend, denn für jeden gewonnenen Gang erhält entweder Steffen Henssler oder sein Herausforderer 3.000 Euro,die für einen guten Zweck gespendet werden.

Vox Pressemeldung vom 11.09.2008 

24.08.2008: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto: Vox/Frank Hempel)

In der Kocharena tritt Martin Baudrexel gegen Hera Lind, Nova Meierhenrich, Gerit Kling, Patrick Bach und Nilz Bokelberg an. 

  1. Gelbschwanz-Tunfisch mit Avocado und Ingwer
  2. Limettenblättersuppe mit Lachszopf
  3. Espuma vom Frischkäse und Auberginenlasagne auf Tomaten-Basilikumcouli
  4. Mille Feuille vom Kalb an Sauce Mornay
  5. Frischen Waffeln an Tonkabohneneis und Pfirsich

20.07.2008: Promi Kocharena um 20.15 Uhr bei Vox

(Foto VOX/Frank Hempel)

Starkoch: Frank Buchholz
Promis: Giulia Siegel, Hildegard Krekel, Claudia Kleinert, Liz Baffoe und Thomas Anders

Alle Beteiligten wissen, dass nur eine perfekte Zubereitung zum erklärten Ziel führt: Wer gewinnt oder ein Unentschieden gegen den Starkoch erreichen kann, erhält 3.000 Euro, die für einen guten Zweck gespendet werden, so aber auch, wenn der Profikoch vorn liegt.

Wer Gewinner und Verlierer sein wird, entscheidet wie immer nach jedem Gang die Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Chefredakteurin der Zeitschrift 'essen & trinken' Katja Burghardt testen mit feinem Gaumen und häufig böser Zunge die einzelnen Gänge und bewerten sie. 

17.05.2008 Vox: Freitags-"Kocharena" legt guten Start hin

Zweiter Anlauf von Vox, den Freitagabend mit einer Kochshow zu bestreiten - und diesmal scheint es zu klappen. Die "Kocharena" überzeugte zum Auftakt.

Im vergangenen Jahr probierte Vox es schon einmal, am Freitagabend mit einer Kochshow mit Tim Mälzer zu punkten. "Born to cook" hieß das Format damals, dessen Konzept zwar liebenswert wirr erschien, aber schnell an Anziehungskraft verlor. Nach einem starken Beginn mit über 10 Prozent Marktanteil sanken die Quoten rasch ab und lagen zum Schluss klar unter Senderschnitt.

Nun nimmt Vox einen zweiten Anlauf, den Freitagabend mit einer Kochshow zu bestreiten. Diesmal setzt man auf die eigentlich sonntags ausgestrahlte "Kocharena", allerdings mit einem abgewandelten Konzept: Nicht ein Profi-Koch tritt an, sondern ein Team aus drei Köchen. Auch diesmal wieder mit dabei: Tim Mälzer und damit immer noch das stärkste Zugpferd aller TV-Köche, zumindest bei den jüngeren Zuschauern.

Der Auftakt für die Freitags-"Kocharena" lief in dieser Woche vielversprechend. Mit 0,97 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern erreichte Vox einen starken Marktanteil von 9,7 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe - für den derzeit etwas schwächelnden Sender ein hervorragender Wert. Auch beim Gesamtpublikum lief es mit 1,62 Millionen Zuschauern ab drei Jahren und einem Marktanteil von 6,2 Prozent sehr ordentlich. Bleibt für Vox nur noch zu hoffen, dass die Quoten diesmal nicht die gleiche Entwicklung nehmen wie einst bei "Born to cook". 

17.05.2008 - 09:24
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_15888,00.html

23.04.2008: "Kocharena" freitags mit verändertem Konzept

Wie bereits berichtet wird Vox ab Mitte Mai zunächst vier Mal die "Kocharena" auch am Freitagabend ausstrahlen. Dann allerdings mit einem überarbeiteten Konzept.

Wie bereits bekannt schickt Vox die bislang nur einmal monatlich sonntags ausgestrahlte "Kocharena" ab Mitte Mai auch am Freitagabend auf Sendung. Allerdings wurde das Konzept für die Freitagsausgabe abgewandelt.

Anders als in der normalen "Kocharena" tritt nicht ein Koch in mehreren Gängen gegen die Herausforderer an, sondern ein Team aus drei Profi-Köchen. Im Profi-Kochteam sind neben Tim Mälzer auch Steffen Henssler und die Sterneköchin Kim Sohyi. Vor jeder Runde dürfen die drei beraten, wer den Gang zubereiten soll - allerdings muss jeder der drei einen Gang kochen. Die Profis wissen im Gegensatz zu den Herausforderern auch weiterhin vorher nicht, was gekocht werden muss.

Die zwei Profi-Köche, die in der jeweiligen Runde nicht am Herd stehen, gesellen sich zu Kommentator Heiko Wasser und geben dort ihren Senf zum Geschehen ab. Weitere Änderung: Freitags lässt Vox nur drei Gänge zubereiten und nicht vier wie in der sonntäglichen "Kocharena", deren Konzept weiterhin unverändert bleibt. Die Freitags-Ausgaben dauern durch die geringere Anzahl an Gängen auch nur zwei Stunden statt drei.

Am Gewinn ändert sich unterdessen nichts. Ein Kandidat, der den ersten Gang gewinnt, erhält 3.000 Euro. Schafft er es, auch noch eine zweite Runde gegen einen Profikoch zu gewinnen, erhält er 6.000 Euro zusätzlich. Dem Gewinner des Desserts winkt eine Gourmetreise in ein Luxushotel auf den Malediven. Die erste Ausgabe der Sendung wird am 16.5. ausgestrahlt, die weiteren drei Ausgaben in den darauffolgenden Wochen.

23.04.2008 - 13:35
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_15572,00.html

21.04.2008 Vox: "Kocharena" dank Promis im grünen Bereich

Vox: "Kocharena" dank Promis im grünen Bereich(21. April 2008) Nach den zuletzt meist enttäuschenden Werten setzt Vox bei der "Kocharena" nun auf prominente Kandidaten. Zumindest diesmal mit Erfolg.

Im November zeigte Vox innerhalb von elf Tagen in einer Event-Programmierung vier Folgen der "Kocharena" und holte damit hervorragende Quoten von teils über zehn Prozent in der Zielgruppe - klar, dass Vox kurze Zeit später weitere Ausgaben in Auftrag gab, die seit Dezember nun monatlich ausgestrahlt werden. Doch die regulären Ausgaben bereiteten dem Sender nicht so viel Freude, wie erhofft.

Im Dezember, Januar und März lag die "Kocharena" stets deutlich unter dem Senderschnitt. Nur einmal mit Ralf Zacherl als prominentem Koch konnte die "Kocharena" mit 9,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen überzeugen. Das Problem von Vox: Köche dieses Kalibers finden sich nicht unzählige, bei Unbekannteren schalten aber zu wenig Leute ein.

Also verfiel man auf die Idee, auch in der "Kocharena" künftig als Kandidaten ebenfalls Promis antreten zu lassen. Zum Start ist das Konzept aufgegangen: Am Sonntag erreichte Vox mit 1,09 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern einen guten Marktanteil von 8,6 Prozent in der Zielgruppe und lag damit klar über dem Senderschnitt. Insgesamt schauten 1,89 Millionen Zuschauer ab drei Jahren zu, was 6,5 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum entsprach.

21.04.2008 - 10:00
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_15527,00.html

08.04.2008: Vox setzt am Freitagabend wieder auf Tim Mälzer

Mit der Kochshow "Born to cook" hatte Vox am Freitagabend letztes Jahr wenig Glück. Dennoch setzt Vox ab Mitte Mai freitags wieder auf Tim Mälzer.

"Born to cook" hieß im vergangenen Jahr die erste Show, die Vox in der Primetime platzierte. Die Kochshow, die ganz auf Tim Mälzer zugeschnitten war, legte zwar einen guten Start hin, fiel dann aber Woche für Woche ab und lag zuletzt klar unter Senderschnitt.

Dennoch setzt Vox ab dem 16. Mai am Freitagabend erneut auf Tim Mälzer und nimmt zunächst vier Special-Folgen der "Kocharena" ins Programm, in der jeweils Tim Mälzer als Profi-Koch antritt. Tim Mälzer war schon einmal in der Kocharena dabei und bescherte Vox damals einen traumhaften Marktanteil von 13,4 Prozent am Sonntagabend. Es war die bislang erfolgreichste Ausgabe des Formats.

Nicht davon berührt werden die sonntäglichen Ausgaben der "Kocharena", die etwa einmal im Monat ausgestrahlt werden. Dort treten auch weiterhin wechselnde Köche an, als Kandidaten sind dort ab der kommenden Ausgabe zudem Promis, die schon einmal beim "Perfekten Promi-Dinner" mitgemacht haben, zu Gast.

08.04.2008 - 16:42
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_15374,00.html

20.03.2008 Vox: Nun auch Promi-Ausgabe der "Kocharena"

Bei den meisten Formaten scheint es einfach unvermeidlich: Irgendwann verfallen die Sender immer auch auf eine Promi-Variante. Auch bei der "Kocharena" von Vox ist das nicht anders.

Am 20. April steigen in der Vox-"Kocharena", die seit dem Jahreswechsel einmal im Monat ausgestrahlt wird, erstmals Prominente in den Ring. Wie in der Normalo-Version, in der nur Gewinner des "Perfekten Dinners" antreten dürfen, stellten alle Promi-Teilnehmer ihr Koch-Talent schon einmal beim "Perfekten Promi-Dinner" unter Beweis.

In der ersten Ausgabe werden Ruth Moschner, Jochen Bendel, Claudia Effenberg, Désirée Nick und Ben antreten. Als Profi-Koch steht ihnen Stefan Marquard gegenüber. Anders als in der Normalo-Variante muss jeder Promi garantiert nur einen Gang kochen, egal ob er gegen den Profi verliert oder nicht. Zudem ist auch bereits vorher bekannt, welchen Gang welcher Promi zubereiten wird.

Ben macht den Anfang mit der Vorspeise, einem asiatischen Hummersalat. Die zweite ist Désirée Nick mit "Drachenkopf und Soba-Nudeln", im Zwischengang zaubert Claudia Effenberg Omelett mit Champignons. Auf Jochen Bendel wartet der anspruchsvolle Hauptgang: Kaninchenrücken mit Wirsing, Williamskartoffeln und Rotweinsauce. Ruth Moschner ist für den hoffentlich krönenden Abschluss verantwortlich: Sie kreiert einen Limonen-Pie mit Pomelo.

Wie gehabt werden die einzelnen Gerichte nach jedem Gang von der Jury aus Reiner Calmund, Heinz Horrmann und Katja Burghardt getestet und bewertet. Gewinnt einer der Herausforderer gegen Stefan Marquard oder erzielt ein Unentschieden, erhält er 5.000 Euro, die er für einen guten Zweck spendet. Gewinnt Stefan Marquard, bekommt er den gleichen Betrag, der ebenfalls gespendet wird. 

20.03.2008 - 12:38
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_15136,00.html

18.02.2008: Zacherl bringt "Kocharena" wieder in Schwung

Nachdem die "Kocharena" zuletzt nur noch schwache Quoten holen konnte, brachte Ralf Zacherl dem Format in dieser Woche wieder neuen Schwung und fast zehn Prozent Marktanteil.

Als Vox die "Kocharena" im November testete, waren die Quoten hervorragend. Bis zu 13,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe erzielte der Sender mit der Mammut-Kochshow. Kein Wunder also, dass Vox die Show regelmäßig ins Programm nahm - doch die ersten beiden neuen Ausgaben, die seit Dezember monatlich ausgestrahlt werden, brachten Ernüchterung.

Nur 5,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe erreichte die "Kocharena" kurz vor Weihnachten, im Januar lief es mit 6,0 Prozent ebenfalls enttäuschend. Doch heute darf man bei Vox aufatmen: Ralf Zacherl brachte der "Kocharena" am Sonntagabend endlich wieder neuen Schwung und ließ die Quoten wieder fast auf zweistellige Werte steigen.

1,32 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer sahen diesmal zu, was in der werberelevanten Zielgruppe für starke 9,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe reichte. Insgesamt schauten diesmal 2,05 Millionen Zuschauer ab drei Jahren zu, wie Ralf Zacherl sich in zwei der fünf Runden den Hobbyköchen geschlagen geben musste.

Weiterhin hervorragend schlägt sich zudem bei Vox sonntags auch das Promi-Magazin "Prominent". Diesmal reichte es für sehr gute 12,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Insgesamt wollten 1,26 Millionen Zuschauer die Geschichten aus der Welt der V.I.P.s sehen, was auch beim Gesamtpublikum für hervorragende 8,6 Prozent Marktanteil reichte. 

18.02.2008 - 09:27
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_14627,00.html

28.01.2008: "Kocharena": Vom Quotenhit zum Problemfall

Als vierteilige Eventprogrammierung holte die "Kocharena" bei Vox noch Topquoten. Doch die regulären Ausgaben tun sich inzwischen sehr schwer.

Im November zeigte Vox innerhalb von elf Tagen in einer Event-Programmierung vier Folgen der "Kocharena" und holte damit hervorragende Quoten von teils über zehn Prozent in der Zielgruppe - klar, dass Vox kurze Zeit später weitere Ausgaben in Auftrag gab, die nun monatlich ausgestrahlt werden. Doch die regulären Ausgaben bereiten dem Sender nun nicht so viel Freude, wie erhofft.

Schon die erste der neuen Ausgaben, die am 23. Dezember ausgestrahlt wurde, kam nur auf 5,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe und lag damit weit unter dem Vox-Senderschnitt. Am Sonntagabend stand nun die nächste Ausgabe an - und auch für die sah es kaum besser aus. Mit 0,85 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern reichte es nur zu 6,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. 

Beim Gesamtpublikum reichte es mit 1,56 Millionen Zuschauern für einen Marktanteil von 4,7 Prozent beim Gesamtpublikum. Erfolgreicher war Vox da mit seiner Sendung "Wohnen nach Wunsch - Das Haus", das ab 18:15 Uhr schon 1,93 Millionen Zuschauer ab drei Jahren verfolgten, in der Zielgruppe erzielte das Format sehr gute 10,0 Prozent Marktanteil.

28.01.2008 - 09:39
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_14320,00.html

22.11.2007: "Kocharena": Ab Dezember monatlich bei Vox

Nach dem Erfolg der ersten Ausgaben setzt Vox weiter auf die "Kocharena" und schickt die Show künftig monatlich auf Sendung - mit einer Neuerung beim Gewinn.

Mit fünf neuen Folgen schickt Vox ab dem 23. Dezember die abendfüllende Show "Kocharena" ins Rennen. Geplant ist, monatlich eine Folge auszustrahlen. Der genaue Sendeplatz für die Shows ab Januar steht allerdings noch nicht fest. Die Produktion der neuen Folgen findet Mitte Dezember in Köln-Ossendorf statt. Wie der Sender Vox dem Medienmagazin DWDL.de bestätigte, werden in den neuen Folgen die Köche Ralf Zacherl, Stefan Marquard und Steffen Henssler, dessen Sendung "Ganz und gar" der Sender in diesen Tagen einstellt, zu sehen sein.

Ob Quotenbringer Tim Mälzer in einer der Ausgaben der zweiten Staffel zu sehen sein wird, ist derzeit noch nicht klar. Der Sender rechnet aber fest mit einer "Kocharena" mit Tim Mälzer im kommenden Jahr und lässt damit durchscheinen, dass bereits jetzt über eine dritte Staffel nachgedacht wird. Derzeit tourt Mälzer, der im Augenblick keine eigene Fernsehshow hat, mit seinem Programm "Ham'se noch Hack" durch die Republik.

Wie auch in den ersten Folgen treten die Profi-Köche gegen Gewinner der Vox-Sendung "Das perfekte Dinner an". Dabei soll sich in den neuen Ausgaben der mögliche Gewinn der Kandidaten erhöhen. Erhielten die Kandidaten bislang pro gewonnener Runde je 3.000 Euro, so soll sich die Gewinnsumme jeder einzelnen Runde um je 3.000 Euro steigern, so dass die höchstmögliche Gewinnsumme nun bei 30.000 Euro, statt wie bisher bei 12.000 Euro liegt. Nach wie vor steht als Gewinn in der fünften Runde ein Sachpreis.

Keine Veränderung wird es bei den Moderatoren geben: Wie auch in der ersten Staffel führt Florian König durch die Sendung. Die Off-Kommentare kommen wieder von Heiko Wasser. Auch die personelle Besetzung der Jury bleibt wie gehabt: Katja Burghardt, Heinz Horrmann und Reiner Calmund bewerten die Leistungen der Köche.

Die Sendung "Kocharena" lief in den vergangenen Wochen insgesamt vier Mal bei Vox als sogenannte Event-Programmierung am Donnerstag und Sonntag mit äußerst gutem Erfolg. Die Sendung erzielte Marktanteile von bis 13,4 Prozent in der Werberelevanten Zielgruppe.

22.11.2007 - 10:02
URL zum Artikel: http://www.dwdl.de/article/news_13509,00.html

16.11.2007: "Kocharena" bleibt ein Riesen-Erfolg für Vox

Ohne Tim Mälzer lief es zwar wieder etwas schlechter als am Sonntag, aber die "Kocharena" bleibt nach wie vor ein riesiger Erfolg für Vox. Der Marktanteil lag auch am Donnerstag deutlich über 10 Prozent.

Nach dem Flop mit "Born to cook" ist es Vox mit der "Kocharena" nun offenbar gelungen, erfolgreich eine Kochshow in die Primetime zu hieven. Am heiß umkämpften Sonntagabend holte das Format wohl vor allem auch dank Tim Mälzer grandiose 13,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe.

Doch die Sendung funktioniert auch ohne Tim Mälzer weiterhin prächtig. Auch am Donnerstag, als die fünf Hobbyköche gegen Martin Baudrexel antraten, waren die Quoten hervorragend. 1,55 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer sorgten für einen tollen Marktanteil von 12,9 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe. Insgesamt schauten 2,63 Millionen Zuschauer ab drei Jahren zu, was auch beim Gesamtpublikum starken 9,0 Prozent Marktanteil entsprach. 

Auch am Vorabend sorgte das Thema Kochen bei Vox wie immer für Topquoten. Das "Perfekte Dinner" holte 18,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe und war damit Marktführer knapp vor "Alles was zählt". Auch "Unter Volldampf" kommt im Anschluss immer besser in Fahrt und überzeugte diesmal mit 12,7 Prozent in der Zielgruppe. Das war der beste Wert seit dem regulären Start Mitte Oktober. Nur "ganz & gar Henssler" kam davor wieder nur auf eher mäßige 7,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe.

16.11.2007 - 09:35
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_13428,00.html

12.11.2007: "Kocharena": Mälzer schlägt sogar James Bond

Riesen-Erfolg für Vox: Die zweite Ausgabe der "Kocharena", in der diesmal Tim Mälzer antrat, gewann im Vergleich zum Donnerstag noch deutlich Zuschauer hinzu

Nachdem "Born to cook" vor einigen Wochen nach starkem Beginn im Lauf der Staffel unter Senderschnitt fiel, hat Vox nun offenbar das richtige Rezept gefunden, um den Koch-Trend mit einer großen Show erfolgreich in die Primetime zu bringen. Die zweite Ausgabe der "Kocharena" holte am heiß umkämpften Sonntagabend grandiose Quoten.

1,88 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer sahen ab 20:15 Uhr zu, was für einen tollen Marktanteil von 13,4 Prozent in der Zielgruppe reichte - deutlich mehr als das "Perfekte Promi-Dinner" dort sonst für Vox holt und auch noch einmal eine deutliche Steigerung gegenüber der ersten Ausgabe am Donnerstag, die 9,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe erzielt hatte. "Die Kocharena" setzte sich damit sogar gegen James Bond durch: ProSieben kam mit "Die Welt ist nicht genug" gerade mal auf 11,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. 

Auch beim Gesamtpublikum sah es für die Vox-Show, die ihre Topquoten nicht zuletzt wohl auch dem Auftritt von Tim Mälzer zu verdanken hatte, der der Sendung noch einmal zusätzlich Tempo und Pepp verlieh, hervorragend aus: 3,06 Millionen Zuschauer ab drei Jahren sahen insgesamt zu, der Marktanteil beim Gesamtpublikum belief sich auf 9,5 Prozent. Davon profitieren konnte auch "Prominent!", das im Anschluss noch 1,66 Millionen Zuschauer ab drei Jahren verfolgten. Der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei 14,8 Prozent. 

12.11.2007 - 08:48
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_13361,00.html

09.11.2007: Gelungener Start für Vox-Show "Kocharena"

Am Donnerstag startete Vox den nächsten Anlauf, eine Koch-Show in die Primetime zu bringen. Die erste Folge holte gegen starke Konkurrenz gute Quoten

Kochshows so weit das Auge blickt bei Vox. Die fünf meistgesehenen Sendungen des Senders waren am Donnerstag das "Perfekte Dinner", "Unter Volldampf", "ganz & gar Henssler", "Wissenshunger" - und eben auch die neue, etwas lang geratene Primetimeshow "Die Kocharena", in der jeweils ein Star-Koch gegen fünf Gewinner des "Perfekten Dinners" antritt.

Die erste Folge mit Johann Lafer holte dabei starke Quoten. Mit 1,15 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern konnte Vox einen Marktanteil von 9,8 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe erzielen. Bemerkenswert ist das vor allem auch, weil sowohl die ARD mit dem zweiten Teil von "Contergan" als auch ProSieben mit der Übertragung des Uefa Cup-Spiels der Bayern ein ungewöhnlich starkes Gegenprogramm hatten. 

Insgesamt schauten 2,38 Millionen Zuschauer ab drei Jahren zu, was auch beim Gesamtpublikum für sehr gute 8,4 Prozent Marktanteil reichte. Nun wird spannend, wie sich die "Koch-Arena" bei den nächsten drei Ausgaben schlägt. Auch der letzte Kochshow-Versuch in der Primetime "Born to cook" startete stark, fiel dann allerdings in den folgenden Wochen in der Publikumsgunst deutlich zurück. 

Von den übrigen Vox-Kochsendungen des Tages überzeugte natürlich vor allem wieder das "Perfekte Dinner" mit einem Marktanteil von 16,7 Prozent, was den Sender in diesem Timeslot zum Marktführer machte. Auch "Unter Volldampf" liegt nach anfänglich leichten Schwierigkeiten inzwischen stabil über der 10-Prozent-Marke. "ganz & gar Henssler" dümpelt hingegen weiter vor sich hin. Am Donnerstag reichte es nur zu 5,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen.

09.11.2007 - 09:13
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_13339,00.html

27.09.2007: Vox zeigt "Kocharena" als vierteiliges Event

Vier dreistündige Ausgaben des neuen Formats "Kocharena" gibt's bei Vox im November innerhalb von nur zehn Tagen. Freigeräumt werden zwei Abende pro Woche

Die neue Show "Die Kocharena" wird Vox in einer vierteiligen Event-Programmierung zeigen. Die jeweils dreistündigen Primetime-Shows laufen ab dem 8. November jeweils donnerstags und sonntags ab 20:15 Uhr. Somit entfallen an diesen Tagen ein Film bzw. das "Promi-Dinner".

Wie schon bei der erfolgreich getesteten Vorabendshow "Unter Volldampf" greift Vox für die neue Show auf sein erfolgreiches Format "Das perfekte Dinner" zurück. Fünf Gewinner daraus fordern in den vier Shows jeweils einen Profikoch heraus und versuchen zu beweisen. Die vier Profi-Köche sind Johann Lafer, Tim Mälzer, Martin Baudrexel und Kolja Kleeberg. 

Per Zufallsgenerator wird ausgewählt, wer zuerst gegen den Profi-Koch antreten darf. Für einen Gang steht dabei nur eine vorgegebene Zeit zur Verfügung, nach der sowohl Kandidat als auch der Profi-Koch fertig sein müssen. Vorteil für die Amateure allerdings: Er kennt vorher das Menü und darf üben, während der Profi-Koch spontan mit den gleichenZutaten kochen muss. Nach jedem Gang wird der Jury aus Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Hormann und "essen & trinken"-Chefredakteurin Katja Burghardt das Essen serviert. Sie entscheiden - ohne zu wissen, wer welche Speise zubereitet hat - was ihnen besser schmeckt. Gewinnt der Kandidat, erhält er 3.000 Euro und darf weiterkochen, gewinnt der Profi-Koch erhält der nächste Kandidat eine Chance. Wer bis zur letzten Disziplin, dem Dessert, kommt, hat die Chance eine neue Küche zu gewinnen.

Moderiert wird die Sendung vom Formel 1-Team von RTL: Als Moderator ist Florian König an Bord, für Kommentare aus dem Off sein Kollege Heiko Wasser. "Die Kocharena" ist bereits die vierte neue Kochsendung von Vox in dieser Saison. Am Vorabend wurden "Ganz und gar" und "Unter Volldampf" bereits erfolgreich getestet, sodass sie regelmäßig ins Programm aufgenommen werden. Die Zukunft der Tim Mälzer-Show "Born to cook" am Freitagabend ist hingegen ungewiss.

27.09.2007 - 11:37
URL zum Artikel: 
http://www.dwdl.de/article/news_12724,00.html